Posts by Oldtimer

    Wir bleiben im "sportlichen" Bereich, aber wir reisen über 100 Jahre in die Vergangenheit..... :zwinkern:

    1913 fiel man noch ziemlich auf wenn man mit einem Automobil unterwegs war, und wenn dieses Gefährt noch auf "Sportlich" getrimmt war, erst recht. Sportlich hiess in dem Fall, dass man einfach alles wegliess (fiel war zu dieser Zeit eh nicht an einem Auto) das nicht unbedingt nötig war.

    Und so präsentierte sich dann eines der erfolgreichsten Automobile aller Zeiten auch als Sportwagen.

    Ford Model T Speedster 1913, 1:18 von Precision Models :danke:



    Ein wirklich wunderbares Modell mit Details die verblüffen.


    Die berühmte schwarze Lackierung des Modells T kam erst später mit der Fliessbandfertigung. Ursprünglich war schwarz nicht vorgesehen.


    Damals unverzichtbar, ein Ersatzrad (oft wurden mehrere mitgeführt....)


    Nicht weniger als 5 Scheinwerfer leuchten den Weg, Wir erkennen den Schriftzug von Ford, das Baujahr und die Anlasskurbel (beweglich).

    Einen elektrischen Anlasser gab es erst in späteren Jahren.


    Der Kühler mit dem Schriftzug des Herstellerfirma, darüber das Emblem von Ford.


    Ein Blick in den Motorraum. 4 Zylinder, 2.9 Liter Hubraum, eine Leistung von 20 PS, das reichte für fast 70 km/h.



    Das Zahnrad am rechten Vorderrad ist über ein Kabel mit Tachometer verbunden


    ...und dieser Tacho befindet sich im Fussraum des Beifahrers (oder der Beifahrerin)


    Im Weitere sehen wir die Abdeckung des Schwungscheibenmagnetes der den Strom für die Zündung liefert mit der Anzeige des Amperemeters.

    Die drei Pedale sind Vorbildgetreu beschriftet. Von links: Kupplung, Rückwärtsgang und Bremse. Die Pedale lassen sich bewegen und schnellen wieder zurück.


    Die Einstellung für die Geschwindigkeit wird über einen Hebel auf der linken Seite des Lenkrads geregelt. Die "Frontscheibe" lässt sich hinunterklappen.


    Die Sitze mit perfekten Muster, natürlich weich gepolstert.


    Damals war Messing, was in den 50ern Chrom war..... :cool:


    Sehr schön auch die Hupe mit Messingumwickeltem Schlauch und Luftbalg.


    Der Tank, schön verziert und höher gelegen als der Motor.


    Und auch Bordwerkzeug ist vorhanden. :sehrgut:


    Die Reifen weisen feine Ventile auf. Der Glanz der Reifen auf manchen Fotos liegt daran, dass ich vergessen hatte die Plastikummantelung wegzunehmen..... :schäm:


    3 Behälter werden mitgeführt. Für Benzin, für Oel und für Wasser.


    Zum Abschluss noch ein paar Impressionen:




    Reisen anno 1913.......



    So, ich hoffe ich konnte meine Freude über dieses Modell etwas rüberbringen und habe auch nicht mit zu vielen Fotos gelangweilt....

    Ich sag Danke für's Reingucken und Tschüss bis zum nächsten Modell


    Erwin :danke:

    Ein fantastisches Modell das im Grunde in keiner BMW Sammlung fehlen sollte. Die ganzen Details sind grandios.

    Ich bin froh dass ein Exemplar auch bei mir steht, sonst hätte ich spätestens bei Deiner tollen Präsentation losrennen und einen holen müssen :kichern:


    Danke für's Zeigen und weiterhin viel Freude damit

    Für das nächste Modell bleiben wir bei Le Mans, aber wir reisen ein paar Jahrzehnte zurück.

    1937, nach einem Jahr Unterbruch, fuhr man wieder in Le Mans. Das Rennen wurde von einem Bugatti gewonnen, dem legendären Typ 57G "Tank".

    Auf Platz 7, 8 und 10 landeten 3 Peugeot 302 vom Typ "Darl'Mat".

    Und dieses Modell möchte ich euch heute vorstellen:


    Peugeot 303 Darl'Mart DS, Le Mans 1937, Hersteller Norev :danke:



    Das Modell ist einfach aber sehr schön umgesetzt. Im Grunde geht alles auf was auch beim Original zu öffnen war. Türen gibts keine, einen Kofferraum auch nicht, bloss eine Abdeckung unter der das Ersatzrad liegt. Und die Motorhaube lässt sich öffnen....passt also :sehrgut:


    Startnummer 27 landete auf dem 10ten Schlussrang


    Eine wunderschöne Linienführung. Der Peugeothändler Emile Darl'Mat, Initiant für dieses Auto, war ein grosser Rennsportfanatiker.


