Posts by Merc90

    Die C5-R war mein erstes Autoart-Modell damals (2000?).
    Hatte allerdings die silberne Version, deren Sponsoren ich schon vergessen habe...

    Natürlich ist das sehr ärgerlich, nach den Beschreibungen sehe ich die Schuld beim Verkäufer.
    War das Paket äußerlich in Ordnung?

    Ich habe bisher unzählige Modelle verschickt und noch nie auch nur eine einzige Reklamation.

    Ich mach aus dem Verpacken aber eine regelrechte Wissenschaft. Ich verpacke mindestens mal so, dass ich dem Paket so geschätzte 1,50 m Fallhöhe zutraue ohne Beschädigung des Modells.

    Deshalb habe ich mich auch lange davor gedrückt, die Modelle, zu denen ich keine OVP hatte, zu verkaufen. Doch die waren in den letzten Monaten dann auch dran.
    Ziemlich übel war ein Kyosho E46-Cabrio mit dem fragilen Scheibenrahmen, ohne OVP.

    Oder auch die C5-R habe ich ohne OVP verschickt. Der Spoiler ist da sehr kritisch.

    Wow :huh:


    Ich hätte angesichts der Entwicklung zu sealed-Resin hin nie und nimmer mit einem Modell des R129 auf so einem Detail-Level gerechnet. Einfach grandios und für mich ungelogen DIE Neuerscheinung nicht nur dieses Jahres, sondern seit langem.

    Ich bin ein großer Fan der Baureihe. Der 129er ist für mich ein Stück Kindheit, meine Mutter hatte von ca. 1995 bis 2001 einen 93er 300 SL in Almandinrot. Was für ein Auto!

    Manch einer erinnert sich vielleicht noch an meinen Thread „Kindheitserinnerungen“ mit der Vorstellung meines modifizierten Revell-129ers in Almandinrot, der unserem ehemaligen 1:1er zumindest im Ansatz nachempfunden war :-)

    Den sicherlich toll gemachten 129er von AA habe ich leider verpasst, bevor er preislich abgehoben ist. Zudem fand ich die Kombination von non-AMG Schürzen/Schwellern mit AMG-Rädern befremdlich-billig. Geht gar nicht.
    Und ich mag den Vor-Mopf-Look am meisten, das ist einfach pures Sacco-Design.

    Zurück zum Norev-Modell: Für meine Augen eine Modell fast (!) ohne Fehl und Tadel. Einzig die Rückleuchten wirken für mich minimal zu groß, ihnen fehlt m.E. die schwarze Umrandung des Originals. Kleinigkeit.

    Die Kombination von Almandinrot mit dem bräunlichen Interieur ist etwas ungewöhnlich. Almandinrot bringe ich entweder mit dem hellen cremebeigen oder schwarzem Leder in Verbindung.

    Ich werde mal auf die MB-Collection warten.

    Vielen Dank für die tolle Vorstellung!


    - Maßstab: 1:18
    - Hersteller des Modellautos: KK Scale
    - Marke des Vorbildes: Mercedes-Benz 600 SEC (C140)


    Dem roten C140-Mopf von Norev folgt nun die Vor-Mopf-sealed-Interpretation von KK Scale :kichern:...


    Ich habe den vor zwei Wochen neu für 38 Euro zzgl. Versand ersteigert, UVP sind ja 69 Euro. Selbst nach der eher mauen Vorstellung, den der E38 aus demselben Hause ablieferte, dachte ich mir: Kann man ja mal versuchen. Vor allem für das Geld.


    Auf den Shop-Bildern machte das 140er Coupé auch einen recht brauchbaren Eindruck.


    Nun die Bilder:













    Gegenüberstellung mit dem Norev-Modell:






    Eindruck:
    Ein durchaus brauchbares Modell!
    In seiner Gesamtwirkung von außen kann ich so gut wie nichts negatives feststellen, die Form ist für mein Auge echt gut getroffen. Meines Erachtens bildet er das Original formal sogar minimal besser ab als das Norev-Modell.
    Die klassischen Acht-Loch-Alus haben schon so manchen Modellautobauer überfordert, auch sie sind gut wiedergegeben. Das Schriftbild der Schriftzüge passt. Der Lack sieht nach MB Blauschwarz aus, der Kontrast der Beplankung/Stoßfänger wirkt stimmig, auch ist selbige matt ausgeführt (sehr gut!).


    Verarbeitung: Passabel. Hier und da ein paar Gussunebenheiten, die Lackierung an sich ist aber gut. Die silbernen Zierleisten sind an manchen Stellen minimal unsauber aufgetragen.


