Posts by 120y

    [quote='area52','https://modelcarforum.de/forum/index.php?thread/&postID=384471#post384471']Auch wenn das jetzt Offtopic ist, als Ford-Coupé-Mensch kann ich mir diese Korrektur nicht verkneifen:
    Zwischen all den versemmelten NEO-1/43-Modellen ist das Ford-P7b-Coupé noch eines der einigermaßen gelungeneren.
    Man könnte den Frontgrill bemängeln, der nicht rechteckig, sondern leicht trapezförmig geraten ist, aber die C-Säule stimmt so.
    Hast Du das b-säulenlose Hardtop-Coupé in diesem Fall auf Vergleichsabbildungen eventuell doch mit der 2-türigen Limo verwechselt? Das hat in der Tat eine schmalere Säule.


    Also die C-Säule bei den 1:43 P7b-Coupés ist definitiv völlig verunglückt; viiiiel zu kräftig und nicht sich nach oben verjüngend

    Wow. Jetzt wo ihr das so detaillirt schreibt, stelle ich auch so manch Ungereimtheit fest. Das VW-Logo ist 0,01mm aus der Mitte. Das Modell wirkt tiefergelegt und der Innenspiegel ist auch nicht korrekt eingestellt. Sieht jetzt gar nichtmehr aus wie ein Polo, eher wie ein Phantasiegebilde


    Hätte ich noch ausreichend Platz, würde dieses Modell und der BoS Passat meine Sammlung ohne mit der Wimper zu zucken bereichern.


    Kein, absolut kein anderer Hersteller wird euch jemals ein Polo I oder Passat I anbieten aber ihr regt euch über angeblich nicht korrekt platzierte Türgriffe oder Scheinwerfer auf. Ja natürlich wird man das doch noch tun dürfen. Ihr seid echt manchmal so verpeilt, dass es einem weh tut. Mithin ein weiterer Grund, warum ich hier mehr lesend als schreibend tätig bin. Anstatt ihr euch freud, dass endlich ein Hersteller sich dieser, für das Ausland eher unwichtiger, Modelle annimmt, regt euch über Handmuster auf.


    Du hast natürlich in vielerlei Hinsicht Recht. Ein perfektes Modell ist selten, und ich kann damit auch ohne weiteres leben - meine eigene Sammlung reicht schließlich von bburago bis CMC. Nur bleibt es natürlich die Dummheit des Herstellers, wenn er beim Verkaufsstart nur Bilder eines längst überholten Handmodells einstellt. Und je nach Preisklasse sind bestimmte Fehler dann eben doch "unverzeihlich". Damit meine ich etwa die fehlenden Details des Ghia-Modells beim Neo-Taunus in 1:18 oder den falsch geformten hinteren Seitenfensterrahmen beim Volvo 240 Kombi. Das hätte sich vermeiden lassen, da auf jedem Foto des Originals ohne weiteres erkennbar. Gar nicht erst zu reden von den extrem vielfältigen Formfehlern bei den von der Typauswahl und Detaillierung wunderbaren Neo 1:43-Modellen (von der viel zu dicken C-Säule bei den P7-b-Hardtop-Coupés bis zu den reihenweise "weggesackten" Hecks bei diversen Kombitypen wie dem Granada).

    Schaut man sich den Volvo an, so erinnert das Verkaufs-Modell an den Entwurf. Dach und Fondtüren des Volvo´s sind grob falsch - wurde auch hier im Forum diskutiert..........und anhand verschiedener Bilder gezeigt! Daher glaube ich kaum, dass der Polo I noch geändert wird.......



    Kallidalli


    Danke für den Hinweis - hatte den Volvo (hatte genau den gleichen von 91 bis 96, nur mit Dachreling) schon fast bestellt. Die Fondtüren hatten beim Original die gleiche Form wie bei der Limousine, machten also am oberen Rahmen eine Biegung nach unten.

    Den Polo-Scheinwerfern scheint eine (dezente) Chromumrandung zu fehlen. Die Seitenfester wirken etwas zu klein. Und der Polo L hatte in den ersten beiden Modelljahren eine dünnere Seitenzierleiste, die vor dem Schwung nach oben am Heck endete. Sollte der spätere Polo L/LS/GLS die Vorlage sein, so müßte er innen serienmäßig Kopfstützen haben! Daß Gurte vorn fehlen, hab ich bei BoS schon mehrmals bemängelt.

