Modelcarforum

Zurück   Modelcarforum > Modifikationen & Umbauten > Umbaufragen

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 11.06.2018, 13:30   #1   nach oben
Jonni.
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2012
Beiträge: 7
UT Models E36 M3 Cabrio Sitze

Hallo Forum, ich habe bereits gesucht aber keine passende Antwort auf meine Frage gefunden, wie lackiere ich die roten Sitze meines UT Modells von Rot in Hellgrau um und welche Farbe eignet sich am besten?
Danke
Jonni. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 13:41   #2   nach oben
Hessebembel
Hmmm, ja, ja...
 
Registriert seit: 24.08.2008
Vorname: Christoph
Ort: Rhein-Main-Gebiet
Geschlecht: männlich
Beiträge: 6.432
Zum Umlackieren von Sitzen in hellgrau eignet sich hellgraue Farbe.

So, und nun etwas ernsthafter:

Modell auseinanderschrauben, Sitze entnehmen und mit handelsüblicher Modellbaufarbe (z.B. Revell Aqua Color) lackieren. Und egal ob mit Airbrush, Dose oder Pinsel: Mehrere dünne Schichten ergeben ein besseres Ergebnis als eine dicke.
__________________
Natürlich kannst Du das wieder so machen, aber dann ist es halt wieder falsch.
Hessebembel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 15:00   #3   nach oben
Wieder einsteiger
Forums-Inventar
 
Benutzerbild von Wieder einsteiger
 
Registriert seit: 06.05.2007
Vorname: Kevin
Ort: Hassloch, Pfalz
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: 1:18 = >80; 1:43 = 2
Alter: 28
Beiträge: 7.887
Hat der UT aber nicht diese Gummiähnlichen sitze?
Dann funktioniert das nämlich nicht
Wieder einsteiger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 15:09   #4   nach oben
Hessebembel
Hmmm, ja, ja...
 
Registriert seit: 24.08.2008
Vorname: Christoph
Ort: Rhein-Main-Gebiet
Geschlecht: männlich
Beiträge: 6.432
Da bin ich mir nicht sicher. Die Aqua Colors haften allerdings m.W.n. auch auf Gummisitzen.
__________________
Natürlich kannst Du das wieder so machen, aber dann ist es halt wieder falsch.
Hessebembel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 16:16   #5   nach oben
Jonni.
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2012
Beiträge: 7
Deswegen meine vielleicht nicht ganz dumme Frage zum lackieren. Möchte ziemlich nah an meinen 1:1 kommen deswegen ist mir das sehr wichtig..
Jonni. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 16:46   #6   nach oben
spike80
Stapelmeister
 
Benutzerbild von spike80
 
Registriert seit: 11.11.2008
Anzahl Modelle: alle guten Dinge sind 3 ;-)
Beiträge: 1.905
mit den Aqua sollte das funktionieren.

Ich habe damit die E46 Sitze lackiert.
__________________
Gruss Spike
Suche AutoArt Mitsubishi Lancer Evo, bitte alles anbieten.
spike80 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 17:20   #7   nach oben
raidou
Lizard Wizard
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 49
Beiträge: 20.398
Die UTs haben Kunststoffsitze, funktioniert also mit jeglicher Art von Modellbaulacken. Trotzdem halte ich die Aqua Color für die beste Wahl, was Verarbeitung, Deckkraft und Trocknungszeit angeht.
Bei roten Sitzen würde ich allerdings erst schwarz vorlackieren (kein Witz!), sonst kommt das Rot immer wieder durch. Weiß oder Hellgrau auf Rot kannst du 25 Schichten draufhauen, es wird immer Rosa.
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu raidou für den nützlichen Beitrag:
Alt 11.06.2018, 18:31   #8   nach oben
Jonni.
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2012
Beiträge: 7
Du sprichst jetzt von den Sprühdosen? Oder meinst du die Döschen zum Pinseln?

Dann nochmal an alle, lieber Sprühen mit der Dose oder Pinseln?

Geändert von Hessebembel (12.06.2018 um 07:18 Uhr) Grund: Zitat des kompletten vorangegangenen Beitrags entfernt.
Jonni. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 18:41   #9   nach oben
raidou
Lizard Wizard
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 49
Beiträge: 20.398
Im Prinzip egal, Sprühen wird aber generell feiner. Um beim Pinseln eine glatte, streifenfreie Deckung zu erzielen, braucht es schon Übung.
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 20:02   #10   nach oben
marueg
Lacklegastheniker
 
Registriert seit: 07.12.2010
Vorname: Markus
Ort: Becks-Town (HB)
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: mindestens eins zuwenig
Beiträge: 1.055
Als Spray ist jedoch nur Acyl-Farbe (Revell, Tamiya) erhältlich.
In diesem konkreten Fall sind diese gut zu verwenden und Revell hat mit der 34157 ein relativ helles Grau im Sortiment.


