Modelcarforum

Zurück   Modelcarforum > Modifikationen & Umbauten > Umbauprojekte

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 10.11.2019, 21:47   #61   nach oben
marueg
Lacklegastheniker
 
Registriert seit: 08.12.2010
Vorname: Markus
Ort: Becks-Town (HB)
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: mindestens eins zuwenig
Beiträge: 1.098
Zwar ist es sogar für mich als ausgesprochenem Farbfreund etwas gewöhnungsbedürftig dieses leuchtende Gelb auf eine so "großen" Limousine zu sehen, aber die ersten Bilder überzeugen.

Was war es schön als noch nicht ausschliesslich "Leasingsilber" und "Wiederverkaufsschwarz" das Strassenbild prägten.


Toller Umbau, schönes Lackbild, weitermachen!!
__________________
Das ist nicht falsch, das sind alternative Fakten.
marueg ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu marueg für den nützlichen Beitrag:
Alt 11.11.2019, 01:15   #62   nach oben
raidou
temporär außer Betrieb
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 50
Beiträge: 20.810
Zitat:
Zitat von marueg Beitrag anzeigen
..., weitermachen!!
Das kann ich dank deiner Unterstützung.

Markus hat mir liebenswerterweise Sitze aus einem AA 02 überlassen, auch an dieser Stelle nochmal vielen Dank dafür!




Nach entsprechender Überarbeitung der Kopfstützen sollen diese die klobigen ASS-Sitze ablösen.




Ablösen ist da ein gutes Stichwort, die Sitzflächen sind in den Boden eingegossen und mussten somit erstmal herausgetrennt werden.





Mangels Polystyrol-Sheet in erforderlicher Dicke wurde der Boden kurzerhand mit Passstücken aus transparentem Vivak verschlossen, Hauptsache stabil und tragfähig.




Das wird natürlich noch verspachtelt und beflockt.

Zwischenzeitlich hatte ich auch die Schürze vollendet und lackiert.





Auch die Komplettierung der Karosse hatte ich bereits begonnen, musste dabei allerdings feststellen, dass der Lack zwar oberflächlich trocken ist, an manchen (dickeren) Stellen aber immer noch weich.
Bevor ich da beim Hantieren noch Macken oder Fingerabdrücke reinhaue, lasse ich die lieber noch eine Weile richtig aushärten.




Aber Gelb mit Chrom kommt gut, da fällt es schwer Geduld aufzubringen.
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 15 Benutzer sagen Danke zu raidou für den nützlichen Beitrag:
Alt 11.11.2019, 20:21   #63   nach oben
TK-Tuning
Ping Pong Jo
 
Benutzerbild von TK-Tuning
 
Registriert seit: 04.01.2007
Vorname: Timo
Ort: Detmold
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: Wenn ich das mal wüsste!
Alter: 29
Beiträge: 8.039
Die Vordersitze machen auf jeden Fall gleich einen hochwertigeren Eindruck
Der Lack kommt aber echt gut, das macht Spaß auf mehr und kann deine Ungeduldigkeit nachvollziehen
__________________
Geld ist zum Ausgeben da!!
TK-Tuning ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu TK-Tuning für den nützlichen Beitrag:
Alt 11.11.2019, 21:05   #64   nach oben
Hessebembel
Hmmm, ja, ja...
 
Benutzerbild von Hessebembel
 
Registriert seit: 24.08.2008
Vorname: Christoph
Ort: Rhein-Main-Gebiet
Geschlecht: männlich
Beiträge: 6.903
Sieht in der Tat schon äußerst appetitlich aus. Hoffen wir, dass der Lack bald trocken ist.
__________________
Natürlich kannst Du das wieder so machen, aber dann ist es halt wieder falsch.
Hessebembel ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Hessebembel für den nützlichen Beitrag:
Alt 11.11.2019, 22:46   #65   nach oben
Stephan23
Forums-Inventar
 
Benutzerbild von Stephan23
 
Registriert seit: 29.06.2004
Vorname: Stephan
Ort: Schwäbisch Gamundia
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: über 200
Alter: 41
Beiträge: 4.493
Tolles Update ... und ja das Chrom auf Gelb macht Lust auf mehr, da geht glatt noch einmal die Sonne auf im Herzen
__________________
Tempelritter vom Orden der Reihensechszylinder
und Gralshüter des Wissens der verschärften Pferdezucht
Stephan23 ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Stephan23 für den nützlichen Beitrag:
Alt 12.11.2019, 20:40   #66   nach oben
Techniker
Technischer Administrator
 