    Ich habe mir vor einigen Jahren den roten Sambabus zu Weihnachten schenken lassen. Die Qualität ist - für den damaligen Preis von € 119,- - über jeden Zweifel erhaben. Ich denke, auch wenn die neueren Versionen teurer sind, daß Du da nichts falsch machen kannst.


    Das stimmt so nicht; die Stoßfängerecken kamen schon nach knapp 1 Jahr an den Passat (Sommer 74, mit Auftauchen des Golf), und die Nomenklatur Normal-, L-, LS,- S- und TS-Modell lief dann noch bis 1977 weiter.

    Nach den Bildern wirken die Heckleuchten etwas zu "gläsern" und zu groß. Das Dreiecksfenster zwischen C- und D-Säule wirkt unförmig, ich glaube, die Seitenlinie ("Hoffmeister-Knick") steigt zu stark an. Original ist da harmonischer. Die Außenfarbe ("cliffgrün") könnte noch ein bißchen giftiger sein. Sehr schade, daß sie es bei dieser Baugröße und diesem Preis nicht schaffen, die seinerzeit bereits vorgeschriebenen Sicherheitsgurte wenigstens anzudeuten. Nicht akzeptabel, selbst bburago macht das seit Jahrzehnten, und Neo (bei all dem sonstigen Mist, den sie bauen) bereits bei 1:43.

    Mein SAAB 96 in weiß ist top; gekauft vor ca. drei Jahren. Vor zwei Jahren habe ich mir den Jaguar XJ 12 Coupé geleistet - und ihn unausgepackt in den Schrank gestellt. Das Modell ist schlecht verarbeitet (Kleberspuren usw.), die Proportionen im Bereich des hinteren Seitenfensters völlig verunglückt (Eine mit Chrom belegte "Stufe" zwischen Karosserie und Fenster).


    Beim Volvo 140/240 ist der Viertürer in der Tat besser proportioniert - ist aber ein Sonderfall mit dieser Drei-Fenster-Linie. Entsprechendes gilt für Passat I und II und Audi 80 II sowie Ford Consul/Granada. Letztgenannte Fahrzeuge stammen aber schon aus den 70ern, als das Kaufverhalten zugunsten der Viertürer ging. Die Brot-und-Butter-Autos (Audi 60, Opel Kadett und Rekord, Ford M-Serie ...) waren bis ca. 1972 meist 2-türig; mit etwaigem Auf-Verschleiß-Fahren hat das weniger zu tun. Gerade die Familienkutschen watren 2-türig - das galt als weniger gefährlich, weil die Kinder ja nicht plötzlich rausfallen konnten (!). Wir saßen damals zu fünft auf der Rückbank vom Taunus P 5 ...
    Als Ausnahme im gesamten Umfeld fuhr mein Onkel (Jg. 1921) einen 20M TS mit 4 Türen in weiß mit goldenem Dach und "goldenem" Sitzbezug. Der war aber auch Geschäftsmann!

    Der BoS Ford 20m P5 Limousine wird ein 4 Türer,sieht schon mal nicht schlecht aus.


    http://www.modelcarworld.de/Gr…en/rs/6/pic1/00006139.jpg


    Ist ein bißchen schade, seinerzeit waren die deutschen Autos (und auch die englischen und die Volvos) im Standard stets als Zweitürer entworfen und sahen harmonischer aus als die Viertürer. Man hat da manchmal den Eindruck, die "Zusatztüren" seien irgendwie nachträglich eingepaßt worden, ganz deutlich z. B. beim Kadett B oder Rekord C; auch der Rekord D oder Knudsen (gibt's ja jetzt beide auch als BoS-Viertürer) sahen mit 2 Türen eleganter aus (langes vorderes und kurzes hinteres Seitenfenster = "Coupé"). Auch das Straßenbild war von Zweitürern geprägt - vier Türen gab#s fast nur bei Taxis (außer bei den Franzosen und den Luxusautos von Mercedes, Opel, Jaguar und BMW). Natürlich hatten meine Eltern (und gaanz viele ihrer Bekannten) auch einen zweitürigen P 5 - eines der elegantesten Alltagsautos aller Zeiten! Trotz der leider, leider vier Türen eín Must have. Übrigens: was man in den 60ern viel lieber hatte als vier Türen: eine Zweifarblackierung - sie kostete beim P 5 gerade mal 80 Mark Aufpreis! Das wär's doch mal, MCW!


