Modelcarforum

Zurück   Modelcarforum > Modifikationen & Umbauten > Dioramen, Bausätze & Co.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 28.11.2018, 22:11   #21   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
So zwischen drin mal wieder ein kleines Update obwohl optisch nicht viel passierte, trotzdem aber einige Stunden in Beschlag nahm.
Wie Frankenstein empfahl versuchte ich mich erst mit kleinen Abstandshaltern in den einzelnen Ziegelreihen. Allerdings sind die Ziegel selbst leicht unterschiedlich und es war mir irgendwie auch zu umständlich. ( persönliches Empfinden ) Das Mauerwerk wird jetzt sicher nicht perfekt, aber irgendwie finde ich sogar das es dadurch einen besonderen Charm bekommt. Nur müssen wir noch mehr Steine machen. Viel mehr Steine. Das wird auch etwas Zeit brauchen.
Hier also mal ein Bild vom jetzigen Stand.

Sicher wäre es bequemer gewesen es aus Styrodor zu machen und dann die Steine zu stempeln. Aber nun haben wir uns ja anders entschieden.
Styrodor für einen Fliesenboden wäre noch machbar. Für den hab ich nämlich immer noch keinen Plan.
Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Toto the Buddha für den nützlichen Beitrag:
Alt 29.11.2018, 14:50   #22   nach oben
Panzermüller
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2014
Vorname: Daniel
Ort: Schönefeld
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: Müsste ich mal zählen...
Beiträge: 524
Hallo und auch von mir ein "Willkommen" im Forum!

Ich habe Deinen Bericht jetzt erst entdeckt und finde die Idee des Fachwerkwerkstattdioramas einfach toll.
Auch die detaillierte Umsetzung beeindruckt mich.
Die ganz dunklen Ziegelsteine würde ich nur selten einsetzen.
Aber worüber man nachdenken könnte, wäre die bereits verbauten roten Steine hier und da mit verschiedenen Farben zu lasieren. Mal hier Orange und mal da verschiedene Brauntöne. Das dürfte insgesamt eine schöne Mischung geben. Aber eben wirklich nur mit dünnen Lasuren testen.

Was den Boden angeht, finde ich, dass er zum Rest passen muss.
Lackierte Hochglanzfliesen würden da in meinen Augen eher nicht passen.
Es muss also etwas altes sein.
In der Scheune meines Opas bestand der Boden ebenfalls aus Ziegeln, die hier und da etwas abgesunken waren und aufgrund jahrzehntelanger Beanspruchung entsprechend nachgedunkelt waren. Insgesamt ein dunkelbrauner Eindruck. Ob sich das jedoch für ein Fotohintergrunddiorama gut macht, sei dahingestellt.
Wahrscheinlich wäre eine vergleichsweise helle Betondecke (mit vielen Schmutzflecken und ggf. kleinen Rissen und Unebenheiten) doch die besser Wahl.

Wie dem auch sei, ich freue mich, dass wieder jemand ein vielversprechendes Dioramenprojekt begonnen hat und werde selbiges weiterhin voller Spannung verfolgen.

