Und noch ein Gespann - VW LT mit Audi 80

  • Maßstab:
    1:43
    Hersteller des Modellautos:
    Schuco/Scala43/Minichamps
    Marke des Vorbildes:
    VW/Audi/Brenderop

    Und noch ein schönes Gespann, was schon seit Ewigkeiten hier steht, und zwar von der 1000-Seen-Rallye in Finnland 1979, als Freddy Kottulinsky mit dem Audi 80 GLE auf den 27. Gesamtrang fuhr. Damals schon unter Audi Sport Flagge, aber noch ohne Quattro und Audi arbeitete hier mit dem Kemptener Tuning-Betrieb von Johann Abt zusammen, was auch die Kemptener Kennzeichen auf dem LT erklären. Den HB-LT nebst S1 habe ich ja schon zu Beginn meiner Forumsmitgliedschaft vorgestellt, den Abt-LT noch nicht. Dieser ist ebenfalls von Schuco und wunderbar umgesetzt, der Audi 80 GLE ist von Scala43, der Trailer der bekannte von Minichamps.



















  • Passt in der Kombination perfekt, auch weil jedes Modell für sich einen sehr guten Eindruck macht.

    "Ich bin wie ich bin...
    Die einen kennen mich, die anderen können mich!"


    Gaston, Modellbauer-Urgestein des MiWuLa

  • Ich finde auch: sieht super aus! Besonders den Audi finde ich großartig. Aber Zugfahrzeug, Rennwagen und Trailer sind auf einem modellbautechnisch fast identischem Niveau. Das macht das Dreiergespann neben der Farbgebung auch so harmonisch.


    Ich habe übrigens ein ganz ähnliches Motorsport-Gespann mit VW LT....



    .....von Siku ^^

  • Ich liebe diese Gespanne, in 1:43 brauchen die halt auch weniger Platz und, der Anhänger von Minichamps ist immer noch der beste, so einen hätte ich gerne in 1:18:winken:

  • Nee, leider gar nicht mehr, die Schuco LT, egal ob im HB oder im Audi Sport Kleid sind nicht mehr zu finden, der Trailer von Minichamps wird für über 100 € gehandelt, einzig der Audi 80 ist bei Scala43 noch erhältlich, kostet aber 200 Ocken...

  • der Trailer von Minichamps wird für über 100 € gehandelt


    Wobei man sagen muss, dass er mittlerweile auch mal deutlich günstiger weggeht.

    Wenn man den unbedingt haben will, kann es sogar Sinn machen, auch mal nach einem der Porsche-Sets von Minichamps bei ebay zu schauen (falls mal eines mit Anhänger angeboten wird). Da ist er mitunter günstiger als bei einem Einzelkauf, was ich auf die Stichwortsuche vieler Käufer zurückführe. So bin ich jedenfalls zu meinem gekommen.


    PS: Schuco hat mittlerweile auch einen Auto-Trailer im Angebot - wesentlich günstiger! Bei einem Kurs von 20 Euro wäre das jetzt meine erste Wahl. Ich weiß nicht, ob er so gut ist wie der von Minichamps, aber er sieht auch sehr gut aus.

  • ;)


    Und einen tollen giftgrünen 930 turbo habe ich auch obendrein.

    Aber wie gesagt: der neue Schuco-Trailer ist auch sehr fein.

  • Ja, der neue Schuco-Trailer ist auch sehr schön, aber den Minichamps finde ich in den Details schöner und feiner, dafür ist er aber auch filigraner.

  • Sehr interessantes Gespann. In meiner eigentlich gar nicht so kleinen Herde von 1/43 Nutzfahrzeugen habe ich den LT immer ausgelassen.

    So richtig gekickt hat der mich nie, der ist konsequent, eigentlich müsste ich ihn mögen, aber irgendwie....

    Ich mag halt den T3. Achso, aber den Düdo habe ich ja auch ausgelassen, da muss ich im anderen Thread wohl mal was schreiben.

    Die Livery ist interessant, mag ich. Der Audi wäre noch schöner, wenn sie ihn vorne weiß gelassen hätten und die Streifen da nicht nochmal in kleiner repetiert worden wären. Aber ich wette, jemand fand, das sähe "zu leer" aus.

    Am meisten interessiert mich der Scala.

    Wusste gar nicht, dass du einen hast. Hast du noch mehr?

    Die fertigen Bausätze sind ja schon ziemlich teuer und die Kits sind nicht ganz ohne, habe ja einige gebaut, schon vor langer Zeit, und ein wirklich sauberer Zusammenbau ist diffizil.. Bei den kleinen Dingern lernst du schnell, was es heißt, den Spagat hinzukriegen, winzige Ätzteile so anzukleben, dass sie länger als zwei Monate halten, aber dennoch nicht allzu sichtbare Klebespuren drumherum zu hinterlassen.

