Posts by MadMartin

    Servus Gemeinde! :-)


    So, der One77 ist in seiner rotmetalligen Pracht samt Bicolor-Innenleben und neuem Schuhwerk fertiggestellt... Besonders die Carbon-Details haben mich einige Nerven gekostet. :D Leider habe ich die weiteren Arbeitsschritte kaum fototechnisch dokumentiert - deshalb gibt es gleich Bilder vom Finale :-)


    Hier das erste, weitere folgen im Bereich "fertiggestellte Umbauten":


    Ein wunderschönes Modell! :thumbup::-)


    Und es ist witzig, dass BBR-All-open-Diecasts vor dem Hintergrund der immer utopischer werdenden Preise für AutoArt-Composites schon fast als "preiswert" anmuten... :D


    Das einzige, was ich der Preiskategorie nicht angemessen empfinde, sind die teilweise recht schlampig bemalten schwarzen Akzente an der Karosse (Heckschürze, Seitenstreifen). Aber das lässt sich ja in Eigenregie schnell beheben... :-)


    Danke fürs Zeigen. Mal sehen, ob mir mal einer relativ günstig vor die Flinte springt...

    dsc04954ldn2.jpg


    Guten Tag, verehrte Kampfstier-Freunde! :-)


    Es ist ja schon eine Weile her, dass ich einem Lamborghini Huracan von Autoart inspiriert vom Youtube-Kanal goonzquad zu Leibe rückte. Hier nochmal der Link zum Umbau-Thread:


    "That's legit - Dude!" Lamborghini Huracan 1:18 von AutoArt à la "goonzquad"


    Die geleisteten Umbauarbeiten des Bonsai-Stiers waren:


    - Felgen von silber auf schwarz umlackieren

    - Bremssättel weiß umgefärbt, Reifenbeschriftungen

    - tieferlegen und Spur latent verbreitern

    - Karosserie in drei Durchgängen aufpolieren

    - Innenraum in bicolor weiß/schwarz/Carbon mit Lambo-Decals in schwarz, weiß und Chrom sowie individuellen Fußmatten

    - viele andere Detailverbesserungen



    Das Posten von Fotos des fertigen Umbaus habe ich damals versäumt, somit wird es Zeit, den Albino-Stier ins rechte Licht zu rücken. Erstmal in neutraler Fotostudio-Umbegung:


    dsc04928ogi2.jpg


    dsc04937ufy2.jpg


    dsc04907ktv2.jpg


    Und weil Bilder in Diorama-Umgebung um vieles hermachen, habe ich den Kampfstier mit hohem Weißanteil nochmal in den Diorama-Tunnel gepackt:


    Dieses Bild gefällt mir am Besten:


    img_20200401_165121-01bdf2.jpg


    Aber auch die anderen mag ich gerne:


    img_20200401_162911-01xqw2.jpg


    img_20200401_165253-01qqy2.jpg


    img_20200401_164632-01ewc2.jpg


    img_20200401_164712-01cuj2.jpg


    img_20200401_165008-01wze2.jpg


    Bis bald! :-)

    Guten Tag, verehrte Gemeinde! :-)


    Keine Ahnung, welche automobilen Triggerpunkte da in meinem Hirnkästchen fest verdrahtet wurden - aber die Kombination aus (schönen) Supersportwagen und einer Außengestaltung in rotmetallic lässt bei mir regelmäßig den Verstand aussetzen... :S In diesem Fall konnte ich nicht zu einem in "Diavolo Red" gefärbeten Aston Martin One77 von AutoArt "nein" sagen, als er zu einem angemessen Preis in der Bucht an Land schwamm...


    Hier mal ein Bild im Originalzustand, frisch der OVP entrissen, aber bereits mit einer dreistufigen Politur des roten Lacks aufgewertet:



    Selbstredend muss er trotz seiner optisch betörenden Außenfarbe eine Schönheitskur über sich ergehen lassen:


    - Interieur bicolor in caramell / schwarz

    - BBS-Felgen von Nowak in angemessener Dimensionierung (das originale Schuhwerk ist optisch wirklich grausig...)

