Posts by E_Goldmann

    Schöne Ausflugsfotos, mit vielen netten "Sehenswürdigkeiten". Danke für die Aktualisierung zur Ausstellung in der BMW-Welt :thumbup:

    Diese RollsRoyce-Modelle stehen da auch schön länger im Wandfach. Sieht aus wie "1:8". Ich frage mich immer, ob die wirklich so hochwertig sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Sieht auch nach "sealed" aus.

    Durch das aufgefrischte 124er-Thema hier bemerkte ich jetzt erst, dass der berühmte Russisch-Schwedische 124er-Tuner "Roman Karpovich", a.k.a. "Roman Pumpish", a.k.a. "TurboBandit" bereits vor knapp drei Jahren, May 2021 verstorben ist... :|

    Seine Firma "TurboBandit" war darauf spezialisiert, den Mercedes Motor "M103", den es im W124 als "300E" (12 Ventile, eine Nockenwelle) gab, durch extreme Turbo-Aufladung, extrem in der Leistung zu steigern. Diese Leistungssteigerung, für die entsprechende Teile-Kits angeboten wurden, reichte bis über 1.000PS. Der M104 (zwei Nockenwellen) war auch im Tuning-Programm, jedoch erachtete Roman Karpovich den M103 als deutlich belastbarer und "Turbo-geeigneter".

    Das Prototypen-/Vorführfahrzeug für die Bausätze war der berühmte "BlueBerry" - ein 1987er W124. Im Bild in einer frühen "Evo-Stufe", mit noch unter 1.000PS zu sehen:

    [...] - aber all die anderen schönen Farben sind im Kopf einfach nicht mehr vorhanden…. :(

    Und es gab´ja beim 124er viele schöne neue Farben, die auch wesentlich zu dessen wahrgenommener Modernitätssteigerung beigetragen haben.
    Aber das Schöne ist ja auch, dass der 124er auch heute noch recht gut im Straßenbild vertreten ist...jedenfalls im Vergleich zu anderen, gleichalten Modellen.
    So gefühlt, sehe ich jede Woche mal Einen. Manche, wohl noch seit damals im Einsatz, andere scheinbar schon als Liebhaber-Stücke.

    Ja klar musste der Fünfzylinder Saug-Diesel mit seinen 90PS noch ordentlich vorglühen :-) ...wir reden hier schließlich von Technik anno Mitte der Achtziger.


    Die einzige Modernisierung war, dass der Mopf-0 Diesel-124er nicht mehr die zusätzliche Glühkerze im Armaturenbrett hatte, mit welcher der Fahrer stellvertretend die Glühstufe der Kerzen im Motor sehen konnte. Der Diesel-124 hatte bereits das moderne , orange leuchtende Glühkerzen-Symbol im Kombiinstrument, welches verlässlich anzeigt, wann die Brennräume startklar sind 8)

    Chief-of-the-Sixes :
    Da hast Du den Chiemsee gut erkannt. :thumbup: :-) Obwohl es sich bei der Foto-Kulisse um einen Hafenbetriebshof und weniger um einen touristisch interessanten Ufer-Abschnitt handelt.
    Ich bin auch schon auf weitere Farbvarianten gespannt. Den aktuell schon erhältlichen Beryll-Blauen (mit der Beigen IA!) finde ich auch echt schön.

    Und ja, der gute alte Revell-123er hält sich ganz gut. Sogar heute neben den modernen Norevs. :)


    max :
    Glückwunsch zum "500E" :-) :thumbup:
    Dass der in Bornit plötzlich fast vergriffen und wenn, dann nur noch für mindestens 249,-€ zu haben ist wundert mich gerade auch ein Wenig... :/

    Weiß und Silber sind mal gute Ideen - vielleicht kommt ja etwas in der Richtung nach. Beim 123er von Norev folgten ja auch zahlreiche Farben.