    Detaillierung/"Fehler": Wie auch beim Norev-Modell wirkt der "Chrom" (hier wie da nur mattsilberner Lack) um die Seitenfenster etwas zu massiv. Das sind nur dünne Chromleisten im Original.
    Die Zierleisten auf den Stoßfängern und der Seitenbeplankung sind beim KK ebenfalls nur silbern auflackiert und wirken etwas dominant.
    Der Innenraum ist sealed-typisch eher einfach detailliert und m.E. sogar etwas einfacher ausgeführt als der des KK-E38.


    Die Frontscheinwerfer wirken etwas "klarglasig", Pluspunkt gegenüber dem Norev sind aber die als Einzelteile ausgeführten Scheinwerferwischer.


    Fazit: Das Modell ist die von mir bezahlten 38 Euro mehr als Wert. Bei der UVP von 69 Euro wird's schon etwas schwieriger. Da fehlen dann nur noch 20-30 Euro zum Norev-Modell, welches ja all-open ist.


    Mercedes- und 140er-Fans (wie ich) kaufen am besten beide. Der KK bildet die Ur-Version des großen S-Coupés schon ganz schön ab.


    Alle anderen, die nicht gerade auf die Vor-Mopf-Optik Wert legen, sollten m.M.n. zum Norev greifen.

    In seiner Gesamtwirkung ein tolles Modell :sehrgut:


    Optimal für jeden, der nicht zur rechten Zeit, zum guten Preis das AA-Modell kaufen konnte, aber dieses schöne Auto dennoch in seiner Sammlung haben möchte.


    C3 die schönste Corvette: Vieles spricht dafür. Wobei das (zweifellos grandiose) coke-bottle-theme irgendwie dann mit der Zeit in der Automobilwelt etwas überstrapaziert wurde.


    Ich persönlich finde die C2 mit hauchdünnem Vorsprung am schönsten ;)



    Danke für die Vorstellung!

    Mir ist dieses Detail weder am SM noch an anderen Autos wirklich aufgefallen bis jetzt - man lernt nie aus.


    Dementsprechend weiß ich dazu auch nichts weiter :(


    Der SM presidentielle hat übrigens auch die orangenen Rückfahrleuchten. Der dürfte - gerade im zentralistischen Frankreich - doch eigentlich nichts mit dem Süden zu tun haben :kichern:


    Edit: Lt. dieser Seite wurde bei der DS zum 1.1.1973 von Orange auf Weiß umgestellt wegen Änderung der Vorschriften, so dann wohl auch beim SM. Also letzten Endes ein baujahrabhängiges Phänomen :)


    https://www.nuancierds.fr/DT%20recul.htm

    Tolles Modell!


    Bin kein Audi-Fan, aber ein 200er mit Kreuzspeichenfelgen kann mich doch begeistern :)
    Habe die Tage mal wieder einen James Bond-Film geschaut, zufälligerweise "Der Hauch des Todes", wo es einen Audi 200 mit Kreuspeiche zu sehen gibt. Chic :cool:


    Wundert mich, dass noch kein Hersteller, nicht mal OttO, bisher einen 200er gebracht hat...

    Hui, noch ganz schön was los hier :)


    Danke euch für euere Kommentare! Freut mich, dass die Vitrinen gefallen!


    @ Manuel: Diesel im SM - die denkbar schlimmste Antriebsquelle. Ich hatte neulich auch davon gelesen :öhm:


    Es gibt auch Umbauten auf den PRV-Motor aus dem XM, die Vierventilversion davon hat sogar ein paar Charakteristika, die dem Maserati-Original nicht unähnlich sind :)


    @ Marcel & beide Alexander:
    Sealed-1:12er kaufe ich nur unter zwei Bedingungen: Ich habe den passenden 1:1er (leider nicht der Fall :kichern:) oder das Modell ist ein Kunstwerk/tolles Dekostück. Auf den SM treffen letztere Attribute uneingeschränkt zu :)


    Die zwei Vitrinen stehen bei mir im Esszimmer. Einzig der große 1:12er SM sorgt sogar bei völlig Modellauto-desinteressiertem Besuch für Begeisterung :D

    Klasse :sehrgut:


    Wenn ich "E31" oder "8er" höre, denke ich aber erstmal an klassische Kreuzspeichenfelgen, einen gediegenen Metallic-Farbton etc. pp. :kichern:


    Diese Doppelspeichen-Felgen und der schwarze Lack samt Bicolor-Interieur lassen den 8er "böse" wirken; und irgendwie deutlich moderner als aus den frühen 90ern. Einfach ein tolles, zeitloses Design ... :sehrgut:


    Wer sich für die Autos interessiert und gerne mal ein Youtube-Filmchen schaut, dem empfehle ich diesen Kanal: M539 Restorations


    Danke für die Vorstellung!