    Das Innere des Cockpits. Recht übersichtlich aber durchaus ansprechend.


    Eine kleine Scheibe schützt den Fahrer. Mittels einer Kurbel liess sich beim Original die Windschutzscheibe versenken resp. hochdrehen. Hier markiert das silberne Teil die Scheibe. Irgendwie lässt sich das Teil sogar bewegen, ich bin bloss noch nicht hinter den Trick gekommen.... :kichern:


    Der Motor dieses 302 wurde für den Darl'Mat aus dem grösseren 402 entlehnt. 4 Zylinder und 2 Liter Hubraum brachten 70 PS, damals sehr sportliche Werte.


    Das Frontgitter ist durchbrochen, dahinter erkennt man zwei zusätzliche Scheinwerfer wie man sie auch aus dem 402 kennt.


    Zum Abschluss noch ein paar Bilder aus Opas Rennalbum..... :kichern:




    So, ich hoffe, auch dieses im Grunde recht einfache Modell hat euch gefallen. Ich finde ihn wirklich sehr schön umgesetzt. Lackierung ist top, Gesamteindruck sehr gut, und für den aufgerufenen Preis kann man wirklich nicht meckern.

    Er passt zu meinen BMW aus diesen Jahren, dazu noch zu einigen anderen Modellen in meiner Sammlung, also darf er auf jeden Fall bleiben :)


    Vielen Dank für's Reingucken und Tschüss bis zum nächsten Modell


    Erwin :danke:

    Vielen Dank :danke:

    Der gelbe Targa gefiel mir sofort als ich ihn sah. Im Gegensatz zum blauen "Serienmodell" von Schuco, dessen Türen offenbar in der falschen Richtung lackiert wurden und deshalb einen scheinbaren Farbunterschied aufweisen, ist beim Gelben alles tipptop.


    Für das nächste Modell bleiben wir bei der Marke Porsche.

    1970 fuhr dieses Auto in Le Mans mit den Fahrern Willi Kauhsen (D) und Gérard Lareousse (F) auf den 2ten Schlussrang. Es ist sogar im Kultfilm "Le Mans" von Steve McQueen kurz zu sehen.

    (Anm. am Rande: Der Film wurde 1971 veröffentlicht und spielt 1970. Für Rennszenen fuhr damals ein Kamerawagen mit. Dieser erreichte als einer der wenigen Wagen sogar das Ziel, wurde aber nicht gewertet.)


    Porsche 917 Long Tail, Martini International Racing Team, Hersteller AUTOart :danke:


    Die Lackierung ist zwar etwas...schräg, aber richtig Kult!


    Mir geht das Herz auf, wenn Etwas aufgeht :kichern:


    Mehr 70er Jahre Style geht fast nicht mehr


    Ab nach Draussen. Das Modell steht schon längere Zeit bei mir, aber einen Le Mans Wagen kann man nicht bei grausligem Schneewetter präsentieren..... :nichtgut:



    MIr gefällt das Modell wirklich sehr gut. Form, Farbe.....einfach toll :winken:


    Ein Blick ins Innere. Hier sieht man dass es ein früher AA ist. So sind z.B. die Gurte aus Kunststoff. Aber das stört mich überhaupt nicht. Es ist ein Modell aus der "guten alten Zeit".


    Unter der markanten Front mit den gelben Scheinwerferabdeckungen....


    ....erkennt man die Pedale und Teile des Gitterrahmens


    Auch die Felgen und Bremsen sind sehr schön umgesetzt.


    "Langheck"....der Name war Programm


    Alles von der Mitte der Hinterachse weg war nur Verkleidung und diente im Grunde nur der Linienführung resp. dem Strömungsverhalten.


    Und Strömungsgünstig war der Wagen auf jeden Fall


    Und so zog der 917 seine Bahnen über den Asphalt.


    So sahen die meisten Gegner dieses Auto......von Hinten.


    Zurück in die Garage. Ich hoffe ihr hattet etwas Spass beim Betrachten :danke:


    Und zum Schluss noch was zum Schmunzeln. Das dies eines der wenigen Modelle mit Alkoholwerbung ist, wollte man wohl sicher gehen dass dies nicht zum Suchtverhalten möglicher Kunden führt und hat Vorsichtsmassnahmen getroffen...... :oehm::fp:


    Und Nein..... da war nur das Modell drin, kein weiteres Zubehör "Ab 18" und Nein, ich bin deshalb nicht zum Alkoholiker geworden...... :haha:


    Vielen Dank für's Reingucken und Tschüss bis zum nächsten Modell

    Erwin :danke:

    Ein grandioses Modell und sehr schön präsentiert :sehrgut:

    So ein Königsegg ist schon eine Ansage. Um einen von AA schleiche ich ach schon länger rum. Das Teil hat einfach was Brachiales aber ohne ZU überladen zu wirken.