Benutzerbild von Techniker
 
Registriert seit: 21.02.2010
Vorname: Jörg
Ort: ... wo die Sonne verstaubt ...
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: 2
Alter: 58
Beiträge: 3.209
Ich möchte unabhängig von der wirklich tollen Farbe mal eine grundsätzliche Farbe stellen:
Die Karosserie wird ja praktisch erstmal "ohne Rücksicht auf Verluste" komplett aus Spraydose oder Kompressor geduscht. Nun sind aber Türgriffe / -klinken in der Regel ja nicht gerade in Wagenfarbe lackiert (beim Original), zumindest bei den Serien aus der Zeit. Wie bekommt man die denn wieder auf "Chrom-Look" blank, muss da wirklich manuell (mit Klinge, Schraubendreher oder so) "freigekratzt" werden?
So würde ich das vermutlich machen, ist aber bestimmt völlig verkehrt.
Stoßstangen kann man ja vorher abmontieren (wie real) oder zumindest abkleben.
__________________
Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.
Techniker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2019, 22:37   #67   nach oben
raidou
temporär außer Betrieb
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 50
Beiträge: 20.810
Nein, freikratzen ist da in der Tat der falsche Weg, das funktioniert bestenfalls noch bei stark erhaben geprägten Zierleisten, ist aber auch da sehr riskant, weil der Lack eher unsauber wegplatzen würde. Dann eher noch fein anschleifen, würde ich aber auch nur in absoluten Ausnahmefällen machen.

Je nach Größe, Art und Lage des zu verchromenden Bauteils gibt es unterschiedliche Verfahren.

- Folieren: mit Bare Metal Foil (BMF), einer hauchdünnen, selbstklebenden Alufolie. Ein kleines Stück mit leichtem Überstand aufkleben, mit einem Q-Tip andrücken/anreiben (Strukturen oder Gravuren im Untergrund zeichnen sich ab) und mit scharfer Skalpellklinge sauber die Ränder zuschneiden.

- Lackieren mit Airbrush: hier gibt es ein spezielles Liquid namens Alclad II. Dafür muss das Bauteil zunächst hochglänzend schwarz lackiert werden. Darauf wird das silbrige Chromliquid hauchdünn aufgenebelt. Dadurch entsteht ein tiefer Spiegelglanz. Ist aber leider nicht sonderlich griff-/wischfest und damit nicht für alle Bereiche geeignet.

- Lackieren mit Stift: mittlerweile gibt es sehr gute Chromlackstifte mit verschiedenen Strichstärken. Die eignen sich besonders für Zierleisten, Fensterrahmen, etc.

Bei mir kommen alle drei Verfahren zum Einsatz, je nach Situation.
Die Leiste zwischen den Heckleuchten ist z.B. mit BMF bezogen.
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu raidou für den nützlichen Beitrag:
Alt 12.11.2019, 23:50   #68   nach oben
Techniker
Technischer Administrator
 
Benutzerbild von Techniker
 
Registriert seit: 21.02.2010
Vorname: Jörg
Ort: ... wo die Sonne verstaubt ...
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: 2
Alter: 58
Beiträge: 3.209
Danke für die detaillierte Erläuterung, wieder was gelernt.

Ja, das "Wegplatzen" beim Kratzen wäre auch meine Befürchtung. Wenn man einfach über den anderen Lack rüberlackieren kann, ist das sicher nicht verkehrt. Die Folie wäre für mich im Fall der Klinken vermutlich dann der schlüssigste Weg.
__________________
Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.
Techniker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2019, 02:04   #69   nach oben
raidou
temporär außer Betrieb
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 50
Beiträge: 20.810
Zitat:
Zitat von Techniker Beitrag anzeigen
Die Folie wäre für mich im Fall der Klinken vermutlich dann der schlüssigste Weg.
Gundsätzlich ja. In diesem Fall sind die Gravuren inkl. der Griffmulden allerdings sehr tief, sauberes Schneiden ist da schwierig. Deshalb kommt hier der Stift zum Einsatz, mit der festen Spitze geht das schneller und präziser.
Das mache ich aber erst ziemlich zum Schluss, damit ich nicht beim weiteren Zusammenbau versehentlich drantatsche. Der Stiftlack ist zwar noch etwas resistenter als das Alclad aber auch nicht 100% grifffest, verliert zumindest an Glanz.
Das sind so die Kleinigkeiten, die man bedenken und richtig timen muss, wenn man ein ordentliches Ergebnis haben will.
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2019, 14:25   #70   nach oben
Techniker
Technischer Administrator
 