    Bin etwas spät dran ... :pfeifen:


    Sehr schöne Bildkomposition. Man meint, man würde durch ein altes Fotoalbum blättern durch die Perspektivwahl, das schöne Diorama und die gelungene Nachbearbeitung :sehrgut:


    Das Modell samt Veränderungen gefällt mir auch sehr gut. Bei einem Ur-Elfer denke ich erstmal an die typischen Uni-"Knallfarben" wie Orange oder Grün, aber dieses gediegene Schwarz hat was :cool:


    Gruß,
    Marcel

    Sehr gelungen, innen wie außen - ich denke, das ist das Optimum, das man ohne weitere chirurgische Eingriffe inkl. Neulack aus diesem Modell herausholen kann.


    Auf den Alpina freue ich mich!
    Kindheitstraum wäre zu weit gegriffen, aber der B12 hat mich damals, so um 2000 herum, wirklich fasziniert.

    Das Modell verströmt mit seiner einfachen und nicht ganz originalgetreuen Machart perfekten 90er-Charme :D


    Wäre ich Modellauto-Laie, könnte man mir diesen E38 als Werbemodell aus dem Präsentationsjahr 1994 verkaufen.


    Die Grundform sieht ganz stimmig aus - ich denke, da lässt sich was feines draus machen. Bin schon auf den Umbau gespannt!

    Doch doch, den SM in 1:12 hatte ich in der ersten Version in blau vorgestellt, für mich ist das Riesenteil von Otto immer noch eines der tollste Modelle überhaupt, und ich hätte mir sicher den grünen auch geholt, wenn ich den blauen nicht schon hätte :kichern:


    Auch in dem grün wirkt das große Coupé wirklich klasse, einfach ein traumhaftes Modell von Otto :sehrgut:


    Oh, der war mir damals entgangen (auch schon wieder drei Jahre her, verrückt). Sowohl deine Vorstellung als auch das blaue Modell an sich. Ich hatte damals zu lange überlegt und weg waren alle...


    Ich finde das Blau nach wie vor auch sehr schön, so schön wie das Grün.


    Mein eigentlicher Favorit ist aber "Feuille Dorée", der kräftigere der beiden Gold-/Beige-Töne :)


    Vielleicht ermutigt OttO der bisherige Verkaufserfolg, so dass sie noch einen goldenen SM nachschieben irgendwann.


    Schönes Modell, gelungene Vorstellung - und ich würde mich über eine "Gesamt-Vitrinenansicht" sehr freuen. :)


    Voilà, meine zwei CX-SM-XM-Vitrinen:




    tolle Vorstellung. Finde ich gut, dass Du zu den Besonderheiten des Originals auch was geschrieben hast. Front-Mittelmotor war mir nicht bekannt, war es evlt. der einzige mit Frontantrieb?


    Der SM ist schon ein extravagantes Auto und war ein Traumauto meiner Kindheit. Da werden schöne Erinnerungen wach: Mit den Eltern im Paris der 70er Jahre unterwegs, habe ich jedesmal gestaunt und die gesichteten Exemplare gezählt, es waren Dutzende unterwegs.:)


    Ein wirklich sehr schönes Modell mit schöner Innenausstattung, schönen Details und sehr realistisch wirkend ...der grosse blaue von Florian gefällt mir ürigens genauso gut.:sehrgut:


    Danke!


    Schon der Traction Avant ist so aufgebaut. Der Motor ist längs hinter der Vorderachse aufgebaut, das Getriebe davor. Die DS übernahm dieses Konzept.
    Wenn man in den Innenraum einer DS schaut, sieht man unter dem Armaturenbrett so eine "Auswölbung". Dahinter sitzt direkt der Motor.


    Den SM kann man wiederum als Evolution der DS sehen. Das Chassis hat viele Ähnlichkeiten und es gab auch so manchen verzweifelten SM-Besitzer, der den Maserati-V6 durch einen DS-Vierzylinder ersetzt hat :kichern:


    Andere Autos mit so einem Layout sind mir zumindest nicht bekannt. Durchgesetzt hat sich dann ja eher der Quereinbau bei Frontantrieb, auch wegen der besseren Raumausnutzung...
    Nur Audi geht seinen Sonderweg mit Längseinbau, aber vor der Vorderachse, recht beharrlich.