    - Chromakzente des Exterieurs entfernen und carbonisieren

    - Fahrwerk dem Erdboden näherrücken

    - diverse Detailarbeiten


    Erstmal gilt es die "inneren Werte" erhöhen. Hier das zerlegte Innenleben in seiner gewohnt trostlosen Seriengestaltung von AutoArt in schwärzlichem Blaugrau:



    Frisch maskiert ist halb gewonnen:



    Es wird, es wird:



    See you soon! :-)

    Wunderschöne Farbkombi - exakt mein Geschmack! :-) Konnte ich mich mit den Blauspielereien in der fahrenden Scharnkwand nicht so recht anfreunden - hier passt alles: Linie, Farbkombi, Verarbeitung! Top! 8)

    Servus! :-)


    Vielen lieben Dank für eure zahlreichen Kommentare! :-) Es lohnt sich also doch noch, hier Vorstellungen zu machen. :thumbup:8)


    Ich hoffe, mein Beitrag ist hier so neutral wahrgenommen worden, wie er gemeint war. Ich will sicherlich keinen Newcomer bashen, mag das Modell auch! Ich hatte mir nur anhand der Bilder im Netz und der überschwänglichen Vorschusslorbeeren im Netz ein wenig mehr erwartet, das ist alles. ;)


    Mir ist klar, dass man die Kirche im Dorf lassen muss und ich ein ausgewiesener "Verarbeituns-Nazi" bin - aber es gibt eben ein paar grundsätzliche Dinge, die mir nicht gefallen. Um euch nochmal zu verdeutlichen, was ich meine & meine Kritik ein wenig nachvollziehbarer erscheinen zu lassen, habe ich gerade nochmal versucht, einige der angesprochenen Punkte abzulichten:


    Hier ein typisches Beispiel von Blasen/Falten in den Carbon-Decals, die an vielen Stellen zu finden sind:




    Spaltmaß Fronthaube rechts - passt gut:



    Spaltmaß Fronthaube links - passt nicht wirklich... || (Und auch Komplettausbau und Versuch der Neujustierung hat garnichts gebracht):



    Bild der komplett "geschlossenen" Fahrertür:



    Und eben Lackabschabungen an Kanten, zum Beispiel hier an der Vorderkante der Tür zur Fronthaube auf fast der ganzen Länge (schwer zu erkennen):



    Hoffe, die Bilder machen die Kritikpunkte an dem an sich schönen Modell etwas deutlicher! :-)


    Guten Tag, verehrte Gemeinde! :-)


    Nachdem gerade der Postbote geklingelt und mich mit einem Paket aus HongKong erfreut hat, möchte ich euch den Inhalt nicht vorenthalten. Bei diesem handelt es sich um den Pagani Huayra Roadster im Maßstab 1:18 von dem neuen Hersteller LCD-Models. Das Modell hat in diversen Foren viele Vorab-Lorbeeren einheimsen können, ist es doch kein überteuertes Composhit-Modell oder ein funktionsloser Resin-Klumpen, sondern ein echtes, schweres Diecast-Modell mit zu öffnenden Teilen und abnehmbaren Hardtop. Und das alles zu einem (nach heutigen Maßstäben) akzeptablen Preis...


    Doch kann der Newcomer die hohen Erwartungen wirklich erfüllen? Lasset uns sehen und ein Urteil bilden. ;) Erstmal ein paar Gesamtbild-Aufnahmen von außen:






    Nun, das Modell macht einen rundum guten Eindruck, daran gibt es nichts zu rütteln. Viele schöne Details, alles lässt sich öffnen, lenken und drehen, wie der Sammler es sich wünscht, schweres, wertiges Gewicht.... Aber: Einige Punkte - die schwer bis garnicht auf Bildern einzufangen sind - muss ich anmerken:


