Posts by PeteAron

    ...mit Jan Cux! Herrlich. Erinnert mich an die Urlaube meiner Kindheit. Mir kommen da aus Kindheitstagen auch spontan noch Aufkleber wie "Mein Auto fährt auch ohne Wald" oder "Bitte nicht hupen - Fahrer träumt vom HSV" in den Sinn. Auch mit fetten Heidepark Soltau-Sticker wurden in meinen Breitengraden gerne mal die Optik der Familienkutschen verschlimmbessert. Überhaupt war bis weit in die Achtziger die Aufkleber-Wut auf deutschen Autohecks Alltag. Ich habe mich schon als Kind oft darüber gewundert wie blind manch ein Autubesitzer sein D-Aufkleber auf dem Heck einfach irgendwo zwischen Rücklicht und Stoßfänger quetschte.


    Aber nochmal zum Kadett und Werner Oswald


    "Dicklich? Ja, schon. Hochbordig? Ja, auch. Stilistisch mißglückt? Auf keinen Fall. Ich jedenfalls mag ihn"


    Sehe ich auch so. Aber auch wenn Oswald in seinem Urteil in meinen Augen oft daneben liegt, finde ich sein Buch gerade wegen dieser Stellen (neben der Masse an Fakten und Daten) so lesenswert. Er hat ein klare Meinung, und wenn seine Urteile über verschiedene Modelle Jahrzehnte später auch oft eigenartig wirken, sind sie irgendwie doch unterhaltsam.

    Man muss ihmja auch zugestehn, dass er das meidte wahrscheinlich so '73/74 schrieb und die Autozukunft so wenig kannte wie jeder andere. Und im Vergleich zu dem damals brandneuen Kadett C, wirkt das B-Modell natürlich schon etwas altbacken und formal weniger ausgewogen.

    Tolle Fotos! Alle drei 190er-Modelle kommen gut rüber. Zurzeit tendiere ich am ehesten zum Roten mit dem schönen beigen Innenraum. Ist für mich so eine typische Präsentations- bzw. Prospektfarbe. Diamantblau macht Norev meiner Meinung nach ein bisschen zu dunkel, kommt wie der grüne durch die Ton-in-Ton-Farbkombi aber in herrlich kultiger Mercedes-Spießigkeit daher.

    Aber ich bleib stark und warte erstmal auf die silberne Version. Für einige sicher langweilig, für mich die klassische 190er Farbe (rauchsilber oder zypressengrün wären natürlich auch toll)

    www.gee-fly.com/products/norev-183822-mercedes-benz-190e-1982-silver-118

    Neun Jahre nach dem schwarzen Modell des Audi S8 hat Otto jetzt eine sehr ähnlich anmutende Version in dunkelgrün gebracht. Mir kam das sehr entgegen, da ich damals die schwarze Version ausgelassen und mich anschließend etwas geärgert hatte und ich mit der dunkelgrünen Version jetzt sogar die Lackierung des Autos aus dem Agententhriller "Ronin" in der Sammlung habe, die perfekt zu meinem metallicbraunen Mercedes S-Klasse passt, der in dem Film mit dem Audi das "Team Attacke" bildet. Der Audi S8 war zu seiner Zeit mit seinem 340 PS V8-Motor (später 360 PS) die stärkste Allrad-Limousine der Welt. Durch sein kraftvolles aber unaufgeregtes Design finde ich den S8 sehr überzeugend.


    Wegen der aktuell schlechten Lichtverhältnisse auf meinem Balkon nur ein paar wenige Fotos, aber das Modell ist ja im Prinzip auch schon bekannt. Das dunkle grün konnte ich, wie immer, fotografisch kaum einfangen, aber glaubt mir: er ist tatsächlich grün metallic.





    Zu Beginn ein wenig Kritik: Ich kann nicht nachvollziehen, wieso Schuco das Porsche-Wappen auf der Haube bei dieser Neuauflage so tief gesetzt hat. Es war bei allen vorherigen Versionen immer richtig. Ansonsten ist das Modell natürlich großartig, gerade zum aktuellen Preis. Gelungene Form, schöne Details, gute Qualität, schicke Farbe und dann auch noch all-open! Was will man mehr?

    Glückwunsch nochmnal zu dem Modell und toll, dass sich Probleme auch mal schnell beheben lassen.