Benutzerbild von Techniker
 
Registriert seit: 21.02.2010
Vorname: Jörg
Ort: ... wo die Sonne verstaubt ...
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: 2
Alter: 58
Beiträge: 3.209
Eine kleine "Wissenschaft für sich".
Da freut einen das fertige Ergebnis später sicher umso mehr.
__________________
Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.
Techniker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2019, 22:10   #71   nach oben
Panzermüller
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2014
Vorname: Daniel
Ort: Schönefeld
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: Müsste ich mal zählen...
Beiträge: 754
Oh Mann,

wie mir diese Lackproblematik bekannt ist...
Selbst Wochen nach dem Lackauftrag bleiben immer noch Fingerabdrücke, wenn man zu lange darauf rum tatscht...
Wie funktioniert das in der Industrie?
Da haben die doch gar nicht soviel Zeit zum Liegen lassen.

Besser hätte ich die Verchromungsthematik übrigens nicht zusammenfassen können.
Panzermüller ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Panzermüller für den nützlichen Beitrag:
Alt 14.11.2019, 22:33   #72   nach oben
kabue
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2013
Vorname: Klaus
Ort: Eberbach
Geschlecht: männlich
Beiträge: 915
Zitat:
Zitat von Panzermüller Beitrag anzeigen
Wie funktioniert das in der Industrie?
Ich nehme mal an durch Zufuhr von Wärme mittels Heizstrahler oder Kabine.

Alter, das gelb blendet ja richtig und ist, zumindest für mich, ungewohnt. Aber, das kommt richtig gut
kabue ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu kabue für den nützlichen Beitrag:
Alt 14.11.2019, 22:59   #73   nach oben
raidou
temporär außer Betrieb
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 50
Beiträge: 20.810
In der Industrie kommen ja auch andere Lacke zum Einsatz, heute in der Regel Wasserlacke oder die uns sonst aus den üblichen Spraydosen bekannten Acryl-Basislacke, dazu noch entsprechend Härter.
Damit gibt es diese langen Trocknungszeiten erst gar nicht.
In diesem Fall liegt es wirklich an der merkwürdigen Mixtur. So gerne ich diese alten Unifarben mag, ob ich mir das nochmal antue wenn ich sie nicht in herkömmlicher Konsistenz bei meinem gewohnten Lieferanten bekomme, weiß ich noch nicht.
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu raidou für den nützlichen Beitrag:
Alt 16.11.2019, 02:21   #74   nach oben
Panzermüller
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2014
Vorname: Daniel
Ort: Schönefeld
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: Müsste ich mal zählen...
Beiträge: 754
Tja, wie auch immer man es in der Industrie nun schafft - Temperatur, Härter oder sonstwie andere Zusammensetzungen...
Mich macht diese Aushärtezeit auch jedes Mal verrückt.
Die zuletzt gezeigten Modelle in meiner 123er Farbpalette habe ich im Sommer 2018 lackiert, um ihnen genügend Aushärtezeit zu geben (und weil ich nicht genügend Zeit hatte sie früher fertigzustellen...).