    • Man merkt am Gesamtfinish, dass LCD ein Newcomer ist, de, die Routine fehlt. Alles wirkt etwas hemdsärmelig, rundum fehlt der letzte Schliff in der Verarbeitung.
    • Der Lack hat teils Fremdkörper-Einschlüsse und sog. "Fettaugen", die beim genaueren Hinsehen ins Auge fallen. Außerdem - wenn es auch auf Bildern im Netz und meinen eigenen gar nicht so aussieht: Der Lack wirkt teilweise seltsam fahl, mehr Metallic-Partikel wären wünschenswert gewesen. Und weil er seltsam weich ist, lässt er sich auch nur schlecht polieren.
    • Das Carbon ist schön gemacht und größtenteils mit Decals umgesetzt, wirft aber teilweise kleinere Falten und Blasen. Hier kann AutoArt keiner das Wasser reichen
    • Die öffnenden Türen und Hauben sind teils hakelig, man muss aufpassen, keinen Lack an den Rändern abzuschaben und die Spaltmaße passen nicht optimal. Bei meinem Modell ist es vor allem die Fronthaube vorne links, außerdem geht die Beifahrertür nicht so zu, wie sie soll. Auch hier ist eindeutig Luft nach oben
    • Verarbeitung ist soso: Bei mir war ein Frontscheinwerfer-Einsatz lose (was ich durch Demontage der Fronthaube und Zerlegen mittels Sekundenkleber behoben habe) und eines der Fotoätz-Teile an den Flaps hinten kullerte in der Verpackung. An einigen Haubenkanten ist der Lack abgestoßen, da muss ich nacharbeiten.


    Nun ein paar Detailbilder:








    Keine Frage, es finden sich viele schöne Details an dem Modell: Sogar die Kofferraumklappen sind zu öffnen, wunderschöne Fotoätz-Gitter rundum, wertige Metallsticker für die Typenbezeichnungen und überall Carbon-Decals. Negative Anmerkungen hierzu:


    • Die Details wirken im Vergleich zu AutoArt alle etwas klobig: Ob Spiegel, Motornachbildung oder Interieur. Alles ist ein wenig zu "derb" geraten, jedenfalls im Vergleich zu den AutoArt- Nachbildungen. Und da spreche ich sowohl von den alten Diecasts, als auch den neuen Composit. Ich habe beide zum Vergleich hier.
    • Im Bicolor-Innenraum ist die Detailbemalung verbesserungswürdig. Oft wirkt der Lack seltsam "speckig", die Farbe der weißen Sitzanteile deckt nicht ordentlich etc. Außerdem finden sich auch hier wieder ein paar Falten in den Carbon-Details


    Nun, Zeit für das Fazit:


    LCD kaufen oder nicht? Nun, es kommt darauf an: Ich habe für das Modell direkt aus HongKong mit Zoll und Versand insgesamt rund 200 Euro bezahlt. Diesem Preis wird das Modell heutzutage einigermaßen gerecht, trotzdem stören mich die oben erwähnten Punkte. Bei uns soll das Modell nach meinen Infos im Herbst kommen und rund 270 Euro kosten. Das wäre mir persönlich eindeutig zu viel. Soweit ich weiß, wird AutoArt das Modell auch bringen (korrigiert mich falls nötig, ich habe die Info von einem Händler) und rund 370 Euro kosten. Das wäre für mich auch eindeutig zu viel. Ich bin mir aber sicher, dass man dafür ein vom Gesamtfinish besseres Modell bekommt - wenn auch leider mit Plastik-Karosse, was mich persönlich fürchterlich stört.


    Behalte ich meinen? Zunächst schon, trotz der oben erwähnten Punkte. Er macht eine gelungene Figur - nur das MickyMaus-Gymmick "Wir verbauen auf der einen Seite silberne Felgen mit weißen Schriftzügen und auf der anderen gold-silberne mit blauen Schriftzügen" hätte sich LCD wirklich schenken können. Keine Ahnung, ob irgendein Show-Fahrzeug in echt so rumgestanden ist, ich finde es furchtbar... ;-)


    So, viel geschrieben - viel gezeigt. Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen weiterhelfen. :-)


    VG, Martin

    *Hmpf*

    ...

    Auch wenn das momentan "in" ist, auf mich wirkt das immer, als hätte man den Lack vergessen und gleich nach der Tauchphosphatierung den Klarlack aufgetragen, es könnte jedoch auch eine Skulptur aus Sichtbeton sein, man weiß es nicht so genau.


    Und als ob das als Geschmacksverirrung noch nicht genügt, hat man für den Innenraum noch eine Herde Schlümpfe gehäutet.