    Das Getriebe des SM wurde übrigens noch viele Jahre (andersherum) im Lotus Esprit verbaut.



    Das muss ein tolles Erlebnis gewesen sein, die Autos damals in Paris gesehen zu haben.


    Ich war vor zwei Jahren mal in meinem XM unterwegs, 100 m vor mir fuhr ein SM. Der Fahrer hat mein Auto im Rückspiegel erkannt, er hat den Blinker rechts gesetzt, ich hinterher bis zur nächsten Tankstelle für einen kurzen Plausch über die Autos. Perfekte Verständigung unter Citroenisten :)



    In der Nähe (Würzburg) gibt es einen weißen SM, der sogar noch richtig benutzt wird. Ganzjährig. Der wurde schon bei Schmuddelwetter gesichtet, aber auch im Sommer bei St. Tropez mit Wohnwagen hinten dran. Mutig :D

    - Maßstab: 1:12
    - Hersteller des Modellautos: Ottomobile
    - Marke des Vorbildes: Citroën SM



    Ich glaube, der große SM von OttO wurde hier noch gar nicht vorgestellt.


    Diese und die Tatsache, dass ich gerade nur aus "triftigen Gründen" die Wohnung verlassen darf, bieten doch einen guten Anlass, das jetzt mal nachzuholen :kichern:


    Zum Original könnte man Romane verfassen. Ich versuche, es kurz zu halten...


    Der SM kam 1970 und verkörpert zusammen mit Fahrzeugen wie der DS und dem 2CV die Quintessenz(en) der Marke Citroën. Innovation, Wagemut und Individualität.


    Den SM kann man der sog. Michelin-Ära von Citroën zuordnen, also der Zeit nach dem ersten (?) Konkurs und dem Aufkauf durch den großen Reifenhersteller. Im SM sind alle technischen Leckerbissen der Marke zu einer Art Gesamtkunstwerk vereint.


    An Bord waren: Die bekannte Hydropneumatik, der legendäre Bremspilz, innenliegende Scheibenbremsen, Front-Mittelmotor, erstmals die selbstrückstellende und geschwindigkeitsabhängige Servolenkung "DIRAVI", mitlenkende Scheinwerfer mit hydraulischer Kompensation der Einfederung (also so etwas wie eine dyn. Leuchtweitenregulierung) etc. pp.


    Für das extravagante wie legendäre Design war Robert Opron verantwortlich, der auch die Front der letzten DS-Version zeichnete sowie den GS.


    Der Kauf von Maserati sorgte zudem auch endlich für die Verfügbarkeit eines Motors, der dem Anspruch eines gediegenen "Gran Tourismo" entsprach, nachdem man bei der DS bis zuletzt auf einfache, aber solide Vorkriegs-Vierzylinder zurückgreifen musste.


    Der Maserati-V6 war Segen und Fluch zugleich. Seine Kinderkrankheiten und die Komplexität mit den vier kettengetriebenen Nockenwellen überforderte die Citroën-Werkstätten und bescherte dem ganzen Auto einen zweifelhaften Ruf. Der SM bot ein wahres Technikfeuerwerk für's Geld, war aber kein Schnäppchen. Habe keine exakten Preise im Kopf, aber ich meine, er kam einem Mercedes SLC und auch einem Porsche 911 preislich ziemlich nah. Die Ölkrise Anfang der 70er tat dann ihr Übriges.


    1975 wurde Citroën, erneut in finanziellen Schwierigkeiten, von Peugeot aufgekauft. Für teuere Extravaganzen wie den SM war nun kein Platz mehr - er wurde ziemlich eilig eingestellt. So eilig, dass angeblich sogar fertig produzierte Karosserien und Motoren kurzerhand verschrottet wurden.


    Zum Modell: Das war binnen weniger Stunden ausverkauft, die Ebay-Preise waren dann (und sind?) immens. Ich konnte rechtzeitig bei OttO zuschlagen. Und es hat sich gelohnt, die Details sind wie auch die Verarbeitung wirklich top.

















    Hut ab! :sehrgut:


    Man sieht, dass da ein wahrhafter W124er-Fan und -Kenner am Werk war :)


    Die kleinen, aber feinen Modifikationen am Exterieur heben das Modell auf ein ganz anderes Level - man möchte einsteigen und losfahren. Keine Spur mehr von der Kargheit des Ursprungsmodells. Auch mir kommt da wie Hessebembel sofort das Wort „wertig“ in den Sinn. Das verknüpft man ja auch durchaus mit dem Original.


