"Smooth Like A Pearl": 1966 Chevrolet Biscayne L72 Custom Gold (ERTL, 1:18)

    • Year: 1966
    • Make: Chevrolet / GM
    • Model: Biscayne L72 / 427 Turbo-Jet
    • Engine: 427 Cui / 425 Hp
    • Transmission: 4-Speed Manual (M21)
    • Body Style: 2-Door Sedan
    • Exterior Color: Custom Gold
    • Interior Color: Cream Gold / Brown Carpet


    Groß, Elegant, mit einem aufgewerteten Interieur und mit einer mehrschichtigen Gold-Lackierung soll dieser 66er Chevrolet Biscayne edler erscheinen als es ihm durch seinen ursprünglichen

    Charakter als "Spar-Auto" der Sechziger mal vorbestimmt war.

    Nach mehreren Wochen der Modifikationsarbeit möchte ich Euch meinen Biscayne von ERTL nun endlich vorstellen, den ich nach einer Lackier-Panne mit wiederholter Komplett-Lackierung doch

    noch in der gewünschten Qualität fertigstellen konnte. Eigentlich soll es gar kein "Umbau" sein, sondern mehr eine Rundum-Aufwertung und Veredelung der sehr guten ERTL-Basis. Im Wesentlichen sind alle Teile noch gleich, nur eben überarbeitet und detailierter. Neu-Teile kamen nur wenige hinzu. Da das Ausgangsmodell die Sparversion des ERTL-Biscayne, mit verschlossenem Heckdeckel war, habe ich damit angefangen den Kofferraum zu öffnen und die originale Heckklappe mit einem selbstgebauten Scharnier zu versehen. Jedoch war ich mit der Optik des Scharniers nicht so ganz zu frieden und verbaute dann letztendlich doch eine andere Heckklappe, die schon ein Serien-Scharnier mitbrachte.

    Durch die Verarbeitung zweier verschiedener Gold-Töne schimmert die Lackierung bei bestimmten Beleuchtungen ins Grünliche.


    Der 1966er Biscayne teilt sich die Plattform mit den schickeren Chevrolet Modellen Caprice und Impala. Die Frontpartien (Front, Kotflügel und Motorhaube) waren allerdings gleich bei allen Dreien. Während der Biscayne in der Basis V8-Version (nicht 427/L72) damals für $ 2.484,- zu haben war, kostete ein Impala Coupé schon $ 2.789,- (als "SS" $ 2.947,- ) und ein Caprice Coupé $ 3.000,- . Der Biscayne war also die günstigste, leichteste und unkomfortableste Version dieser drei Fahrzeuge und wurde auch im Karosserie-Design schlicht und einfach vom Viertürer abgeleitet ohne besonderen Schnick-Schnack. Am aufälligsten waren dabei das simple Interieur mit einer durchgehenden Sitzbank vorn, Stahlfelgen mit "Poverty-Caps" und die Heck-Partie der Limousine.
    Ich persönlich finde den Biscayne gerade deswegen sehr ansprechend und sympathisch. Die Impala und Caprice Coupés wurden hingegen mit unterschiedlichen Heck- und Seitenlinien-Designs gestaltet um deren Exklusivität, Eleganz und Sportlichkeit deutlich zu machen. Im Interieur-Bereich waren beide mit getrennten Vordersitzen, Mittelkonsolen und mehr Ausstattung ebenfalls viel hochwertiger gestaltet als der Biscayne.

    Als Nachfolger des "Chevrolet 210" wurde der Biscayne als billigstes "Full-Size Car" von 1958 bis 1972 von GM produziert. Der Name "Biscayne" kam von einem Show Car, das beim "General Motors Motorama" im Jahre 1955 ausgestellt wurde und seine Modellbezeichnung wiederum von der "Biscayne Bay" Meeresbucht bei Miami entliehen hatte.
    Die meisten Ausstattungsmerkmale, die für die Caprice und Impala Modelle bestellt werden konnten, standen für den Biscayne nicht zur Verfügung. Jedoch wurde von Chevrolet/GM eine Ausstattungskombination angeboten, die den Biscayne letztendlich dennoch sehr erfolgreich und gefragt machte - insbesondere unter sportlichen Aspekten wie auch für die Verwendung im Drag-Racing. Und zwar konnte der Biscayne bei der Bestellung mit dem High Performance V8 "L72" ausgestattet werden. Dieses Aggregat leistete 425 PS aus 427cui / 6.997 ccm und machte den Biscayne mit seinem relativ geringen Gewicht von 3.895 Pfund (knapp 1,8 Tonnen) zu einer wettkampffähigen Beschleunigungsmaschine. Die Ausstattung mit dem L72 gab es nur in Verbindung mit einem Schaltgetriebe, nicht mit einer Automatik. Neben einigen Heavy-Duty Komponenten kam der L72 V8 auch mit einem eigenen Drehzahlmesser, welcher einen ´roten Bereich´ ab 6.000 U/Min markierte.