    Tatsächlich handelt es sich nicht um ein Diorama, sondern um eine reale Tiefgarage. :)

    Nach all den bereits erfolgten Vorstellungen zu Norevs neuer 124er-Reihe kann ich mein Exemplar nun auch endlich noch nachschieben und noch ein paar zusätzliche Outdoor-Schnappschüsse liefern...sogar mit Regen. :)

    Erörtert und bewertet wurden die neuen 124er ja schon ausgiebig hinsichtlich Form, Lack/Farbtönen-/Nuancen, Beleuchtung usw.. Mit dem realen Modell in meiner WUnschfarbe vor Augen kann ich sagen, dass ich den Gesamteindruck so super wie erwartet finde. Die großen Stärken des Modells sind auf jeden Fall die stimmige Karosserie samt Exterieur und das großartige und sehr einladende Interieur. Als Schwächen bewerte ich die Norev-typische "2D-Motorplatte" und den doch etwas spartanisch ausgeführten Unterboden. Allerdings sieht man Motor und Unterboden ja auch nur, wenn man sich diesen Bereichen aktiv zuwendet - ansonsten dominieren die offensichtlichen, optischen Stärken des Modells :)
    Leider entspricht mein Exemplar den zahlreichen Prospekt-Fotos mit der verfärbten Fahrertür :( Hier hatte ich bei der Bestellung optimistisch gehofft, nicht betroffen zu sein. Naja, ich werde das Modell dennoch so behalten. Und tatsächlich ist auch so, dass dieser Farb-Effekt auf den Fotos gravierender auffällt als in der "Vitrinen-Realität".

    Kurze Story:
    Vor langer Zeit, als ich meinen ersten W202 (Bj. 1995) in Turmalingrün fuhr, hatte ein extrem MB-begeisterter Kollege von mir einen 1986er W124 als "250D" in "Nelkengrün metallic" mit entsprechend grüner Stoff-IA, sehr wenig Ausstattung und mit Schaltgetriebe. So als Hochbeiniger "Mopf-0" auf Stahlfelgen mit Radkappen kam das Auto damals (~2001) bereits als nostalgisch überholtes Hardcore-Rentner-Gefährt ´rüber. Die Umwelt fragte sich stets entgeistert, von welchem Wahn mein damals erst 27-jähriger Kumpel befallen war, dass er ein altes, "nagelnd und schnarchendes" Dieselboot derart hypt. Im Privatleben trug er stets T-Shirts auf denen der Strich-8 als "Letzter Echter Benz" beworben wurde. Ich fand seine Faszination toll ...und natürlich auch seinen "Zwo-Fuchz´ger Diesl", wie er ihn immer nannte. Man muss dazu sagen, dass sich der Wagen rundum in einem Top-gepflegten Zustand befand.
    Mein Kollege war auch total vom "stehenden Reihenfünzylinder Viertakt-Diesel mit Vorkammereinspritzung" begeistert, den er vor jedem Start mehrfach geduldig vorglühen musste. Bei Ausfahrten mit "Bayern1" im Radio präsentierte er mir immer stolz das stramme Diesel-Drehmoment und war höchst erfreut darüber, mit welch niedriger und sparsamer Drehzahl man das Fahrzeug durch die Stadt und auf der Landstrasse bewegen kann. Ich meinte dazu immer, dass diese ständige Untertourigkeit nicht gut sein kann. Er meinte "doch doch" und, dass der gute MB-Diesel ja dafür ausgelegt sei.
    Eines Tages konnte man vom Antrieb ein paar ungewöhnliche "Schlag- und Klonk-Geräusche" vernehmen. Nach einem Werkstattbesuch teilte er mir mit, dass der "Zwo-Fuchz´ger" ausgeschlagene Hardy-Scheiben und Antriebswellen hat. Das Differential war aber noch in Ordnung. Ich fragte ihn, was die Werkstatt als Ursache annimmt. Er meinte, "untertouriges Fahren"... :|