    Ich mag den 300 SL ja sehr. Highlight für mich sind neben der gelungenen Form der Innenraum mit den liebevoll gestalteten Stoffpolstern und diese hochwertige, schwere Machart der Karosserie. Schön auch, dass CMC die kleinen Einstiegsluken umgesetzt hat. Dass er in Sachen Motordetails inzwischen auch von günstigeren Modellen überholt wurde, lässt sich verschmerzen. Es ist halt ein Modell aus einer anderen Zeit. Der Neupreis wurde von CMC meiner Meinung aber zu hoch angesetzt.

    Mir gefällt das Design der beiden auch sehr,vor allem das Heck. Dürfte ich beim Original wählen, hätte ich mich wohl für den Mercedes entschieden. Beim AMG ist/war das leuchtende grün wohl der klare Favorit der Modellsammler. Ich habe den in blaumetallic. Schönes Modell, aber im Nachhinein könnte er doch etwas mehr Farbe vertragen oder zumindest heller sein.

    Beim Aston habe ich auch schon über den Kauf des Modells in blaumetallic gegrübelt. Das neongelb ist mir wir den Briten dann doch etwas zu extrem.

    Ist er schon bei dir angekommen? Dann wünsche beim zweiten Versuch, trotz der Modell-Schwächen, einen längeren Aufenthalt in der Sammlung. :-)


    Mit den Reifen ist interessant. Auf's korrekte Profil schaue ich fast gar nicht. Ich kann nachvollziehen, dass man da als Rallye-Experte auf Originalität ein besonderes Auge hat, aber rein von der Optik macht das für mich bei einem Modell kaum einen Unterschied.

    Ich musste mal kurz recherchieren: 83er Monte-Quattro von Mikkola - das ist ja der mit den Bremsenkühlern auf den Felgen oder? Sowas hat zwar zwangsläufig auch das ein oder andere meiner Racing-Modelle, aber bei guten Alternativen würde ich wegen der Optik immer zu einer Variante mit sichtbaren Felgen greifen. Beim Quattro sind die Aufsätze ja optisch noch ok, aber z.B. bei den Kyosho-Varianten des Rallye-Delta werden die für mich zum Ausschlusskriterium.

    Bei mir ist das Urteil zweigeteilt. Modell ist toll gemacht, das Ferrari-Vorbild gefällt mir auch sehr, nur die Farbe ist gar nicht mein Ding. Wie oben schon geschrieben: typische 80er-Jahre Lackierung. Auf nobleren Audis (Quattro, 200) sah man das mitunter mal als Exklusivfarbe, und Mercedes Tuning-Monster von Sbarro oder Styling Garage trugen auch gerne mal den Perlmutt-Effekt. Fand ich damals allerdings ziemlich gut.

    Ich habe mein Modell diese Woche auch erhalten und wollte mit zwei Extra-Fotos nochmal kurz meine Begeisterung kundtun.


    Ich habe ja bereits einen Defender 90 von Kyosho in der Sammlung, der hervorragend gelungen ist. Aber der Defender 110 von AR übertrifft diesen noch in einigen Details.


    Gemeinsam mit dem Range Rover bilden die beiden "Dreckspatzen" nun ein schönes Team.



    Sehr gelungenes Modell und Extra-Lob an Norev wieder mal für die Variantenwahl. Beim Original hätten die meisten wahrscheinlich einen 914/6 mit Fuchsfelgen favorisiert, aber in der Vitrine macht sich gerade so ein Brot-und-Butter-914 zur Abwechslung sicher nicht schlecht.

    Kleine Info noch aus der Lewandowskis Porsche-Bibel zum Wappen auf der Fronthaube: Auch die Sechszylinder trugen vorne eigentlich kein Wappen (bis auf ein paar Vorserien-Modelle). Alle 914er, die heute so rumfahren, wurden damit von ihren Besitzern nachträglich aufgewertet. Obwohl ich die Version sehr schön finde, warte ich auf den ravennagrünen, weil ich da Farbe und Felgen noch schicker finde.

    PHOTOGALLERY TARGA FLORIO 1964/TARGA FLORIO 1964 - FERRARI/112 Ferrari 250 GTO U.Norinder - P.Troberg (26)

    Vielen Dank für das Bild. Ich war zwar auf der Seite, hatte aber übersehent, dass man die Fotos durchscrollen kann. Vermutlich haben KK einfach von BBR oder so falsch abgekupfert. Ich könnte mit den Decal aber leben. Allerdings spekuliere ich jetzt darauf, dass KK vielleicht irgendwann mal einen grünen Piper-GTO bringt. Den hätte ich noch lieber.