Bei besagten Teilen auch weichem (gummiartig flexiblem) Kunststoff sind diese Lacke gänzlich ungeeignet - der Lack härten über Jahre!! nicht aus.
Hier helfen die Aqua-Colour. Diese gibt es in großer Auswahl und lassen sie sich untereinander mischen - man kann sie jedoch nur mit dem Pinsel auftragen oder per Airbrush verarbeiten.
__________________
Das ist nicht falsch, das sind alternative Fakten.
marueg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 20:48   #11   nach oben
Jonni.
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2012
Beiträge: 7
Also meinst du ich bin für die UT Sitze mit folgendem Produkt gut gewappnet?
dem

Geändert von Hessebembel (12.06.2018 um 07:18 Uhr) Grund: Zitat des kompletten vorangegangenen Beitrags entfernt.
Jonni. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 21:12   #12   nach oben
raidou
Lizard Wizard
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 49
Beiträge: 20.398
Zitat:
Zitat von marueg Beitrag anzeigen
Bei besagten Teilen auch weichem (gummiartig flexiblem) Kunststoff sind diese Lacke gänzlich ungeeignet - der Lack härten über Jahre!! nicht aus.
Da vertust du dich, Markus! Acrylfarben eignen sich einwandfrei auch für Weichkunststoff/Gummi.
Was nicht funktioniert, sind Kunstharz-Lacke (Revell Enamel), weil die einen hohen Lösungsmittelanteil haben, der mit dem Weichmacher aus dem Kunststoff/Gummi reagiert. Das ist bei Acryl nicht gegeben, da wasser- resp. alkoholbasiert.
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu raidou für den nützlichen Beitrag:
Alt 11.06.2018, 21:14   #13   nach oben
marueg
Lacklegastheniker
 
Registriert seit: 07.12.2010
Vorname: Markus
Ort: Becks-Town (HB)
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: mindestens eins zuwenig
Beiträge: 1.055
Genau.
Mit einer Dose solltest du recht gut hinkommen (2-3 Durchgänge).
Dieses Alfa-Interieur ist auch mit Revell-Spraycolour lackiert.



Ggf. Rainers Tipp beherzigen und Schwarz vorlackieren.


Edit:

Sorry für's OT, aber vllt. doch auch für den einen oder anderen Mitleser interessant.

Zitat:
Zitat von raidou Beitrag anzeigen
Da vertust du dich, Markus! Acrylfarben eignen sich einwandfrei auch für Weichkunststoff/Gummi.
Hm, aber sowohl Revell-Spray Color als auch Tamiya TS sind doch Acryllacke.
Und eben diese funktionieren mit dem weichen Kunststoff nicht. Ich habe mir vor Jahren eine Norev-Ausstattung damit versaut (das fühlt sich heute noch an wie frisch mit Sprühkleber gebadet). Die klebt wohl erst nicht mehr wenn sich genug Staub darauf abgesetzt hat.
__________________
Das ist nicht falsch, das sind alternative Fakten.

Geändert von marueg (11.06.2018 um 21:25 Uhr)
marueg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 21:22   #14   nach oben
Jonni.
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2012
Beiträge: 7
Zitat:
Zitat von marueg Beitrag anzeigen
Genau.
Mit einer Dose solltest du recht gut hinkommen (2-3 Durchgänge).
Dieses Alfa-Interieur ist auch mit Revell-Spraycolour

Ggf Rainers Tipp beherzigen und Schwarz vorlackieren.
Sieht richtig schick aus!!! Welche Farbe hatte das Interieur vorher?

Zum vorherigen Schwarz lackieren auch einen Revell Lack nehmen? Oder reicht da eine normale Lackspraydose?
Jonni. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 21:32   #15   nach oben
marueg
Lacklegastheniker
 
Registriert seit: 07.12.2010
Vorname: Markus
Ort: Becks-Town (HB)
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: mindestens eins zuwenig
Beiträge: 1.055
^^ einfach nur schwarzer Kunststoff etwas speckig.