    Der folgende Biscayne soll ein Custom-Modell darstellen, welches die L72 Performance Technik mit einem edleren Auftritt kombinieren soll - also gewissermaßen ein "Hot Rod Sleeper" mit LifeStyle-Komfort :-) . Beim Motor könnte es sich auch um ein nochmals überarbeitetes Exemplar mit 502 cui

    handeln:


    bild02qykzn.jpg

    bild034lknc.jpg

    bild01yfjci.jpg

    bild0467knu.jpg

    bild05arkjm.jpg

    bild06z4jow.jpg

    bild07utkef.jpg

    bild083ckn1.jpg

    bild098ijjc.jpg

    bild10rtjya.jpg

    bild11qxkq4.jpg

    bild12wxjxg.jpg

    bild137fjt9.jpg

    bild1437km0.jpg

    bild15ntkj5.jpg

    bild16tgkrr.jpg

    bild17yhk2y.jpg

    bild18rxk45.jpg

    bild19dtjaf.jpg

    bild209pjih.jpg

    bild218aksw.jpg

    bild22r9jpw.jpg

    bild23dvkhq.jpg

    bild247qjo4.jpg

    bild25a9k3n.jpg

    bild26pyj35.jpg

    bild27rijrq.jpg

    bild28ibk8j.jpg

    bild2962jb1.jpg

    bild30rvjdl.jpg

    bild31hnjqa.jpg

    bild32ocjjq.jpg

    bild33dvkeg.jpg

    Besonderer Stellplatz mit Bekeuchtung:
    bild36dek3j.jpg

    bild374rjh1.jpg

    bild38jqkvg.jpg

    bild39cmjfz.jpg

    Je nach Beleuchtung weist die Lackierung nicht nur verscheidene Farbtöne, sondern auch einen satten Glitzer-Effekt auf: 8)

    bild40lrjw9.jpg

    bild41bsk4f.jpg

    Dieses Bild verschaffte mir die Inspiration für das Biscayne Projekt:

    bild44y7jj4.jpg

    bild433rko4.jpg

    Das Basis-Modell, das ich ich recht günstig erwerben konnte:

    bild474ckpo.jpg

    bild46t3j04.jpg

    bild48zzjts.jpg


    bild50p0k5a.jpg

  • wow sehr schönes Modell von den Formen her richtig geil gefällt mir sehr.

    Deine ganzen Details sind klasse, richtig schön was rausgeholt aus dem ertl.

    Besonders gut gefällt mir deine Arbeit mit den Scheinwerfern die hast du aufgebohrt richtig? Farb Kombi innen und außen ist genau mein Ding.

  • Respekt, aller erste Sahne, richtig edel aufgewertet. Insbesondere die excellente Farbwahl, degradiert das Originalmodell zum Spielzeug.

    Der Kofferraum sieht mit dem Teppich so kuschelig aus, das man sich reinlegen möchte.

  • Bin auch schwer begeistert. Die verschiedenen Gold- und Brauntöne passen sehr gut.

    Die roten Gurte sind halt Geschmackssache.

    Schön, dass am Ende alles geklappt hat, was Du Dir vorgenommen hast. Das Ergebnis rechtfertigt den Aufwand jedenfalls.


    Ich fremdel nur etwas mit der Frontansicht im Vergleich zum Original. Der Grill wirkt zu grob. Besonders der dicke Chrombereich oben am Grill oberhalb der Scheinwerfer und die fehlende Breite neben dem Nummernschild fallen sehr auf.

    Ich denke, passend geschnittene schwarze Decalstreifen würden das Gesamtbild deutlich aufwerten. :)

  • Danke für Eure positiven Rückmeldungen zum aufgewerteten Chevy Biscayne! :winken:

    Schön, dass so eine barocke Komfort-Aufmachung noch gefallen kann. :-)


    Mac_Gyver :

    Richtig - die Scheinwerfer-Ringe habe ich aufgebohrt (und zwar brutal mit einer handelsüblichen Schlagbohrmaschine mit 8mm-Bohrer :-) ).
    Dann habe ich die Reflektoren auch gebohrt und mit entsprechenden Lampen-Atrappen versehen.


    Deradelndeautonarr :

    Dann sind wir farblich ganz bei einander - mir fiel für dieses wunderschöne Coupé / "2dr-Sedan" auch nur ein leichter Gold-Ton in Metallic ein.
    Dagegen wirkt das "pinkige Feuerlöscherrot" vorher tatsächlich ein Wenig spielzeughaft.
    Schön auch, dass der flauschige Kofferraumausbau Deine Fanatasie so anspricht - geht mir auch so ;)


    Abstrampler :

    Bezüglich der Front hast Du Recht. Ich habe schon viel verändert mit den Scheinwerfern. Aber diese grundsätzlichen Formabweichungen sind schwer zu korrigieren, weil ERTL die Frontmaske, besonders um die Scheinwerfer herum ziemlich abgewandelt hat. Beim Original gibt es links und rechts eckige Öffnungen im Grill, in denen die hauchdünnen Lampenringen tiefliegend eingesetzt sind. Am Modell sind es knubbelig dicke Lampenringe, die nach "außen gestülpt" sind. Hier kann man nur versuchen, den optischen Eindruck zu verbessern.
    Deine Idee, Schlitze in der Frontmaske über schwarze Linien/Decal-Leisten nachzuempfinden ist gut :thumbup: - das schaue ich mir mal an. :-)

  • Naja, dass du mit dem Bock in der Konfiguration und Farbe meinen Geschmack triffst, war sicherlich erwartbar. :kichern:

    Ich finde es auch sehrt schön, wie du die verblüffend grobianhaften Lampenrahmen dünngefäst hast.

    Die Idee, die oben fehlenden Schwärzen zu ergänzen, finde ich allerdings gut und richtig.

    Die vorgesehen Vertiefungen scheinen ja da zu sein, dann vielleicht verdünnte Farbe reinlaufen lassen, das klappt ja immer ganz gut.

    Glaube, beim SunstarGalaxie 500 hatte ich das auch so gemacht, das ging gut.

    Sonst toll.

  • das ist "ART". :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:


    Details in der Kabine, im Motorraum, im Kofferraum. unglaublich schön.

    vielleicht könntest du ein bisschen uns lernen, mit mehr Fotos oder Video. :/ (ich weiß, braucht es mehr Zeit)


    danke für das Zeigen. :thumbup:8)

    Mopar or no car

  • Sehr schöne Bilder, wie echt!

    Gut gearbeitet am Ami, auch die Lady steht gut und realistisch da.

    Klasse auch der Scheibenaufkleber vom Interieur kaum zu schweigen, sauberes Modell, tipp tipp

    Capri, nicht nur im Mittelmeer ein Traum

  • Danke Euch! Motiviert mich, dass er Euch so gefällt. :-)


    amin_1 :

    Danke für Dein Kompliment.

    Tatsächlich gab es zum Biscayne Modell ein "Making Of".

    Hier nochmal der Link dazu:

    Biscayne - Umbau


    Wie gesagt, war es mehr eine umfassende Aufhübschung als ein Umbau :-)


    Gersti :

    Ja danke. Elegante Lady mit Hut und Zigarre.

    Meine erste Modell-Frau :-)

  • Da ist man eine Zeit lang nicht online und schon ist das Schiff fertig :erstaunt:

    Hammermäßig was du aus der Basis rausgeholt hast, nicht wiederzuerkennen :sehrgut:

    Und nette Idee mit der beleuchteten Vitrine, bringt den Lack super zur Geltung!

    Bleibt sie so oder passiert damit noch was? :kichern:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!