    Eigentlich hilft nur, alles am Ende in einer Schicht Klarlack zu ersäufen, das sieht sauber aus und hält.

    Aber selbst das sorgt für Kritik, manche Sammler mögen auch das nicht.

    Mittlerweile glaube ich herausgefunden zu haben, wie die Scala-Modelle entstanden sind.

    Das war offensichtlich, als ich damals den Bausatz für den Rundstrecken-Röhrl-Kadett ergattern konnte.

    Der basiert absolut offensichtlich auf dem Rallye-Solido-Kadett, von denen habe ich nämlich auch einen (Pantaloon) und konnte vergleichen.

    Das Verrückte: der Solido Kadett sieht absolut ok aus, das Scala-Modell mit (zwangsläufig) exakt denselben Proprtionen, aber den schicken Lampen und anderen verbesserten Anbauteilen wirkt total falsch proportioniert. Da kann man mal sehen, wie komplex das ist mit Modellen und deren Wirkung.

    So richtig richtig gut sind ja die BMW 2002. Bis heute das einzig wirklich gute Modell, die Trofeu sind's nicht wirklich und von den Spark kannst du nur die gebrauchen, die hinten die eckigen Facelift-Lampen haben. Die Ur-02 mit den runden Rückleuchten hat Spark hinten so atemberaubend verkackt, das man es kaum glauben kann. Die Scala43-BMW 02 basieren nach meiner Auffassung auch auf Solido, auf deren Turbo-02.

    Hast du eine Idee, ob dieser Audi auf einer alten Diecast-Form basiert? Wie Scala die NSU TT erschaffen hat, weiss ich nämlich auch nicht.

    Und du meinst, Scala43 gibt es noch, da kann man noch ordern?

    Ich habe immer bei Franz Papst gekauft, und der hat online fast nichts mehr auf vorrätig geampelt, alles nur noch auf Anfrage beim Hersteller.

    Ich hatte das Gefühl, mit den Scala-Teilen ginge es zu Ende, was scheisse wäre, die Felgensätze sind das Nonplusultra, unersätzlich für Rennsportumbauten.

  • Danke dir, area52 :winken: Ja, der gute alte LT, mich hat zu dem immer eine Hassliebe verbunden, wir haben ja beim Rallyefahren immer LT genutzt und die waren teilweise schon extrem abgerockt, da habe ich viel mit erlebt, positiv wie negativ :kichern:


    Den Audi 80 habe ich schon mal vorgestellt und habe noch weitere, auch Typ 85 quattro, siehe hier. Ich mag die Scala43 auch sehr, habe noch ein paar Audi 200, wobei da der Neo noch besser ist. Auf welchem Modell der 80er basiert, weiß ich nicht, von dem gab es nicht viele, es gibt noch ein Resine-Modell eines französischen Herstellers, könnte gut sein, dass die den adaptiert haben.

    Gekauft habe ich die meisten auch beim fpm.

  • Ja, eine LT-Anekdote habe ich auch.

    Da hatte ich echt was für's Leben gelernt.

    Als Jugendlicher hatten unsere Nachbarn einen LT. Der ältere Bruder war Schrauber, der jüngere Bruder hat dessen LT in einen Zaun geknallt, die halbe Front war eingedrückt, tragende Teile verzogen, Totalschaden.

    Der Ältere hat dann einen Schlachter vom Schrott geholt und zerschnitten und dessen halbe Front inklusive Teilen der Bodengruppe und Pipapo wie ein Tortenstück in den Unfall-LT gebraten. Schon damals gegen jeden Rat, obwohl ich, nachdem, was ich später so in der Oldtimer-Praxis gesehen und gelesen habe, gar nicht sicher bin, ob das wirklich verboten ist.

    Aber heute hast du ja an jeder Ecke nur noch Bedenkenträger, die dir mit bebender Unterlippe vortragen, wie schlimmi verantwortungslos das ist, wenn du beim Stuhlgang keinen Helm trägst.

    Gelernt habe ich damals:

    Wenn du so etwas machst, dann mach es so gut, dass sie niemals herausfinden, was du getan hast.

    Das ist dann gleichzeitig deine Kontrollinstanz, ob du nicht doch gepfuscht hast, oder ob es wirklich gut war.

    Klar, jetzt kann man sagen, ich habe auch schon brilliant hingepfuschte Spachtelbuden gesehen...

    Aber dafür gibt es ja Magneten und Schichtstärkenmesser, ich meine Hardcorereparaturen gegen jede Bedenken, die WIRKLICH gut sind.