    ...

    ^^^^^^


    Rainer, you made my day! ^^^^^^


    Genial formuliert! :-)


    Für meinen Teil muss ich zugestehen, dass mir die gezeigte Farbkombi trotz Rainers treffender Beschreibung irgendwie "was gibt". Ich mag weder Grundierungsgrau außen noch knallblau innen - aber auf dem Chiron (den ich komischerweise ebenfalls mag) kommt es in meinen Augen trotzdem zusammengenommen nicht verkehrt rüber. Keine Ahnung warum. :/


    Danke für die schönen Bilder! Und danke Rainer für den Text, der mich an diesem grauen Tag zum Lachen gebracht hat. :-)

    Machen was her, die Veränderungen! 8):thumbup:


    Eine nochmal andere Möglichkeit für das Felgentuning wäre gewesen: Sollten die Felgen verchromt sein und dann (seiden)matt mit Klarlack überzogen, könnte man diesen auch eventuell mit DLE entfernen. Das könnte einen nochmal regelmäßigere Optik erzielen.


    Das Modell ist für das Geld wirklich ein Schäppchen. Ein two tone Diecast all open dieser Qualität für 116 Tacken?! Unglaublich! 8|

    Vielen Dank für eure Kommentare - aber die wichtigste Maßnahme stand noch bevor. 8o


    Also, nach den geschilderten Maßnahmen stand der modifizierte McLaren erst einmal so da:



    Schick eigentlich, er gefiel mir gut. Nur die Spurbreite... ich wusste nicht wirklich. X/ Unser Dirk alias "Metallhund" sprach dann ein Machtwort und nötigte mich zur Spurverbreiterung... Keine Arbeit, auf die ich wirklich Lust hatte. Die einzige Möglichkeit, die mir sinnvoll erschien, war: Die Achsträger ausbauen, zersägen und verbreitert wieder zusammenfügen. Denn das Modell hat eine sehr gute, voll bewegliche Radaufhängung, die sich mit meinen üblichen Methoden nicht verbreitern lässt. ||


    Also die Achsen ausgebaut... uuuund (frei nach dem Comiczeichner Brösel): "Unnu kommd Ongel Wänäää midde Flex unnnn..." ^^


    ...schon haben wir einen hübsch zerteilten Achsträger:



    Dann mit Hilfe des Modells sauber zurechtgepfrimelt, angepasst und mit Plastiksheet in der richtigen Breite wieder zusammengefügt (darüber eine naturbelassene Vorderachse zum Vergleich):



    Auch die Lenkstange muss verbreitert werden, aber das ist eine leichte Übung:



    Und abschließend zum Vergleich... Vorher:



    und nachher:



    Jetzt passt es! :thumbup::S

    Eine Frage zu deiner Felgentechnik: Klebst du das herausgetrennte Felgenbett danach wieder ein? Sonst sieht man die Lücke doch sicher durch die Felge? :/

    Richtig, Rainer, die klebe ich nachher fein säuberlich wieder ein - und das ganze innere Felgenbett lackiere ich standardgemäß mattschwarz. So wirken Felgen meiner Meinung nach am besten, weil von hinten kein Silber "durchschimmert". :)


    Vielen Dank für eure Anteilnahme, es geht auch gleich weiter in Text und Bild:


    Was mir beim MP4-12C nie gefallen wollte, war die schwarzlastige Frontpartie. Sie lassen das ganze Auto in meinen Augen "stumpfnasig" erscheinen, ruinieren die gestreckte Linie. Somit habe ich den unteren Bereich mittels DLE von seinem Mattschwarz befreit und die Lamellen mittels oranger Decalstreifen hervorgehoben. Auch die leblosen Scheinwerfer erfuhren ein Upgrade mittels schwarzer Decalstreifen und teilweiser Lackierung mit Tamiya "Smoke". Hier ein Vergleich "vorher - nachher":



    Und nachdem die Felgen in gunmetal geduscht worden sind und danach wieder alles probeweise zusammengesetzt (wenn auch noch nicht mit verbreiterter Spur, lediglich tiefergelegt) bietet sich ein weiterer Bildvergleich zum Urzustand an:



    Bis bald! :)