    Danke für's Zeigen und viel Spass damit


    Ach ja....die Familienpics sind ja der Hammer :oehm::winken:

    Vielen Dank für eure Reaktionen.

    Wie erwähnt ist dies eine "Abteilung" die ich nicht gross vertreten habe, aber bei diesem Modell musste ich eine Ausnahme machen. Das Modell ist nicht zu sehr "aufgemotzt" und die Details sind wirklich ein Traum.

    Nun zu etwas Bekannterem und eher Normalen..... :zwinkern:


    Porsche 911 S Targa, Hersteller Schuco

    Ich schenke mir die technischen Beschreibungen, dafür gibt es hier kompetentere Mitglieder, und lasse eher Bilder sprechen :danke:



    Die Lackierung steht dem schönen Modell ausgesprochen gut. :cool:


    Sportlichkeit die man einfach sieht!


    Und weil's so schön ist, nehmen wir das Dach mal runter



    Der Motor wurde wirklich toll umgesetzt.


    Eine Eigenheit dieser Modellvariante..... Unter der Fronthaube findet sich ein Teppich


    ....der fehlt dann dafür im Innenraum. Trotzdem ist auch hier alles sehr schön umgesetzt.


    Sportlichkeit in den 70ern. Passendes Sitzmuster und gut lesbare Instrumente.


    Eine zeitlose Linie :sehrgut:


    Was will man(n) mehr......



    Und nach dem (gedanklichen) Ausflug in den Süden geht's über noch verschneite Passstrassen zurück



    Zuhause in der Garage warten noch ein paar Brüder... :zwinkern:


    Ein Targa in seiner Grundform ist einfach ein Klassiker :winken:


    So, das war ein Blick in meine "Frühlingskollektion"..... weitere folgen bestimmt :zwinkern:

    Danke für's Reingucken und Tschüss bis zum nächsten Modell


    Erwin :danke:

    Ja wie geil ist das denn bitte???? :erstaunt::winken::winken:

    Fantastisch, grossartig...wunderbar! :freu:

    Die ganzen Details, die Figuren, Kleinteile, und dann der Gesamteindruck. Gratulation das ist echte Kunst.

    Da ich schon längere Zeit ebenfalls ein Mille Miglia oder Targa Florio Dio im Kopf habe, erlaube ich mir bei Gelegenheit, ein paar Ideen bei Deinen wunderbaren Bauten als Inspiration zu holen.....(es wird allerdings noch eine Weile dauern und bestimmt nicht annähernd so genial aussehen...)

    Glückwunsch zu diesem herrlichen Dio und Respekt vor so viel Arbeit und Umsetzungsvermögen. :sehrgut:

    In Ermangelung von Ortskenntnissen in Italien kommt mir beim Anblick der engen Gassen und Winkel z.B. die Kleeblattgasse in Wien in den Sinn :zwinkern:


    Danke für's Zeigen :danke:

    Vielen Dank für eure netten Reaktionen :danke:

    Der Shelby ist wirklich ganz hervorragend gemacht. Deshalb konnte ich mich nur schwer entscheiden...(siehe letztes Foto... :kichern: )


    Nun zu einem weiteren Modell. etwas "abseits des Tellerandes".

    Ich habe bisher in meiner Sammlung alles Mögliche vertreten. Marken, Farben, Alt, Modern, grad ausreichend oder extrem motorisiert... Ich glaube ich habe Einiges "abgedeckt". Eine Variante fehlte bisher: Umgebaut, Getunt "Aufgemotzt" :zwinkern: Seit ein paar Tagen hab ich nun auch ein Exemplar dieser Gattung: Chevrolet Camaro 1968 "Pork Chop". :cool:



    Das "bös edle" Aussehen gefällt mir sehr gut.




    Eine perfekte Zweifarbenlackierung und ein scharfes Heck (der aus echtem Metall gefertigte Heckspoiler hat es in sich...)


    Im Kofferraum hat nur grad der grosse Tank mit seinen Leitungen Platz


    Unten glänzt der Lack, oben schimmert es matt.


    Schauen wir ins Innere...


    DAS nenn ich Sicherheitsgurte..... :sehrgut:


    Fahren pur......



    Zur Sicherheit steht noch etwas Löschpulver bereit....


    Das Frontgitter ist selbstverständlich durchbrochen


    Die Motorhaube (das einzige Stück Kunststoff der Karosserie) hält mit 4 Magneten


    Darunter liegt ein Traum von Motornachbildung... :winken:



    Auch die Felgen sind äussert detailliert


    Die beiden Endrohre werden seitlich abgeführt.


    Der Unterboden kann sich auch sehen lassen


    Und noch ein paar Eindrücke





    Soweit der Ausflug in die USA. Auch hier warten noch ein paar Modelle, aber das nächste wird dann wieder aus der "näheren Umgebung"... :zwinkern:

    Vielen Dank für's Reingucken und Tschüss bis zum nächsten Modell


    Erwin :danke: