Weekend Heroes

  • Maßstab:
    1/18
    Hersteller des Modellautos:
    CMC und Exoto
    Marke des Vorbildes:
    Ferrari und Jaguar

    8de540f2-9a84-48f1-89bkxl.jpeg


    In den 50er und 60er Jahren war es für einen wohlhabenden Gentleman-Fahrer oder Amateur (deswegen Weekend Heroes) viel einfacher als heute, einen Spitzensportwagen von einem der führenden Hersteller (Jaguar, Porsche, Ferrari und Maserati) zu kaufen, um ihn mehr oder weniger erfolgreich einzusetzen bei Clubrennen, nationalen Rennen und gelegentlichen einem internationalen Event. Oftmals haben diese Sportwagen keine beeindruckende Erfolgsbilanz, haben aber am Ende ein viel abenteuerlicheres und härteres Leben geführt als die Werksautos. Von zwei ikonischen Sportwagen aus den 1950er Jahren möchte ich ein solches Exemplar vorstellen: den Border Reivers Jaguar D-Type und den Ferrari 250 Testa Rossa, wie er 1959 von Alan Connell gefahren wurde.


    61fff4c6-5b0d-40d4-aquk8k.jpeg

    CMC Ferrari 250 Testa Rossa

    444a4cd6-bbb3-4b4c-910ke8.jpeg


    Es handelt sich um Fahrgestellnummer 0714 TR. 1958 wurde das Auto an den italienischen Venezolaner Piero Drogo ausgeliefert, der das Auto bei zwei Rennen in Südamerika fuhr, woraufhin das Auto 1959 an den Texaner Alan Connell aus Fort Worth verkauft wurde. Dieser wohlhabende Rancher/Ölmann hatte 1958 sein erstes Autorennen gesehen und wollte danach selbst mit dem Rennen beginnen: Er kaufte den Maserati 250S, der Jim Hall bei diesem Rennen auf den dritten Platz brachte. So begann seine Rennfahrerkarriere sofort in einem der besten Sportwagen dieser Zeit. Diese Karriere setzte er im Testa Rossa fort, der mit einem roten Band um die Nase schwarz lackiert war. 1959 wurde der Wagen von Connell bei Rennen in den USA eingesetzt. Anschließend wurde 0714 TR weiterverkauft. Connell fuhr noch in den 1960er Jahren mit einem Maserati Birdcage mit Ferrari V12-Motor. 0714 TR wechselte einige Male den Besitzer und wurde 2009 in den Connell-Farben restauriert und verkauft für €9.020.000,-.....


    68917f2c-b125-48c4-9z0k0r.jpeg


    c68b534a-3863-4372-b89jfv.jpeg


    dd511d2c-a224-4603-92qkf5.jpeg


    55c09a66-4470-423e-8ynj4y.jpeg



    Exoto Border Reivers Jaguar D-Type

    77b9d041-2912-4dd9-8dykhi.jpeg


    Es handelt sich um die Fahrgestellnummer XKD 517. Englische Autos sind jedoch oft besser unter ihrem Kennzeichen bekannt. Auch für diesen D-Type: TKF 9. Der Serien-D-Type wurde 1956 an Gillie Tyrer geliefert. 1957 wurde das Auto an die Murkett-Brüder verkauft. Das Auto wurde cremefarbig lackiert und von Henry Taylor bei mehreren Rennen in England und Spa gefahren, wo er Dritter wurde. Das Auto wurde dann in 1958 an Jock McBain vom Scottish Border Reivers Team verkauft. Dem verdankt das Auto seinen Ruhm: Der junge Jim Clark gewinnt 12 der 20 Rennen, an denen er teilnimmt. Clark fährt ihn auch 1958 in Spa bei dem Rennen, bei dem Archie Scott Brown bei einem Unfall ums Leben kam, was Clarks Abneigung gegen die Ardennen-Rennstrecke erklärt. Danach wird das Auto wieder weiterverkauft und wechselt mehrmals Besitzer und Form. Das Auto wird sogar in ein XKSS umgebaut. Aktuell ist das Auto wieder cremeweiß und in den Händen des Brasilianers Carlos Monteverde, der noch mehr in seiner Garage hat.........


    03f47a16-582a-4057-as3je3.jpeg


    2e52e453-b237-49a6-ak2j9d.jpeg


    12e3e7f1-0cd3-413b-bddkx7.jpeg


    f596af28-423c-4ef8-bsrjwe.jpeg


    Beide Modelle sind ca. 9 Jahre alt und im goldenen Zeitalter des Diecast Hobbies produziert. Der Exoto D-Type war seinerzeit im Detail an die Spitze der in Serien produzierte Modelle. Die Qualität der Details ist auf einem ganz anderen Niveau als beim CMC Testa Rossa. Schau zum Beispiel die Vergaser an. Beim Jaguar ist jede Schraube einzeln montiert. Oder wie genau die Fahrwerks- und Bremsteile im Vergleich zur CMC-Qualität gefertigt sind. War der D-Type das beste Modell, das je produziert wurde? Nein, dafür ist das Modell zu zerbrechlich. Das Modell lässt sich kaum manipulieren ohne Angst dass irgendwo etwas kaputt geht. Auch bei der Karosserieform wurden Abstriche gemacht, wohl um all diese Details auf engstem Raum unterbringen zu können: das Modell wirkt zu klobig. Auch die Stance ist nicht gut. Modelle sind oft zu hoch auf den Rädern, der Exoto liegt zu tief auf der Straße. Nach 9 Jahren hat sich auf der Motorhaube ein schrecklicher paintrash entwickelt. Würde ich das Modell wieder kaufen? Ich glaube nicht, schon gar nicht zu den Fantasiepreisen, die Exoto in späteren Jahren verlangte.


    4f2a1635-89d6-427b-8fakwx.jpeg


    332c7fdd-7263-46e4-axik0h.jpeg


    9d94700c-5070-447e-9hqjnc.jpeg


    05af25a3-198e-4180-80ijwr.jpeg


    7581aa5f-5984-466c-8ifjp7.jpeg


    f7fac9ef-231f-40c8-aw7j2r.jpeg


    dc0bd24a-1e5a-4952-bomkog.jpeg


    d4f7f193-d9cc-4e9f-b4rkpi.jpeg


    Der Ferrari ist übliche CMC-Qualität. Auch hier gab es aber paintrash und im Motorraum wurde zuviel mit Sekundenkleber gearbeitet mit weissen Ausblühungen zur Folge.


    Ein schönes Buch über diese Gentleman-Fahrer in Kalifornien ist Weekend Heroes. Dieses Buch ist jedoch nicht mehr erhältlich und mittlerweile sehr teuer.


    21d269e9-c7cf-47ce-ac2j0a.jpeg


    d5942ebf-70e0-4200-am9kpf.jpeg


    01a597d2-e1d8-48f7-amxjke.jpeg

  • Ja – tolles Duo aus obskuren Rennen, aber von weltberühmten Rennwagen.


    Das mit dem Exoto hast du gut zsammengefasst: Zerbrechlichkeit und der lowrider stance haben mich nicht mal nach dem Preis schauen lassen, sowas Empfindliches macht mich trotz aller modelltechnischen Raffinesse dann eher nervös als happy.


    Dass die Form pummelig ist, ist mir nun weniger aufgefallen.


    Der CMC hat diese Mängel auch in kleinerem Umfang, Haubenriemen, I am talking to you, aber der kostete nun mal auch nur einen Bruchteil des Jag.

    Schade fand ich immer die seltsame Abwesenheit der Frontnummer, das sieht unfertig aus, aber ebenso sieht halt das berühmte Auktionshaus Exemplar aus.


    Wieder eine tolle Vorstellung, und nun hoffentlich eine angeregte Modelldiskussion statt Anlageberatung. :kichern:

  • CMC und Exoto, zwei Modellautoikonen. Wunderschöne Modelle, toll umgesetzt. Ich habe den CMC und als Gegner den CMC C-Type. Den D Type habe ich von AA. Aber was du schreibst über den Exoto, dann muss ich sagen, nichts für mich. Ich nehme meine Modelle ständig raus. Dann könnte wohl auch Arne nichts mehr retten. :D


    Danke für´s Zeigen.

  • Den CMC habe ich auch und bin davon auch sehr angetan. Die von dir beschriebenen Mängel sind mir überhaupt nicht aufgefallen. Wahrscheinlich aber nur deshalb, weil meine ganzen anderen Ferraris hauptsächlich von Elite sind. In Vergleich zu denen ist der CMC natürlich auch eine andere Liga.

    Was du von den Exoto berichtest ist sehr interessant. Aber das wäre mir dann aber auch schon wieder zu filigran.


    Zwei Dinge haben Italien berühmt gemacht:

    Alfa Romeo und Julia

  • Hallo,


    vielen Dank für die Vorstellung.

    Den TR hätte ich wohl beim Abverkauf vor ein paar Jahren doch holen sollen. :/


    Die Exoto XS Serie (also was davon überhaupt kam) ist vom Detail her schon wahnsinnig gut.


    Bis auf den Exoto GT40 MKII Prototype habe ich kein Modell dass diese Probleme entwickeln würde. Wobei dieser gefühlt schon ab Werk hatte. Dafür war er günstig. ^^


    Tolle Vorstellung der Herrenfahrerautos, danke!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!