    Die Grün-Grün-Kombi im Innenraum wirkt für den heutigen Geschmack krass, aber das ist ja wirklich absolut zeitgenössisch für so einen W124-Vor-Mopf.


    Auch das macht für mich die Wertigkeit aus. Heute ist in den Autos alles uniform Schwarz/Grau und nur noch die Sitze und Türverkleidungen haben die Ausstattungsfarbe.



    Zusammenfassend: Eine super tolle Arbeit! Ich freue mich auf weitere MZG-W124 Kreationen :pfeifen:


    Gruß,
    Marcel


    Hat jemand evtl. altes Prospektmaterial und könnte mal nachsehen?


    Aber klar doch! :D


    Ich habe kaum BMW-Prospekte, aber tatsächlich ist mein ältestes eines vom Z3-Facelift. Müsste aus 1999 sein.


    In Frage kämen aus dem Prospekt nur:


    - Leder "Oregon" Beige


    - Leder "Klassik" Impalabraun


    :)



    Schöner Umbau! UT geht einfach immer.


    Gruß
    Marcel

    Sehr gelungen!


    Auch die Lackierung und da muss ich aus eigener Erfahrung zustimmen - 1:43er lackieren hat seine Tücken, man muss nochmal mehr Feingefühl haben als bei 1:18ern, damit keine Läufer oder Orangenhaut entsteht.


    Den Talisman finde ich sehr chic, macht auch in 1:1 ziemlich was her. Vielleicht liegt das aber auch an der Seltenheit dieses Autos.


    Deshalb meine Frage: Wie bist du zu dem Auto gekommen?
    Ich hatte dich eher der Marke mit dem Stern zugeordnet (vll. fälschlicherweise?!) :kichern:


    Gruß,
    Marcel

    Ich finde, das war ein wirklich ansehnliches Auto damals. Und ist es erstaunlicherweise heute noch.
    Ebenso natürlich das Cabrio, das dem lachhaften Golf3/4-Henkelcabrio ästhetisch um Lichtjahre voraus ist...


    Kleine Designkritik: Von seitlich hinten wirkte das Bertone-Design mit dem spitz auslaufenden hinteren Seitenfenster und der angedeuteten Abrisskante durchaus markant. Die Front hätte man für meinen Geschmack etwas mehr vom normalen Astra abheben können.


    Wann kam das Coupé auf den Markt? 1999? Oder doch erst 2000?
    Ich wage zu behaupten, so richtig eingeschlagen haben die Autos auf dem Markt nie.
    Vielleicht lag es daran, dass die Fahrzeugklasse der bezahlbaren Coupés ihren Zenith erreicht hat. Vergleichbar mit dem neuerlichen Roadster-Sterben :(


    Danke für die Vorstellung!


    p.s. In 1:18 wäre der Astra doch ein Fall für OttO, finde ich.

    Na das sind aber mal wirklich zwei exquisite Spezialitäten aus Fernost :)


    Hätte nicht gedacht, dass sich tatsächlich ein Hersteller des Charade (bzw. dessen rebadge-Version) annehmen würde. Und dann auch noch in so einer tollen Detaillierung. Echt klasse!


    Kann mich auch noch daran erinnern, vor vielen Jahren den ein oder anderen Charade auf unseren Straßen gesehen zu haben.


    Dieses Honda-Modell kann ich bis dato noch nicht. Sieht mit seinem Fließheck in etwa aus wie ein geschrumpfter Insight :kichern:
    Ich finde, dieses Fließheck macht mehr her als ein normaler Jazz.


    Danke für die Vorstellung!

    Zunächst mein Lob für das tolle Endergebnis - sehr geschmackvolle Modifikationen, sehr sauber umgesetzt :sehrgut:


    Ein ziemliches Debakel mit 3-Schicht-Lack habe ich vor vielen Jahren erlebt. Ich weiß noch nicht mal mehr, welcher Farbton es genau war.
    Ich weiß nur noch, dass die Verarbeitung eine Katastrophe war und mir letztendlich nicht gelungen ist. Ich hatte zwar mit Weiß grundiert, aber das in der Spraydose war so ein Wasserbasis-Lack. Der lief nur so vom Modell herunter und das mit der Trocknung war auch so eine Sache. Landete dann alles wieder im Abbeizer...



    Neulich gelesen: Dieses brillante Rot-Metallic der aktuellen Mazda-Modelle (u.a. MX-5 und CX-5) soll wohl auch so ein 3-Schicht-Lack sein ;)