Lass' ihm lieber genügend Zeit - nicht, dass Du es noch bereust!
Panzermüller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2019, 10:22   #75   nach oben
area52
Forums-Inventar
 
Benutzerbild von area52
 
Registriert seit: 24.11.2009
Geschlecht: männlich
Beiträge: 7.551
Zitat:
Zitat von raidou Beitrag anzeigen
... oder die uns sonst aus den üblichen Spraydosen bekannten Acryl-Basislacke,
Jetzt muss ich auch mal kurz, wollte mit allem warten, bis Modell fertig.
Und eigentlich wollte ich mich ja aus jeglichen Lackdiskussionen ein für alle mal raushalten.
Aber das vestehe ich jetzt nicht.
Rainer hat doch Recht, es gibt diese alten 1K Autolack-Acryl(!)-Dosen zwar kaum noch zu kaufen, nur noch Altbestände auf Teilemärkten und in mittlerweile auch austerbenden kleinen, älteren KFZ-Zubehörläden, aber die trocknen doch schneller auf, als man Papp sagen kann.
Aber die waren doch absolut 100% grifffest bereits nach längstens zwei Tagen, selbst bei niedrigen Temperaturen.
Ansonsten waren und sind Rainer und ich uns da ja verblüffend uneinig in unseren Erfahrungen, hatten wir ja schon ein paarmal, das Thema.
Ich habe mit besagten 1K Dosenacrylfarben eigentlich nie ein Lackfinish gehabt, das einigermaßen überzeugend gewesen wäre, oder wenn, dann nur innerhalb besagter zwei Monate, eben weil das Zeug so schnell auftrocknet zieht sich der Lack nicht gut glatt.
Und die Lösungsmitteldämpfe sind brachial.
Ich liebe ja nach wie vor Kunstharz, weil imho das weniger duftet und vor alllem aber, weil es aufgrund der sehr langen Trocknungszeiten ein gutes Lackfinish bietet. Echt seltsam, dass wir da so unterschiedliche Erfahrunegn gemacht haben. Wahrscheinlich gibt es bei Kunstharz auch unterschiedliche Varianten.
Das, was bei mir gut ging, immer, waren die (Decolack-)Kunstharzdosen von Duplicolor und originale Ford-Werksfarbe von 1966, die ich mir in Dosen habe umfüllen lassen. Letztere ist leider nicht wirklich verfügbar, das gebe ich zu.

Einig sind sich ja nur alle bei einem eigentlich:
Wenn du die alten 1K-Acryle als Basis nimmst und diesen wahnsinnigen 2K-Klarlack aus den Spraymaxsystemen drüberziehst.
Der hat ja ein höllisch gutes Finish, immer, unter allen Umständen, obwohl der auch rasend schnell aushärtet.

Modell ist toll bis jetzt, alles weitere aber wirklich erst, wenn fertig.

Geändert von area52 (16.11.2019 um 10:27 Uhr)
area52 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2019, 14:00   #76   nach oben
Techniker
Technischer Administrator
 
Benutzerbild von Techniker
 
Registriert seit: 21.02.2010
Vorname: Jörg
Ort: ... wo die Sonne verstaubt ...
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: 2
Alter: 58
Beiträge: 3.209
Das mit der (kurzen) Aushärtezeit der alten 1K Sprühdosenlacke kann ich ebenfalls bestätigen.
Ich hatte Ende der 70er Jahre mal eine komplette Motorhaube (bei dem hier im Forum mehrfach und von verschiedenen Seiten erwähnten) VW K70 neu lackiert und das funktionierte überraschend gut schnell. Grundiert und anschließend 2x in Wagenfarbe (dem hier inzwischen berühmten "Texasgelb", das schon damals nicht gerade leicht zu bekommen war) lackiert und das Ergebnis war phantastisch.

Ich hatte dazu weder Lackierbox noch eine industrielle Heizkabine zur Aushärtung, sondern nur unseren Garagenvorplatz am Haus. Der Lack war extrem schnell berührtrocken und die 2. Schicht konnte problemlos auch am nächsten Tag aufgebracht werden, spätestens!
Ein paar Stunden in die Garage, danach polieren und dann konnte ich damit schon wieder fahren.
Das einzige "optische Problem"dabei war (was auch nachvollziehbar ist), dass es eben "neue Farbe" war und der restliche Wagenlack nach inzwischen 9 Jahren natürlich durch Sonne und Wetter ausgebleicht war. Der Rest wirkte also nun "blasser" als die Haube, was mich anfangs tatsächlich auch störte.
Das kriegste auch nicht "wegpoliert", wie manche Leute damals euphorisch meinten. Du kannst einen Lack weder "heller- noch dunklerpolieren", das wäre schon allein physikalischer (bzw. chemischer) Schwachsinn. Dazu müssten schon weitere Farbpartikel in einer Politur sein und selbst dann wäre es noch schwierig.
Aber etwas mehr Angleichung bekam man tatsächlich schon hin, nur sah man den Unterschied natürlich trotzdem noch.
__________________
Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.
Techniker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2019, 15:56   #77   nach oben
raidou
temporär außer Betrieb
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 50
Beiträge: 20.810
Das wundert mich jetzt aber auch, dass Daniel da grundsätzlich solche Probleme hat.
Was nutzt du denn genau für Lacke bzw. wo beziehst du die?