    So, und nun die Fotos von dem Modell, das mir die Story vom "Zwo-Fuchz´ger Diesel" wieder voll-umfänglich in die Erinnerung rief: :)


    farbabweichende Fahrertür aus der Nähe:

    Märchenhaftes Interieur: :love:


    Das vermeintliche "Panzerglas" am Kombiinstrument sitzt bei meinem Exemplar absolut bündig im Rahmen und vermittelt einen sehr realen Eindruck:




    Krass! :thumbup:
    In dieser Farbe mag ich das Modell auch am Liebsten.
    Auch wenn dem Modell hier substanziell ganz schön zu Leibe gerückt wurde =O , ergibt sich doch eine großartige und sehr realistische Werkstatt-Szenerie. Top!
    Ich bin jetzt noch damit beschäftigt, alle Details zu überschauen :thumbup:

    Echt cooles Modell! Selbst wenn man nicht auf Frontantrieb mit quer eingebautem Vierzylinder steht, erscheinen hier die Details und das Zubehör schon überwältigend! 8) :thumbup: Allein schon die Heckklappe mit den Hauben-Lifts und den Metall-Scharnieren verrät, mit welchem Modell-Kaliber man es hier zu tun hat.
    Und mit einem Extra Motor-Modell zum Modell dazu könnte man mich auch gut ködern. :-)

    Tolle Vorstellung mit tollen Requisiten. Viel Spaß damit!

    ...dem muss ich mich anschließen. :-)
    Ich hatte vor langer Zeit mal einen W210 Elegance in "Rubinrot". Seitdem wirken tiefe Rot-, Bordeaux- und auch rote Candy-Töne sehr positiv auf mich.
    Rubinrot und Almadinrot liegen ohnehin sehr nahe bei einander. Unterschied ist, glaube ich, nur der Metallic-Effekt beim Rubinrot.

    Die neuen 124er von Norev gehen ja durch wie warme Semmeln! :-) :thumbup:
    Mit dem 500E in Bornit und dem 230er in Rosenholz stehen meine beiden Favoriten nun ganz sicher fest.

    Das (zu) kräftige Bornit sieht in manchem Licht schon fast wie "Plum Crazy Purple" aus 8)

    Das nervige Problem mit den zu dünnen und zu klebestarken Folien-Pads hatte ich auch schon ein paar Male. Ich habe auch einiges ausprobiert, um die schmierigen und hartnäckigen Kleberreste vom Lack zu entfernen. Ethanol, Spülmittel, mechanisches Polieren und sogar Aceton - bringt Alles nicht viel.
    Aber gar kein Problem mehr ist Norevs zu starker Kleber mit Produkten wie diesem hier:

    Wäre auch mal eine interessante Frage, wie man zu "Klarglas-mäßig" geratene Scheinwerfergläser mehr matt und mehr nach ´Streuscheiben´aussehen lassen könnte.
    Von innen anschleifen wird wahrscheinlich zu grob/blind werden. Man müsste wohl eher weitere Linien von innen eingravieren.

    Richtig gutes Modell. :thumbup:
    Ich habe die Erscheinung von Norevs neuen 230E-Varianten des 124ers erst letzte Woche mitbekommen. :S
    Für mich ist die "Rosenholz"-Lackierung, wenn vielleicht auch zu kräftig-braun abweichend, die absolut schönste Farbe. Zusammen mit der nahezu perfekten All-Open Karosse vermittelt das Modell so genau den richtigen Eindruck vom W124 - edel, ruhig, entspannt und komfortabel.
    Gefällt mir auch, dass es ein eher bescheidener "230E" mit Schaltgetriebe ist, insbesondere weil der "500E" ja parallel erhältlich ist.

    Das ist jetzt mal wieder ein beeindruckendes Modell, an dem wirklich kein Weg vorbei führt. Daher wird es hier bald noch eine weitere "Rosenholz"-Vorstellung von mir geben. :)