Zurück in die Zukunft -die GM Concept Cars Firebird I, II, III

  • Maßstab:
    1:43
    Hersteller des Modellautos:
    Bizarre
    Marke des Vorbildes:
    General Motors

    In Verbindung mit Autos denkt man bei ´Firebird´ sicherlich zunächst an die gleichnamigen Pontiacs, die ab 1967 im Segment der sogenannten Pony-Cars mitmischten. Aber General Motors verwendete den Namen schon in den 1950er-Jahren für einige seiner Concept Cars.

    Die Firma Bizarre - bekannt dafür, ihrem Namen oft alle Ehre zu machen- hat vor einigen Jahren die Feuervögel I bis III als 43er herausgebracht. Hier bei mir haben sie lange ein ziemliches Schattendasein gefristet und wurden jetzt beim Stöbern „wiederentdeckt“. Alle drei Modelle sind, wenn man sie mit den Originalen auf Fotos vergleicht, sehr gut umgesetzt worden.


    Zunächst der Firebird I von1953:

    117tkdf.jpg

    Jet mit Bodenhaftung: In den Flügeln befanden sich sogar Bremsklappen.

    14lfjeb.jpg

    Der Body des Firebird I war aus Fiberglas.

    1724nkot.jpg

    Doch nicht ganz Düsenjäger: Die Concept Firebirds hatten Gasturbinenantrieb, der konventionell über die

    Hinterräder erfolgte.

    504kjgc.jpg

    Zugegeben, allzu viel vom Cockpit erkennt man nicht -aber das war beim Original wohl auch nicht anders. ;)

    806zj8v.jpg


    83381k0s.jpg


    Jetzt der Firebird II, auf der Motorama 1956 vorgestellt:

    13moj26.jpg

    Schon praktischer: Immerhin bot der Wagen vier Personen Platz.

    53ydjg0.jpg

    Neue Materialien: Die Außenhaut des Firebird II bestand aus Titan.

    153lgkbz.jpg


    54ysjsl.jpg

    Weit vorausgedacht: Obwohl er ein (halbes) Lenkrad hat, experimentierte man beim Firebird II bereits mit

    Leitsystemen, die dem Fahrer das Lenken und Navigieren abnehmen sollten.

    322vnjtd.jpg


    345gjx7.jpg


    354ggk53.jpg


    Und hier der Firebird III von 1958 (vorgestellt auf der Motorama 1959):

    208unjvo.jpg

    Von den drei Concepts ist der Firebird III sicher der "stylischste".

    247k8j7o.jpg

    Neben dem Turbinen-Hauptantrieb hatte der Firebird III einen kleinen Benzinmotor für den Betrieb der

    vielen Nebenaggregate.

    272v4kfs.jpg


    505zjk65.jpg

    Multifunktional: Mit dem Joystick wurde beschleunigt, gebremst und gelenkt. Zwiegespräche unter den Insassen

    wurden wohl als eher unnötig angesehen. ;)

    30272ko0.jpg


    3480jti.jpg

    Viel mehr Flosse geht bald nicht: Der Firebird III hat gleich sieben davon.

    37dkjph.jpg

    Wie schon der erste hatte auch der dritte Firebird Bremsklappen im Heck.


    5tqj1o.jpg


    Daß die Autos der Zukunft nicht wirklich aussehen würden wie die Firebirds, war den Technikern und Designern auch damals schon klar. Diese Wagen waren zum einen Versuchsfahrzeuge, mit denen man testen und zeigen wollte, was technisch machbar war, und zum anderen (und das vielleicht hauptsächlich) Showcars, die nicht zuletzt und „so ganz nebenbei“ das Interesse des Publikums auch auf die aktuellen (und vor allem: kaufbaren) Serienmodelle lenken sollten.

    Ich glaube, vor allem den zweiten Zweck haben sie ganz gut erfüllt. Als Hingucker taugen sie jedenfalls bis heute. :-)


    Danke für Euer Interesse! :danke:   

    Conrad

    Edited 7 times, last by Conrad: Fremde Bilder bitte nur verlinken. Danke. ().

  • Zwiegespräche unter den Insassen

    wurden wohl als eher unnötig angesehen. ;)

    Das erspart wenigstens das ständige Reinquatschen der Beifahrer(innen).... :kichern:


    Tatsächlich gefällt mir der II immer noch am besten von den dreien.

    { if $ahnung == '0' read FAQ; use SEARCH; ask GOOGLE; } else { use brain; make post; } or { give up }

    echo "No match: 'Brain'!"

    echo "Nichts geht schneller, als wenn man es sofort richtig macht!"

    { /if }


    Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.


  • Japp, ich schließe mich an, Feuervogel Numero 2 ist auch mein Favorit.


    Schön, dass Modellhersteller auch immer wieder solche Fußnoten der Autogeschichte aufgreifen. :sehrgut: Fand ich schon beim Borgward Traumwagen von BoS gut, auch wenn ich mir den nicht in die Vitrine stellen wollte (Platz ist knapp, da muss man abwägen...).


    Danke für´s Zeigen.

    Natürlich kannst Du das wieder so machen, aber dann ist es halt wieder falsch.

  • Daß Bilder, die man aus dem Netz gezogen hat, nur als Link angegeben werden, wußte ich nicht. Sorry.

    Ich habe den Link gelöscht, weil das Bild, zu dem er führt, nicht so wichtig ist, um extra einen Link anzuklicken.

    (Zur Erklärung: Es zeigte GM-Chefstylist Harley Earl mit den Firebirds.)

    Edited 2 times, last by Conrad ().

  • Finde ich sehr interessant - sowohl von der bedingungslos am Flug-/Jet-Design orientierten Formgebung, wie auch von der Farbgebung her.

    Mal ganz ´was Anderes - auch wenn diese ShowCars wohl nicht 100% ernst gemeint waren.


    Bezüglich des scheinbar nicht möglichen Zwiegesprächs mit der Beifahrerin, würde ich wetten, dass hierfür eine serienmäßige Freisprecheinrichtung oder ein Headset angedacht war :-)


    Mir ist nun auch klar geworden, dass die Film-Designer, des ersten "Bat-Mobils" damals eigentlich gar nicht so viel geleistet haben... :/:-)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!