Die 1K-Acryl-Basislacke (da bin ich übrigens mal wieder anderer Auffassung als Lenn , die sind nicht aussterbend, das ist die "Standarddose", die man wirklich überall bekommt) sind innerhalb 15min trocken und könn(t)en angefasst werden, was trotzdem zu vermeiden ist, um vor dem Klarlackauftrag keine Fettrückstände zu hinterlassen.
Die klarlacke ich am selben Tag mit 2K, lasse sie dann über Nacht durchhärten und am nächsten Tag kann ich die ganz normal handeln und bearbeiten, da passiert nichts mehr.
Deshalb brauchen bei mir normale Umlackierungen ohne weitere Umbaumaßnahmen auch nur wenige Tage. Wenn ich die jedesmal wochenlang liegenlassen müsste, ohje...

Vielleicht ist das aber bei deinen bisher verwendeten Farbtönen das gleiche Spiel, dass die "zu alt" sind für handelsübliche Reparaturlacke und wie in meinem Fall dann nur noch als Formel auf anderer Basis zu bekommen sind. Bin da bei Mercedes nicht so im Thema.

Grundsätzlich ermittle ich das immer über die Standox-Webseite: https://www.standox.com/de/de_DE.html
(Runterscrollen auf "Farbtonsuche", dann muss man zunächst der Lizenzvereinbarung zustimmen, deshalb lässt sich das nicht direkt verlinken)
Dort kann man nach Code, Name, etc. suchen und bei jedem Farbton dann per Pulldown-Menü die verfügbaren Lackarten auswählen.
'Standohyd' und 'Standoblue' sind wasserbasierte Lacke und werden (zumindest von meinem Anbieter) nicht in Spraydose abgefüllt, nur als Gebinde für Lackierpistole.
'Standox Basislack' ist die richtige Ausführung für Spraydosenabfüllung.
Damit hatte ich noch nie Probleme. Wenn das nicht zur Auswahl steht, besser Finger weg von dem Farbton.


Ich hab das gute Stück gerade mal vorsichtig abgetastet und keine weiche Stelle mehr gefunden. (Moment...kann ich das so stehen lassen oder klingt das jetzt zu zweideutig? )
Es kann also weitergehen!
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu raidou für den nützlichen Beitrag:
Alt 16.11.2019, 16:37   #78   nach oben
area52
Forums-Inventar
 
Benutzerbild von area52
 
Registriert seit: 24.11.2009
Geschlecht: männlich
Beiträge: 7.551
Zitat:
Zitat von raidou Beitrag anzeigen

Die 1K-Acryl-Basislacke (da bin ich übrigens mal wieder anderer Auffassung als Lenn , die sind nicht aussterbend, das ist die "Standarddose", die man wirklich überall bekommt) sind innerhalb 15min trocken und könn(t)en angefasst werden, was trotzdem zu vermeiden ist, um vor dem Klarlackauftrag keine Fettrückstände zu hinterlassen.
Die klarlacke ich am selben Tag mit 2K, lasse sie dann über Nacht durchhärten und am nächsten Tag kann ich die ganz normal handeln und bearbeiten, da passiert nichts mehr.
Da haben wir (und ich glaube auch alle anderen) dasselbe Erlebnis:
1K Acryl, egal wie mies dessen Finish auch sonst sein mag, nach 24h mit 2K-Acryl in einfacher Dickschicht überduschen und du hast das beste Lackfinish ever. Und das vor allem dauerhaft, nicht nur für wenige Monate.