  • Uns ist mal auf der Rückfahrt von der Holsten Rallye, wo auf dem Truppenübungsplatz Putlos gefahren wird, der Kühlwasserschlauch geplatzt, also Motorabdeckung auf, Mickey-Mäuse aufgezogen und der Beifahrer hat mit dem Kanister immer schön Wasser nachgekippt... 6 Stunden so über die Autobahn... :erstaunt:


    Mit dem 75PS-Diesel und kurzer Hinterachse war das Ding an den Kasseler Bergen schon ein Drama, ein anderer war ein langer mit dem 90PS-Benziner, der läuft richtig gut, säuft aber 25 Liter mit Hänger und Auto...


    Ein Freund hat vor drei Jahren einen LT 55 mit dem 109PS Turbodiesel gekauft, Doppelkabine und Kofferaufbau, mit Aggregat und allem Pipapo, sogar Standheizung, das Auto ist vom Katastrophenschutz und hatte keine 20tkm drauf, wie neu, der wurde nur gepflegt (Feuerwehr und DRK werden ja trotz geringer Laufleistung im Einsatz kalt getreten), so einen guten LT habe ich nur als Neuwagen beim Händler gesehen. :winken:

  • und der Beifahrer hat mit dem Kanister immer schön Wasser nachgekippt... 6 Stunden so über die Autobahn... :erstaunt:

    Das erinnert mich an eine ähnliche Situation (nur eher "umgekehrt") aus meiner Teenager-Zeit:

    Spontane Idee, mit einem Teil der Jugendgruppe in mehreren Autos Samstagabend rauf nach Hamburg zu fahren und ein paar Leute zu besuchen. Strömender Regen, wir in einem uralten 1600er VW, den Mike als Student von einer Krankenschwester aus der Gruppe ausrangiert geschenkt bekam, mit etwas Rest-TÜV.


    Die Bodenbleche waren nicht nur etwas angegammelt, sondern an mehreren Stellen hinten komplett durch und du konntest quasi auf der Autobahn durch die Löcher mitbremsen. :erstaunt: Das fiel wohl vorher nie so auf, da es zu der Zeit nur selten so extrem stark und lange geregnet hatte.

    Jedenfalls schaufelten wir während der Fahrt hinten laufend mit diversen Gefäßen und Bechern das Wasser aus dem Fußraum, um nicht abzusaufen. :haha:

    Zwischendurch auch mal auf Rastplätzen angehalten, um die Lage näher zu checken und möglichst den Boden etwas trocken zu legen. Alles im Dunkeln nachts....


    Irgendwie und irgendwann kamen wir dann mit der Kolonne in HH an, aber so eine Fahrt hatte ich davor und auch danach noch nie erlebt. :oehm: Sowas bleibt echt ein Leben lang in Erinnerung.


    Ähnlich wie auch meine "Kugelschreiber-Feder Reparatur" als Gaszug-Rückholfeder an einem alten Bulli, wovon ich mal erzählt hatte.

    Maximal 1/4 bis vielleicht mal kurz 1/2 Gas, weil die Feder ja recht kurz und auch dünn ist. Bloß nicht wieder reißen lassen, um die letzten 50 km noch zu packen....


    Oder auch die Rückfahrt nachts mit einem Käfer bei gerissenem Kupplungsseil. von irgendwo hinter Bielefeld über die A2 Richtung Heimat. Da ich offenbar damals der Einzige in der Gruppe war, der einen Schaltwagen zur Not auch ohne Kupplung fahren konnte, nötigte man mich zu diesem Part. Der Käfer gehörte übrigens der Schwester von der Dame, die den alten 1600er verschenkt hatte.


    Irgendwie hatte man damals mit solchen Tricks die alten Karren immer noch nach Hause gebracht, was heute längst gar nicht mehr möglich wäre (bis auf das Fahren ohne Kupplung, das geht bei den heutigen Getrieben ja eher noch einfacher als früher).

    Es waren auf jeden Fall spannende Erlebnisse in früher Jugend, die man nicht vergisst. :)

    Und wie oft hatte man mit einfachen Mitteln einen Motor wieder flott bekommen, der (z.B. bei Feuchtigkeit oder extremer Kälte) nicht anspringen wollte.

    Zur Not wurde halt über den Verteiler die Zündung etwas verstellt und das Gemisch leicht geändert, Kerzen-Elektroden etwas enger gestellt.... und schon fluppte es wieder..... :haha:

    { if $ahnung == '0' read FAQ; use SEARCH; ask GOOGLE; } else { use brain; make post; } or { give up }

    echo "No match: 'Brain'!"

    echo "Nichts geht schneller, als wenn man es sofort richtig macht!"

    { /if }


    Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!