Ich würde, wenn möglich, immer zu Farben eines Hersteller greifen, dann gibt's sicher keine Probleme.
__________________
Das ist nicht falsch, das sind alternative Fakten.
marueg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 21:39   #16   nach oben
raidou
Lizard Wizard
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 49
Beiträge: 20.398
Zitat:
Zitat von marueg Beitrag anzeigen
Hm, aber sowohl Revell-Spray Color als auch Tamiya TS sind doch Acryllacke.
Und eben diese funktionieren mit dem weichen Kunststoff nicht.
Ja klar, das sind Acryllacke und doch, Acryl (Und NUR Acryl) funktioniert auf weichen Kunststoffen aus o.g. Gründen. Revell Aqua sind auch Acryl, ebenso wie die Tamiya X/XF zum pinseln.
Hast du damals evtl. noch die alte Sorte Revell verwendet (in den schmalen, dunkelblauen Spraydöschen)? Das waren nämlich noch Kunstharzlacke.
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 21:45   #17   nach oben
Jonni.
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2012
Beiträge: 7
Ich schaue mal wie ich das ganze angehe, Vielleicht gibt es ja einen Umbauthread.
Jonni. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 21:55   #18   nach oben
marueg
Lacklegastheniker
 
Registriert seit: 07.12.2010
Vorname: Markus
Ort: Becks-Town (HB)
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: mindestens eins zuwenig
Beiträge: 1.055
Jetzt wird's komisch. Offenbar gibt das Lösungsmittel den Ausschlag, denn nur die Aqua Color sind wasserbasiert.


Zitat:
Zitat von raidou Beitrag anzeigen
Hast du damals evtl. noch die alte Sorte Revell verwendet (in den schmalen, dunkelblauen Spraydöschen)?
Eher nicht, ich kenne sie nur in der Form wie oben verlinkt.

Wie gern hätte ich die Sitze des Kyosho E46 in Zimt (Revell 85) gesprayt anstatt zu pinseln. Vllt. muss ich hier doch noch mal ein paar vorsichtige Versuche wagen...
__________________
Das ist nicht falsch, das sind alternative Fakten.
marueg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 23:37   #19   nach oben
raidou
Lizard Wizard
 
Benutzerbild von raidou
 
Registriert seit: 31.12.2003
Vorname: Rainer
Ort: Im ♥ vom Pott
Anzahl Modelle: immer 1 weniger als genug
Alter: 49
Beiträge: 20.398
Das muss dann noch eine andere Ursache haben, denn normale Acryl-Autolacke aus dem Zubehör (Belton, AutoK, Sprayla und wie sie alle heissen) haben ebenso geringe Lösungsmittelanteile und die funktionieren auch alle einwandfrei.
Nutze ich selber regelmäßig in mattweiß oder schwarz zur Vorgrundierung, ohne Probleme.
__________________
Aufgrund ständig wiederkehrender Anfragen: Nein, ich fertige keine Auftragsarbeiten!
Ich habe genug eigene "Probleme"... ;)
raidou ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2018, 00:06   #20   nach oben
area52
Forums-Inventar
 
Benutzerbild von area52
 
Registriert seit: 24.11.2009
Geschlecht: männlich
Beiträge: 6.906
Ehrlich gesagt, ich verstehe das immer noch nicht, Rainer.
Das Thema hatten wir doch schon zwei, drei Mal.
Ich weiss nicht, aus welchem Material diese UT-Sitze sind und kann dazu nichts sagen, aber bezüglich des Lösungsmittelanteils haben wir doch hoffentlich zumindest bei der Art Kunststoff, mutmaßlich Polystyrol, die von Revell, Tamiya, Jo-Han, Heller, AMT und allen sonstigen verwendet wird, die gleichen Erfahrungen gemacht:
Gerade die alten Revell Kunstharzdöschen waren doch dafür gemacht, diese Modellbausätze zu lackieren und das hat deswegen in tausenden KInderzimmern einwandfrei geklappt.
Völlig geschrottet wurde diese Bausätze jedoch durch jeglichen Versuch, mit lösungsmittelhaltigen Auto-Acryllacken von bspw. AutoK oder Motip oder Duplicolor oder sontswem zu lackieren.
Der Lösungsmittelanteil dieser Autoacryllacke hat doch nicht nur den Kunststoff der Karosserien zerstört, wurde völlig krisselig, hat den Kunsstoff geradezu aufgerissen, sondern zusätzlich sogar beim Ausdünsten die unlackierten Kunststoffscheiben milchig gemacht.
Ich habe noch eine Tamiya Ford F150 Ranger Karosserie, die durch so eine Aktion beschädigt wurde und die deswegen mal sehr günstig bekommen habe.
Ich meine, das kann doch nicht sein, dass wir da jahrzehntelang völlig konträre Erfahrungen gemacht haben, das gibt es einfach nicht...
__________________
area52 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:31 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Inhalte ©2009 - 2018, www.modelcarforum.de