Zitat:
Die 1K-Acryl-Basislacke (da bin ich übrigens mal wieder anderer Auffassung als Lenn , die sind nicht aussterbend, das ist die "Standarddose", die man wirklich überall bekommt)
Und das höre ich gern. Ich gebe zu, habe es lange nicht versucht, und wenn, dann war bei den abzuverkaufenden Altbeständen meines örtlichen Händlers immer der gesuchte Ton dabei, ich dachte nur, die neuen Ökoherren hätten nicht nur der Industrie sondern auch dem kleinen Privattrottel versucht vorzuschreiben, in Zukunft doch besser Wasserlack zu verwenden.
In Baumärkten zumindest findest du ja nichts anderes mehr, außer vielleicht noch Felgensilber in der winzigen Autoabteilung .
Aber wenn's die alten 1K-Acryle noch im I-Net gibt, das höre ich gern.
Aber schrobst du nicht eingangs, du hättest Probleme gehbat, diesen lack hier zu bekommen? Denn das ist ja das, was ich immer brauche:
Die Töne der 60s und 70s. Als Kunstharz oder als 1K-Acryldose...
area52 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2019, 17:41   #79   nach oben
raidou
temporär außer Betrieb
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 50
Beiträge: 20.810
Zitat:
Zitat von area52 Beitrag anzeigen
... ich dachte nur, die neuen Ökoherren hätten nicht nur der Industrie sondern auch dem kleinen Privattrottel versucht vorzuschreiben, in Zukunft doch besser Wasserlack zu verwenden.
In Baumärkten zumindest findest du ja nichts anderes mehr, außer vielleicht noch Felgensilber in der winzigen Autoabteilung .
Hm? Nö! Wasserlack in Dosen ist ganz selten und außerhalb eines speziellen Farben- und Lackgeschäfts kaum zu bekommen, im Baumarkt eigentlich gar nicht.
Was du dort wie auch bei ATU, in Großmärkten oder sonstigen Autoabteilungen findest, ist alles 1K-Acryl (AutoK, Glasurit, Duplicolor und wie sie alle heissen).


Zitat:
Zitat von area52 Beitrag anzeigen
Aber schrobst du nicht eingangs, du hättest Probleme gehbat, diesen lack hier zu bekommen? Denn das ist ja das, was ich immer brauche:
Die Töne der 60s und 70s. Als Kunstharz oder als 1K-Acryldose...
Ja eben, DA liegt das Problem. Diese alten Lacke waren original noch blei- und cadmium-basiert und die sind seit langem verboten. Als Umformulierung auf Acrylbasis sind diese nicht mehr oder nur noch schwierig zu bekommen, weil die Autos in aller Regel das Zeitliche gesegnet haben oder aber nicht mehr in Eigenregie aus der Dose (teil)lackiert werden, der Bedarf beim Endverbraucher also nicht mehr vorhanden ist.
Golfgelb ist Ende 60er/Anfang 70er, bei Standox nicht mehr als Basislack zu bekommen. Der Shop wo ich ihn jetzt bestellt habe, beschreibt ihn zwar als 1K-Acryl aber das Verhalten ist komplett anders, eher wie Kunstharz (nur die befürchtete Reaktion blieb aus).
Die Farbtöne der 80er und 90er, die seit jeher schon acrylbasiert waren, die bekommt man noch problemlos.
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2019, 17:52   #80   nach oben
V6
Forums-Inventar
 
Registriert seit: 01.11.2007
Beiträge: 1.523
Zum Modell:
Die Farbe ist genial, ich finde dieses Tennisball gelb super.

Zur Lack Diskussion:
Ich verwende 2 K Grundierung und 1K Decklack. Den lasse ich mir meistens anmischen. Hier vor Ort oder in der Bucht.
Klarlack ebenfalls 1K Acryl. Meistend von Dupli Color.
Bei Metallic schleife ich nach 1 Schichten Klarlack die Oberfläche mit 1000er Schleifpapier und Wasser leicht an, dann noch mal 1 oder 2 Schichten Klarlack.
Dann noch mal leicht mit 1000er nass Schleifen und mit normaler Auto Hochglanzpolitur polieren. Da nehme ich 3M oder Menzerna.
Bei Unilack mache ich etwas 2-3 Schichten Klarlack und dann ebenfalls mit 1000er nass schleifen und polieren.
Hier mal paar Beispiele:











Bilder unerwünscht? - Kurze Nachricht.

__________________
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz
V6 ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu V6 für den nützlichen Beitrag:
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:35 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Inhalte ©2009 - 2019, www.modelcarforum.de