Opel Manta B von MCG

  • Schönen Abend,


    nach langer Zeit möchte ich euch mal wieder einen Umbau von mir vorstellen! Da MCG nun den Manta B1 herausgebracht hat, konnte ich endlich ein schon lange geplantes Projekt umsetzen.

    Habe vor Jahren schon einmal versucht einen Revell Manta zum B1 umzubauen, was aber damals in die Hose ging....


    Vorbild ist der Manta B1 meines Vaters, den er von Mitte der 70er bis Anfang der 80er gefahren hat:






    Das wurde am Modell gemacht:


    - Neulackierung in Opel Brillantgrün

    - Kühlöffnungen an der Front geöffnet

    - Frontspoiler

    - Stoßstangen vom orangenen MCG Manta (Dank an Jens!!)

    - seitliche Stoßleisten aus Polystyrolstreifen

    - schwarzen "Rallyestreifen" unter den Stoßleisten aufgeklebt

    - Mantarochen vom Norev Manta A an den Kotflügeln

    - Nebelschlussleuchte mit Verkabelung

    - Zusatzantenne auf Kofferraumdeckel

    - Manta-Schriftzug von Uli Nowak (Decal)

    - passende Kennzeichen

    - passende Aufkleber am Heck angefertigt


    Der Innenraum wurde ebenfalls bearbeitet:


    - Umlackiert in Braun (leider nicht der originale Farbton)

    - "Hansaplast"- Sitzoberflächen

    - brauner Teppich

    - Gurte

    - Gurtschnallen

    - Hutablage mit schwarzem Teppich














    Hoffe der Manta gefällt euch!


    Gruß Tobi

  • Ah, die militante bayerische "Fesch samma". :kichern:


    Nein, nur Spaß: Sehr gelungener Nachbau nach schönem Vorbild. Um die Frage direkt zu beantworten: Und wie der gefällt! :sehrgut:

    Natürlich kannst Du das wieder so machen, aber dann ist es halt wieder falsch.

  • Der Umbau gefällt auf ganzer Linie!

    Schöner Nachbau, der dir wirklich super gelungen ist und sehr gefällt :)

    Geld ist zum Ausgeben da!!

  • Sehr gelungen und schön in Szene gesetzt. Noch ein "Gefällt mir"! :thumbup:


    Den Manta-Schriftzug hat er im Laufe seines Lebens verloren oder erst später (nach den Bildern) bekommen?

    Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen!

    ~

    Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.

    ~Oscar Wilde~

  • Erstmal - toll dass du so viel Bilder von dem Original-Auto hast! Mein Vater hat seine Autos nie in Szene gesetzt, so dass kaum Bildmaterial existiert.


    Der Umbau ist dir super gelungen, so stellt man sich einfach einen Alltags-Opel aus den 70ern vor. DIe Idee mit dem Hansaplast ist ja genial!

    Wie hast du die Kühleröffnungen geöffnet? Ausgefräst?

  • Mir war gestern Abend, als hätte ich ein Deja vu gehabt. Ich könnte schwören, diese Original-Fotos hier im Forum schon mal gesehen zu haben. :hae:

    Auf jeden Fall ein toller Nachbau eines tollen Autos! :sehrgut:



    Mein Vater hat seine Autos nie in Szene gesetzt, so dass kaum Bildmaterial existiert.


    Das finde ich immer sehr schade.

    Bei uns gab es zwar reichlich (fast immer aus dem Urlaub), aber zu der Zeit leider alles auf Dias und von daher heute schwer verfügbar.


    Für die Jüngeren: "Dias".... das waren si kleine Bilder, die mühsam in kleine transparente Plastik-Rähmchen gesteckt wurden und für deren BEtrachtung man früher entweder einen "Gucki" brauchte, oder für mehrere Personen einen Dia-Projektor samt Leinwand. Hatte was, war aber sehr aufwendig.


    Als damals nach meiner Landung mit nem Privatflugzeug in Alicante ein Spanier am Flughafen zu mir meinte: "Buenos Dias, Senior", meinte ich darauf mangels Spanisch-Kenntnissen: "Nein danke, ich fotografiere lieber selbst!" :haha:

    (meine Landung dort fand wirklich statt, den Rest habe ich allerdings frei erfunden...)

    { if $ahnung == '0' read FAQ; use SEARCH; ask GOOGLE; } else { use brain; make post; } or { give up }

    echo "No match: 'Brain'!"

    echo "Nichts geht schneller, als wenn man es sofort richtig macht!"

    { /if }


    Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.