    Die wirklich "eine" korrekte Form zu treffen ist nahezu unmöglich (Handarbeit/Unfälle/spontane Änderungen an der Strecke). Ich kann mich trotz Allen beschriebenen Punkten für das Modell begeistern:

    Das denke ich auch. In der Modell-Preisklasse ist halt nur eine weitestgehende Einheitsform für verschiedene Versionen möglich. Viele Sammler werden sicherlich auch darüber hinwegsehen können, wenn sie bislang seltene Racing-Varianten zu einem so guten Preis/lesitungsverhältnis bekommen können.


    Gulf_LM

    Ich bin auch noch am Überlegen, ob ich mir ebenfalls diese Variante noch holen sollte. Zunächst war ich eher auf den GTO in blaumetallic aus, aber mit Decals und Farbe ist mir diese Racing-Version dann doch zu weit weg vom Original.

    Bei dem Norinder-GTO scheint das Modell nach dem ersten Eindruck ziemlich nahe am der Tagra Florio-Original zu sein. Nur eine Sache ließ mir keine Ruhe und führte mich bei der Google-Recherche nicht viel weiter (ielleicht weißt Du oder ein anderer ja mehr): Hatte das Original auch die große "112" auf dem Kofferraum? Bis auf ein Bild ganz ohne Startnummern konnte ich von dem Norinder-GTO auf Sizilien nur Aufnahmen von vorne im Netz finden.

    Wenn es ohnehin keine Fotobeweise gibt, ist das ja im Prinzip auch völlig egal. Ich habe aber im Netz einige Modelle mit diese mittigen Nummer gefunden, aber auch solche, bei denen die "112" hinten seitlich schräg sitzt.

    Vielen Dank für die schöne, aussagkräftige Vorstellung!

    Ich finde das Modell alles in allem gut gelungen. Das Heck emfand ich auf dem ersten Blick auch als leicht zu hoch. Der Mercedesstern auf dem Kofferraum dürfte noch etwas größer sein. Vielleicht würde das diesen Eindruck etwas abschwächen. Die Vordersitze scheinen mir auch zu hoch zu sein.

    Ansonsten richtig klasse. Besonders die Front ist Norev in meinen Augen richtig gut gelungen. Weder Autoart und schon gar nicht Minichamps haben die bei ihren 190er Varianten so überzeugend hinbekommen. Norev-typisch hat man mit einer recht ungewöhnlichen Farbauswahl wieder gewagt und gewonnen. Ich vermute es ist nelkengrün. Ich werde trotzdem auf weitere Farben warten - Gold- oder Silbertöne (champagner, impala, astralsilber etc.) fände ich für den Erstserien-190er besonders reizvoll.

    Superschöne Farbe. Die Felgen passen auch hervorragend. Ich habe mich hier trotzdem für die Serienfelgen entschieden und habe jetzt sowohl jade als auch blau. ich kann gar nicht sagen, welchen ich schöner finde.


    Qualitätsprobleme konnte ich übrigens bei keinem der beiden feststellen. Vielleicht habe ich aber auch nur nicht genau genug hingeschaut. ^^

    Den KK-Scale GTO finde ich sehr gut. Erscheint mir formal eins zu eins wie das Kyosho-Modell, nur dass KK die Öffnungen am Heck richtig gemacht hat. Mir gefällt die blaumetallic-Variante am besten. Ich finde es zwar gut, dass auch Decals z.B. für die Sebring-Variante mitgeliefert wurden, nur ierscheint mir dafür wieder der Blauton der Karosserie wiederum zu intensiv.

    Und soooo schlimm (wie er häufig im Netz - und auch hier - gemacht wird) finde ich ihn ehrlich gesagt nun wirklich nicht.

    Damals wurde u. a. kritisiert, dass das Dach nach vorne abfällt, aber auch darauf hingewiesen, dass das eine optische Täuschung sein könnte, weil in der Seitenansicht der Überrollbügel nach vorne abfällt. Auch der in der Seitenansicht minimal nach vorne abfallende schwarze Scheibenrahmen trägt vielleicht mit zu diesen Eindruck bei

    Meine persönlichen Kritikpunkte wären die leicht zu stark geneigte A-Säule und der insgesamt zu hohe Vorderwagen. Die Strecke zwischen Kante (Kotflügel) und Kante (Radlauf) erscheint mir zu groß. Aber wie gesagt: ich finde das bei den breiten Rallye-Asconas nicht mehr so auffällig wie bei den schmalen Straßen-Varianten


    Bin da nicht ganz auf dem Laufenden, aber die irgendwann mal von Minichamps angekündigten Asconas haben sich wohl als Nebelkerze entpuppt, oder?

