Uli Nowak Felgen

  • Hallo,

    nachdem ich in den letzten Jahren fleißig 1/64 Modelle umgebaut habe, soll es nun mal wieder ein 1/18 Projekt werden.

    Ein Bburago F 40 soll es sein. Da der Autograph Radsatz nicht mehr lieferbar ist, habe ich mich bei Uli Nowak umgeschaut.

    Sehe ich das richtig, dass die Radsätze nicht drehbar verbaut werden können sondern geklebt werden müssen ?


    Sorry, wahrscheinlich eine sehr laienhafte Frage in diesem Forum.... Danke für eure Antworten !

  • Ganz ehrlich, Keine Ahnung wie das normalerweise gedacht ist. Ich verkleb bei meinen uli Rädern immer das Inlet in der Hülse, und befestige die dann mit Radaufnahmen von Lars hier aus dem Forum (tkdiecast.com) und seinen Bremsen etc. Damit bleibts drehbar :) Und man hat nicht diese schwarze Plastikscheibe, die Uli mitliefert, hinter der Felge.

    Wer Opels in der Kurve brät, hat ein Honda Heizgerät

  • Sehe ich das richtig, dass die Radsätze nicht drehbar verbaut werden können sondern geklebt werden müssen ?

    Nein. Zwar ist das vom Prinzip her so vorgesehen (durch exzentrische Bohrung kann somit gleichzeitig ohne weitere Eingriffe die Fahrwerkshöhe angepasst werden) aber "können" und "müssen" sind im Modellbau eher relativ. Alles kann, nichts muss.


    Hinzu kommt, dass der Aufbau der Felgen/Drehteile abhängig von der Größe unterschiedlich ist (offen oder geschlossen) und sich schon dadurch verschiedene Befestigungsmöglichkeiten ergeben.

    Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen!

    ~

    Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.

    ~Oscar Wilde~

  • Moin moin...

    Drehbar oder nicht drehbar...

    Das ist hier im Forum seit langem ein Diskussionsthema... obwohl eher eine Grundsatzdiskussion...

    Ob es Sinn macht, dass die Räder hinterher noch drehbar sind?

    Ich weiß nicht...

    Ich glaube, das ist eher eine Herzensangelegenheit eines jeden einzelnen.

    Ich persönlich handhabe das ziemlich unterschiedlich.

    Ich habe schon ein paar Modelle umgebaut, bei denen die Räder noch drehbar wären, würde nicht letztendlich die extreme Tieferlegung das Drehen wieder behindern oder gänzlich unmöglich machen...

    Ich lege da nicht so viel Wert drauf, dass die Räder am Ende noch drehbar sind.

    Meine Umbauten stehen in Einzelvitrinen.

    Ich hole die auch nicht da raus um damit zu spielen... :floet:

    Das mit der Herzensangelegenheit ist bei mir eher im Innenraum meiner Umbauten zu finden.

    Da tobe ich mich gerne aus.

    Dann höre ich oft: Schade, dass man da nachher nicht mehr viel von sieht...

    Aber ich weiß, es ist da.

    Genau so handhaben das andere mit drehbaren Rädern.

    Ich glaube nicht, dass die betreffenden Leute damit spielen.

    Hauptsache man weiß, es geht...

    Somit liegt es immer an jedem einzelnen, was für ihn wichtig ist.

    Alles ist machbar und möglich mit dem entsprechenden Arbeitsaufwand.

    Beispielsweise baue ich gerade einen ziemlich extremen Käfer.

    Aufgrund der Bauart der vorderen Kotflügel wäre eine normale Lenkung, wie sie in Modellautos verbaut ist, nicht funktionell.

    Hier brauche ich eine Lenkung, die beim Lenken die Räder wie bei einem echten Auto einschlagen lässt.

    Das bedeutet, der Drehpunkt muss ins Rad verlegt werden.

    Also habe ich das so umgesetzt, mit der Folge, dass es nicht mehr möglich ist, das Rad drehbar zu gestalten.

    Wie sagt man im Rennsport so schön?

    "Form Follows Function"

    Dafür sind meine hinteren Räder trotz der Eintauchtiefe in die hinteren Radkästen noch drehbar.

    Hat sich einfach so ergeben... ;)

    Also.. Alles kann, nichts muss!

    --------------------------------~ ~--------------------------
    Wenn alle Stricke reißen... dann ist der Strick zu dünn...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!