"Fullsize Four-Fourty II": 1974 Dodge Monaco (ERTL, 1:18)

  • Jörg :
    Klar, die Unterhaltung und nicht der Realismus steht natürlich im Vordergrund.
    Ein Kult-Kracher, der auch voll auf kosten der "unfähigen Polizei" ging ist "Smokey & And The Bandit" ^^ ...wobei hier ja sogar, in Gestalt von "Sheriff Buford T. Justice" eine ungeplante zweite Hauptrolle hervor gegangen ist, die der Polizei doch wiederum ein cool amüsantes Gesicht gab.
    Die zahlreichen Polzei-Fahrzeuge in diesem Film waren sehr schön anzusehen (solange sie noch heil unterwegs waren).

    Es gibt aber auch ernste Filme wie "Ronin" oder "Vanishing Point". Hier wird die Polizei nicht gerade lächerlich gemacht, aber als absolut unterlegen dargestellt.

    In der Realität würde ich aber mal sagen, dass ein Sheriff in den USA, in ländlicher Gegend durchaus eine respekt-einflößende Figur war und ist. Die Polizei-Fahrzeuge haben in Amerika ja schon immer besondere Ausstattungsmerkmale gehabt, die man in den handelsüblichen Versionen der Autos gar nicht ordern konnte. Mindestens gehörte ein übergroßer Tank/Kraftstoffvorratsbehälter mit 120 Litern aufwärts dazu, um in Verfolgungsjagden länger durchhalten zu können als der ´Verbrecher´. In den Modellen des Dodge Monaco gab es zusätzlich Motoren mit viel mehr Leistung - so wie auch im Impala oder im weit verbreiteten "Ford Crown Victoria". Daher werden die Einsatzmodelle mit "Police-Package" ja auch eindrucksvoll als "Interceptor" bezeichnet und sind auch im ausgedienten Zustand immernoch begehrte Gebrauchtwagen. :-)



    Oldtimer :
    Danke Dir! :-)
    Zum Suchscheinwerfer muss ich sagen, war ich etwas planlos. Zum Einen dachte ich mir wie Du, dass soetwas ja eigentlich nicht an einen zivilen Full-Size Komfortwagen gehört, zum Anderen dachte ich mir, warum eigentlich nicht? Könnte doch auch nützlich sein und sieht auch ungewöhnlich aus. Nun nennst Du auch schon einen möglichen Einsatzzweck für den handgelenkten Scheinwerfer -> Betty mit ihrem kurzen Mäntelchen im Dunkeln suchen... ^^


    Zum Innenraum möchte ich noch anmerken, dass die doppelte Deckenleuchte ursprünglich mal ein Frontscheinwerfer von einem "ERTL Biscayne" war.
    Ich habe das innere Teil mit den beiden Reflektoren aus den Gläsern genommen und wie die Decke mit dem Klebe-Velours bespannt:

  • In der Realität würde ich aber mal sagen, dass ein Sheriff in den USA, in ländlicher Gegend durchaus eine respekt-einflößende Figur war und ist.

    Das denke ich auch. Man darf auch nicht vergessen, dass dort die Beamten im Gegensatz zu den hier üblichen 2-Mann-Besatzungen (resp. "Mann/Frau/Div") in einigen Staaten stets alleine unterwegs sind, selbst nachts. Da ist nicht viel mit "Eigensicherung" wenn man an ein Fahrzeug heran treten muss und nicht durch den 2. Kollegen gesichert wird (wie hier).

    Da ist es verständlich, dass manchmal auch etwas "härter zur Sache" gegangen wird und auch eine gewisse körperliche Präsenz Grundvoraussetzung ist.


    Es gab mal eine Doku über einen ehemaligen Deutschen (aus Hamburg), der seit Jahrzehnten Polizist in Texas ist. Er wurde bei realen Einsätzen begleitet und hat die Gefahren und üblichen Vorgehensweisen sehr gut beschrieben. Selber war er stets respektvoll und freundlich im Umgang mit Verdächtigen (anders als manche seiner Kollegen), solange auch diese sich vernünftig (und halbwegs kooperativ) verhielten. Unter seinen Kollegen genießt er einen guten Ruf und wird auch voll anerkannt, zumal er fließend den texanischen Slang/Akzent beherrscht. Auch sein Streifenwagen ist imposant ausgerüstet.

    Wenn man manche (nächtliche) Einsätze dort sieht, möchte man allerdings nicht unbedingt tauschen.... Im Gs. zu hier verdient er in dem Job aber sehr gutes Geld dort.

    { if $ahnung == '0' read FAQ; use SEARCH; ask GOOGLE; } else { use brain; make post; } or { give up }

    echo "No match: 'Brain'!"

    echo "Nichts geht schneller, als wenn man es sofort richtig macht!"

    { /if }


    Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.


  • Ja, diesen kernigen Einwanderer-Sheriff habe ich in entsprechenden TV-Sendungen auch schon gesehen -> Manfred Gilow a.k.a. "der Germinator" 8)

    Sehr interessant auf jeden Fall, insbesondere die Unterschiede in den Deutschen und Amerikanischen Dienstkulturen.
    Wie Du schon sagst, kann es als ´alleiniger Interceptor´ schon recht (lebens-)gefährlich sein, weswegen es dort ja auch richtig ist, dass mit weniger "Fürsorge und Vorsicht" gegenüber Verdächtigen aufgetreten wird.
    Die Grund-Philosopie bei Polizei-Einsätzen in D ist ja immer ´Deeskalation / Einvernehmen / Harmonie´ ...das ist OK, wenn die ´Verdächtigen´ auch so drauf sind und gerne Auskunft über ihre schwere Kindheit geben.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!