  • Wie auch immer, ich habe solche fremdländischen Hieroglyphen nicht auf meiner Tastatur und keine Lust, einen ASCII-Code dafür zu suchen. Warum müssen andere Länder auch immer alles völlig anders schreiben als sie es sprechen. :kichern:

    Genau wie mit "Missjöh" und so. :D

    { if $ahnung == '0' read FAQ; use SEARCH; ask GOOGLE; } else { use brain; make post; } or { give up }

    echo "No match: 'Brain'!"

    echo "Nichts geht schneller, als wenn man es sofort richtig macht!"

    { /if }


    Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.


  • Ah, wieder was gelernt... bei Windows isses schwieriger?

    Kenne es nur so, sehr easy.

    Ñ ("enje"): für die Tilde drückt man zunächst die Tasten [Alt] sowie [N] und anschließend den entsprechenden Buchstaben.


    :winken:

  • Ah, wieder was gelernt... bei Windows isses schwieriger?

    Ja, vor allem ohne getrennten Ziffernblock (für den ASCII-Code). :)

    { if $ahnung == '0' read FAQ; use SEARCH; ask GOOGLE; } else { use brain; make post; } or { give up }

    echo "No match: 'Brain'!"

    echo "Nichts geht schneller, als wenn man es sofort richtig macht!"

    { /if }


    Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.


  • Ein sehr schön gemachtes Modell. :thumbup::thumbup:

    Die Bilder sind ebenfalls toll, man könnte meinen, der Manta wäre das Original. Schön, dass du die Fotos vom Original - Manta noch hast. Ich liebe derartige Bilder.

    Bin auch gerade dabei, den Manta, den ich während meiner Studienzeit hatte nachzubauen. Farbkombi Jadegrün - metallic mit schwarzem Vinyldach. Als Modell dient, wie bei dir, ein MCG - Manta.

    Je schärfer die Nocke, desto qualmer die Socke.

  • Na der gefällt auf ganzer Linie :thumbup:

    Sehr schöne kleine Details wie die Antenne oder die Verkabelung der Nebelschlussleuchte, gefällt mir sehr gut.

    Mit Heftpflaster für die Sitze experimentiere ich auch immer wieder, wirkt sehr realistisch.


    Gruß Frank :winken:

  • Klasse, toll gemacht! Deine Detailverliebtheit finde ich echt super! Ich hatte mal bei einem Manta A Umbau die Sitze zum Teil beflockt, aber die Ausführung mit dem Hansaplast werde ich auch mal ausprobieren. Gefällt mir :sehrgut:

  • Freut mich das euch der Manta gefällt!!! :-)


    Den Manta-Schriftzug hat er im Laufe seines Lebens verloren oder erst später (nach den Bildern) bekommen?

    Laut meinem Vater hat der Manta in der letzten Phase wieder den Manta-Schriftzug wieder dran gehabt.


    Wie hast du die Kühleröffnungen geöffnet? Ausgefräst?

    Ich habe erst von hinten im Bereich der Kühlöffnungen das Material bis auf ca. 2 mm Stärke ausgefräst, danach die Öffnung selbst ausgefräst bzw. gefeilt.


    Gruß Tobi

  • Mein allererstes Lieblingsauto und ein super Umbau mit all den zusätzlichen kleinen Details!

    Ich sehe, dass auch beim Manta damals das Problem bestand, den großen D-Aufkleber einigermaßen unauffälligirgendwo am Heck unterzubringen. Es hatte mich schon damals gestört, wenn Besitzer ihr schönes Auto dadurch verschandelten, dass diese den Aufkleber an aus ästhetischer Sicht absolut gruseligen Postionen angebracht hatten. ^^

  • Das stimmt, ging mir damals ähnlich. :)

    Wobei es diese Aufkleber auch in unterschiedlichen Größen gab, es waren aber wohl nur wenige "Normgrößen" wirklich erlaubt.


    Ich weiß gar nicht mehr genau, wie damals die Gesetzeslage dazu war, nur dass auch einige Auswärtige ihre Autos damit als eine Art "Souvenir" vollpappten und dann mehrere Nationalitäten trugen (was definitiv NICHT erlaubt war). :kichern:

    { if $ahnung == '0' read FAQ; use SEARCH; ask GOOGLE; } else { use brain; make post; } or { give up }

    echo "No match: 'Brain'!"

    echo "Nichts geht schneller, als wenn man es sofort richtig macht!"

    { /if }


    Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.


  • es waren aber wohl nur wenige "Normgrößen" wirklich erlaubt

    Für Pkw gab es im Prinzip wohl nur eine erlaubte Größe. Ich bin froh, dass diese Ding heute keine Pflicht mehr bei Grenzüberquerungen per Pkw ist. Dieses weiße Oval finde ich im Prinzip echt störend, habe aber schon auf Fotos vieler deutscher Klassiker in den USA geshen, dass der D-Aufkleber dort offenbar bewusst als autombobiles Mode-Accessoire raufgepappt wird. Vielleicht, weil die Fahrer damit irgendwie "German Engineering" oder so verbinden.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!