    Auch der 1:18-Taunus ist verkorkst ... Es ist ein 'Ghia' und er hat keine Seitenleisten (beim 1:43er haben sie die NICHT vergessen!) ...

    BoS ist eine komplett eigenständige Marke. OttO hat nichts mit irgendwelchen Vorbildauswahlen, Farb Entscheidungen etc. zu tun.


    OK, wenn das so ist. Jedenfalls nett der Rekord

    Es ist mir unverständlich, warum BoS ausgerechnet den Diesel nachbildet. Die meisten D-Rekorde waren doch mit Benzinern (und ohne Buckel auf der Haube) unterwegs...:keineahnung:


    Vielleicht weil BoS eigentlich ne französische Fa. ist (Otto) und in F die Diesel (wegen des damals günstigen Treibstoffpreises in F) und die Viertürer (weil Franzosen schon früher fast nur Viertürer haben wollten) besonders beliebt waren.

    was ich zum Knudsen noch anmerken möchte, aber wirklich nur für Erbsenzähler, er wird mit Bj. 1972 beworben. Da hatte er, zumindest in D, noch die Rostyle Felgen drauf. Die auf dem Modell montieren Felgen gabs m. W. erst ab 73/74. Welche ich persönlich auch viel schöner finden würde. Ich hoffe ja noch auf ein Vinyldachfreies Coupe GT in Maisgelb mit diesen Felgen. Selbst wenn mein74 damals mit seinem Vinyldach in Sebringrot unverschämt gut aussah...


    Übrigens wer sich mal die alten Prospekte zum vergleich Fronten, Scheinwerfer etc. ansehen will, der ist auf dieser Seite in puncto alten Ford hervorragen beraten:


    http://www.capri.pl/library/


    Diese Prospekte hab ich natürlich (in D) auch im Original vorliegen. Und seht Euch mal die Zusatzscheinwerfer bei den GXL- und GT-Versionen an ...

    Es geht v. a. um die Fernscheinwerfer, das sind beim Modell richtige Bratpfannen, im Original - s. a. die vielen Fotos im www - waren die viel dezenter (und ihr Durchmesser war geringer als die Höhe der Scheinwerfer).

    Wenn man nicht so genau hinguckt - meinetwegen. Dann kann man auch 'Schweinwerfer' statt 'Scheinwerfer' schreiben.


    Für € 99,- kann man erwarten, daß das "Gesicht" vom Auto fehlerfrei getroffen ist.

    Habe mich sehr auf das Modell gefreut, [B]aber[B]: was haben die bloß mit den Scheinwerfern gemacht - die sind viel zu groß, besonders die Fernscheinwerfer in der Mitte. Schade, aber für € 99,- akzeptiere ich nicht, daß das Gesicht des Autos verkorkst ist.


    Ähnlich mißglückt waren schon die Scheinwerfer vom Admiral B. Zu groß, und die orangefarbenen Blinker irgendwie "hintendrin", durch die Brechung des Scheinwerferglases viel zu schmal geworden. Auch das ein NoGo zu Lasten von BoS. Auch der Granada hatte etwas zu große Scheinwerfer.


    Nun hoffe ich wenigstens auf Passat I und den großen Karmann.


    Volvo 240 (hatte genau den gleichen in 1:1) und MB W 124 T-Modell sehen ja gut aus. Nur sollten bei 1:18 die (damals längst serienmäßigen!) Sicherheitsgurte drin sein. Bburago mit seinen Billigmodellen hat das schon vor zwanzig Jahren hingekriegt. Es geht einfach nicht, daß bei einem 80er/90er-Jahre-High-End-Modell die B-Säule (später auch C-Säule) kahl ist. Das ist auch der Fehler aller OttO-Modelle aus dieser Zeit. Bei der enormen Detailtreue i. ü. ist das unverständlich.:menno: