Das Traum-Coupé - Jaguar E-Type Serie 1 AutoArt

  • kommt aber trotzdem nicht an das Original heran

    Natürlich nicht, sagt auch niemand, aber man mache einfach ein Gedankenspiel: sich vorstellen das Original hätte nie existiert, sondern NUR der V12, also wenn es ausschliesslich diesen späten E gäbe – würde man dann denken "naja, okayes Opaauto, aber an meinen Kia kommt er nicht ran"?

  • Ich weiß nicht, vielleicht würde man dann nicht so hart urteilen und lediglich die seltsam unpassend anmutenden Scheinwerfer kritisieren, stimmt. Aber so ist das eben, wenn man etwas verschlimmbessert, dann vergleicht man das Modell halt nicht mit einem Kia. :)

  • Ich kenne Kia, die ich designtechnisch jederzeit dem späten E-Type-Coupé vorziehen würde - vielleicht sogar dem Roadster, erst recht in tiefergelegt mit Weißwandreifen.


    Der AUTOart-E-Type steht schon ewig in schwarz bei mir, ein tolles Modell. Die Räder sind ein Schwachpunkt, aber das sind sie, ehrlich gesagt, auch beim Vorbild. Davon abgesehen mag ich das Modell sehr, der schöne Innenraum und der Motor machen immer wieder Spass. Und ich kann auch nicht so ganz verstehen, warum so mancher hochgelobte Resinehersteller bei den Innenräumen so oft zu primitiven Darstellungen greift. Vielleicht sollten sie besser bei modernen Autos bleiben, da reicht ein Aufkleber inzwischen ja tatsächlich oft für die Details der Mittelkonsole aus.

  • Was für ein tolles Modell !

    Ich, der nur low- budget Modelle besitze und umbaue, habe mir mit Genuss alle Deine Fotos ausführlich angesehen.


    Viel Freude mit dem schönen Modell :thumbup:

    ...alt genug es besser zu wissen, jung genug es trotzdem zu tun...

  • Schön, dass du den Innenraum so gut abgelichtet hast. Hatte schon mal erwähnt, wie sehr mich die Innenraumgestaltung des 1:12 (!) E-Type von GT Spirit „abtörnt“. Die Zusatzinstrumente, Schalter und das Radio lediglich als Decal - geht's noch? Ein direkter Vergleich bietet sich deshalb geradezu an. Zum abgewöhnen (Quelle).

     


    Ach du s*****e :oehm:


    Das geht halt gar nicht bei einem 1:12er, vor allem wenn der sogar offen ist. Da gibts ja bessere 1:24 Maistos :grimasse:


    Der E-Type ist so ein Auto, das eigentlich überhaupt nicht in meine Sammlung passt, aber den ich dennoch gerne hätten. Vllt noch neben einem 300SL oder so, es sind halt "must-have" Klassiker :) Und als nicht-so-bewanderter (was das Vorbild angeht) finde ich die Speichenfelgen auch echt hübsch anzusehen.

  • Carviar Ja, der Innenraum des GT-Spirit ist schon erschreckend einfach, eigentlich ist das eine Frechheit. Da ist der Norev in 1:12 besser, aber in den Details kommt er an den Autoart nicht dran...

  • Ich muss ehrlich sagen, dass mich die kleinen Unzulänglichkeiten beim E-Type von AutoArt überhaupt nicht stören. Der Gesamteindruck ist sehr stimmig, die Details dazu sehr fein umgesetzt. Alleine die geringen Spaltmaße sind ein Traum - besser als bei so machem Vorbild. Da kann ich über eine fehlende Verkleidung problemlos hinwegsehen.


    Leider habe ich es ebenfalls verpasst, mir das Modell zuzulegen, als es noch bezahlbar war. In der Galerie der klassischen Schönheiten hätte sich der E-Type gut neben meinem 300 SL gemacht.

  • Ganz ehrlich, ist der Innenraum bei Modellen wirklich soo wichtig, bzw. guckt man da tatsächlich so häufig rein? (ich tue es nach dem ersten und zweiten Blick meistens nicht mehr, allerdings kann ich da auch nur auf minimale Erfahrung zurück greifen).

    Persönlich fände ich die restlichen Details weitaus wichtiger und würde da die Gewichtung legen.

    { if $ahnung == '0' read FAQ; use SEARCH; ask GOOGLE; } else { use brain; make post; } or { give up }

    echo "No match: 'Brain'!"

    echo "Nichts geht schneller, als wenn man es sofort richtig macht!"

    { /if }


    Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.


  • Ganz ehrlich, ist der Innenraum bei Modellen wirklich soo wichtig, bzw. guckt man da tatsächlich so häufig rein?


    Ich selbst schaue auch nur ganz selten in die Modelle rein, eigentlich nur, wenn ich sie neu in meiner Sammlung habe oder fotografieren möchte. Aber das ist für mich unerheblich bei der Gewichtung der Innenraumdetails. Ich schaue mit den Innenraum zwar nur selten an. Aber das Wissen, dass ein Modell in meiner Vitrine nicht nur außen fein umgesetzt ist, löst in mir mehr Freude aus, als eine schöne Hülle ohne innere Werte. Es sind für mich oftmals die versteckten Details, die mich begeistern. Auf der anderen Seite würde mich beim E-Type von GT Spirit alleine der Gedanke an die lieblose Innengestaltung stören, sodass hier selbst eine schöne Hülle nicht mehr viel retten könnte.


    Kurzum: Für mich ist es nicht zwingend nur das Sichtbare an einem Modell, was mir Freude bereitet, sondern das Wissen, dass sich ein Hersteller zu allen Bereichen des Modells Gedanken über eine realistische Darstellung gemacht hat.

  • Auch da stimme ich euch zu, wobei ich die ein oder anderen Modelle sogar offen in die Vitrine stelle, gerade auch den E-Type habe ich mit geöffneter Motorhaube stehen, da auch die Motorumsetzung einfach ein Traum ist :winken:

  • Bei den neuen Composite Modellen von AA stelle ich auch desöfteren mal ein Modell geöffnet aus, da die Scharniere nicht ansatzweise so leiden wie bei den Diecastmodellen (wenn überhaupt).

  • Kann ich durchaus nachvollziehen, vermutlich würde es mir genau so gehen (allein das Wissen um das Aussehen des "Inneren" reicht schon).

    Danke für eure aufrichtigen Antworten. :)

    { if $ahnung == '0' read FAQ; use SEARCH; ask GOOGLE; } else { use brain; make post; } or { give up }

    echo "No match: 'Brain'!"

    echo "Nichts geht schneller, als wenn man es sofort richtig macht!"

    { /if }


    Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!