    Soweit ich weiß, wurden die leider gecancelt. Aber ich bin ganz guter Dinge, dass Otto da irgendwann mal was nachschiebt. Die haben ja schon eine gewisse Affinität zu Rallye-Opels. Ich habe mir auch schon den Manta 400 in straßenversion vorbestellt. Bei den Rallye-Varianten überlege ich noch.

    Vor zehn Jahren hatte Sunstar den Ascona B auf den Markt gebracht. Er wurde damals von vielen sehnlichst erwartet und schien dann so einige ziemlich enttäuscht zu haben. Ich habe mir mal Forumsbeiträge aus der Zeit durchgelesen. Da war schon vernichtende Kritik dabei. Ich gehöre auch zu denen, die den Sunstar-Ascona damals eher schlimm als gut fanden. Seitdem ist viel Zeit vergangen und eher beiläufig bin ich beim Stöbern im Netz auf entsprechende Ascona-Varianten gestoßen, die ich allesamt vorher nie beachtet hatte – und fand einige von denen plötzlich ziemlich gut!


    Den zivilen, einfarbigen Sunstar-Asconas kann ich immer nich nichts abgewinnen, aber mittlerweile finde ich, dass zumindest die farbenfrohen Rallye-Varianten mit ihren Verbreiterungen und Spoilern die formalen Schwächen des Basismodells ganz gut kaschieren können. Da ich modellmäßig gerade ein bisschen auf der klassischen Rallyeschiene unterwegs bin, habe ich mich nach zehn Jahren jetzt doch mit einen Sunstar-Ascona anfreunden können.


    In Rothmans-Livery ist es sicherlich die bekanntere und beliebtere Variante, aber mir gefällt die Optik der Sachs-Variante am besten, die so bei der Hunsrück Rallye 1980 an den Start ging und mit dem Piloten-Team Hainbach/Hohenadel hinter Walter Röhrls Fiat-Abarth Zweiter wurde.


    Noch ein paar Kurzinfos zum Vorbild:

    Opel Ascona B 400, 2.4 Liter Vierzylinder 16V von Cosworth, 144 PS (Serie), 265 PS (Rallye), 268mal gebaut (1979-81), Werks-Rallyeeinsatz 1980-83, Weltmeister-Auto von Walter Röhrl 1982, 85 Gesamtsiege bei weltweiten Rallyes, darunter Monte Carlo und Bandama-Rallye '82 und Safari-Rallye '83.













    Es stimmt schon: AR übertreibt es vielleicht etwas mit den Varianten, die sich mitunter nur wenig unterscheiden. Auf der anderen Seite habe mir mit der x-ten Camel-Trophy-Variante mir nun auch einen AR-Landy bestellt - Ich bin schon sehr gespannt. Angesichts des hohen Preises habe ich allerdings ziemlich mit mir gerungen. Kindheitserinnerungen an ein altes, recht ähnlich gestyltes Modell von Polistil ( Grüße an area52;) ), haben schließlich den Auschlag für den Kauf des Modells gegeben

    Almost Real hat den Offroader aber auch einfach großartig umgesetzt. Die ganze Beladung und Ausrüstung ist dann das "Sahnehäubchen" auf dem Modell. Ich habe mich letztendlich für die Dirt-Variante entschieden, da ich da schon den entsprechenden Range Rover habe und AR die verschmutzte Karosserie da wirklich sehr realistisch gemacht hat - nicht zuviel, nicht zu wenig.

    Tolle kleine Limousine in eleganter Optik und schicker Farbkombination. Ich weiß nicht mehr, ob ich mal einen als Original gesehen habe, aber als besagten NSU-Fiat Neckar aus Werner Oswalds Almanach habe ich ihn gleich erkannt.


    Ein Starline Lancia 2000 Coupe war zwar mal kurz in meinem Online-Warenkorb, aber bisher habe ich immer noch kein Modell dieses Herstellers. Starline scheint ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu haben. Wirkt auf mich in etwa wie ein auf Minichamps-Modelle, nur günstiger.

    Und noch etwas gefällt mir: Hochpreisige Modellhersteller neigen ja mittlerweile stark zu fotogeätzten Scheibenrahmen, Zierleisten etc. Aber wenn diese Details stattdessen präzise und fein gedruckt sind wie z.B. bei diesem Modell, macht das mitunter einen noch harmonischeren Gesamteindruck, ist obendrein stabiler und man traut sich das Modell auch mal in die Hand zu nehmen.