Daniel

P.S.: Fast hätte ich es vergessen: Wenn Du irgendwie die Möglichkeit hast, versuche doch dem Diorama noch mehr Tiefe zu geben. Ich denke, dass 30cm etwas wenig sind. Spätestens beim Fotografieren wird Dir das auffallen, weil Du sobald Du die Kamera nicht frontal ins Diorama hältst die Vorderkante des Diorams mitfotografieren wirst. Hmm, war das jetzt verständlich? Irgendwie fällt es mir heute schwer das Gedachte in Worte zu fassen...
Panzermüller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 19:39   #23   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
Zitat:
Zitat von Panzermüller Beitrag anzeigen
Hallo und auch von mir ein "Willkommen" im Forum!
Hallo, und danke.
Auch für deine sehr ausführliche Antwort. Ich überlegte schon ob ich die Felder teilweise mit den dunklen Steinen fülle, und dann weiß streiche.
Aus dem Net habe ich mir schon alte Poster und Plakate besonders von Mercedes gezogen. Ich muß mich ja in alles hineinlesen oder schauen, aber ich möchte sowohl die Wände als auch den Boden mit einem ordentlichem Used Eindruck versehen. Also verschmutzt und alt eben. Wohlgemerkt das Gebäude soll älter wirken, Autos,Werkzeug und Hebebühnen können ruhig bis in die aktuelle Zeit reichen. Als erstes sollen dort Modelle der von uns besessenen Mercedes Benz Fahrzeugen rein. Deshalb wird der Schwerpunkt der späteren Deko wohl auch auf Mercedes liegen. Einen wenige wenige Millimeter auftragenden Fliesenboden ziehe ich tatsächlich auch in Erwägung. Die aus Styrodor zu schneiden sollte doch eigentlich gehen. Ich habe mir einen Heißdrahtschneider dafür gekauft, aber noch nicht ausprobiert ob ich das so hin bekomme. In einigen youtube Videos wirkt es zumindest einfach.
Inzwischen hat sich auch der Wunsch nach einer eigenen Beleuchtung festgesetzt. Aber im Punkto Elektrik bin ich echt unerfahren.
Ich danke Dir schon mal für deine Antwort und nehme sie als Anregung mit.
Gruß Toto
Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Toto the Buddha für den nützlichen Beitrag:
Alt 29.11.2018, 21:49   #24   nach oben
Panzermüller
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2014
Vorname: Daniel
Ort: Schönefeld
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: Müsste ich mal zählen...
Beiträge: 524
Aber gerne doch.

Fliesen aus Styrodor - da hab ich nicht wirklich Ahnung von...
Ein gegossener Betonboden aus der Nachkriegszeit - also wirklich abgenutzt und nicht ganz plan ließe sich möglicherweise gut mit Gips darstellen. Anschließend natürlich mit Tiefengrund versiegeln und dann den Airbrush zum Einsatz bringen. Und wieder viele Lasuren und trockenmalen.

Beim Stichwort Mercedes werde ich allerdings hellhörig.
Wenn Du in meine Themen siehst, wirst Du fast nichts anderes entdecken.
Was hattet Ihr denn so außer dem SLK der Baureihe 170, der da auf den Bildern zu sehen ist?
Panzermüller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 22:07   #25   nach oben
Techniker
Technischer Administrator
 
Benutzerbild von Techniker
 
Registriert seit: 21.02.2010
Vorname: Jörg
Ort: ... wo die Sonne verstaubt ...
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: 2
Alter: 57
Beiträge: 2.668
Ich kenne Styrodor eigentlich auch nur als klassischen "Dämmstoff"... aber einen Versuch wäre es vielleicht wert. Es gibt ja kaum Grenzen bei Materialien.
Bis jetzt sieht es jedenfalls schon interessant aus.
__________________
Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrags.
Techniker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 23:28   #26   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
Zitat:
Zitat von Panzermüller Beitrag anzeigen
Was hattet Ihr denn so außer dem SLK der Baureihe 170, der da auf den Bildern zu sehen ist?
Angefangen hatten wir mit einem Strich , dann einen W116 als 350SE, einen W201 als 190D ( der fehlt mir auch noch ) einen w208 CLK, A170, und aktuell noch den SLK R170 und einen W204 als C180 Kompressor.
Wir hatten auch andere nette Autos, aber mit den Benz fangen wir an.
Einen 74er Taunus gxl Fließheck Coupe gibt es in der Größe ja scheinbar nicht. Ebenso wenig einen GMC Sierra Stepside Pickup. Einen Datsun 260Z hatte ich auch, der ist optisch aber Baugleich mit dem 240Z gewesen weshalb ich mir den kaufte.
Leider nicht alles in den original Farben vorrätig. Aber ans Umlackieren ist bei mir noch nicht zu denken.

Zitat:
Zitat von Techniker Beitrag anzeigen
Ich kenne Styrodor eigentlich auch nur als klassischen "Dämmstoff"... aber einen Versuch wäre es vielleicht wert. Es gibt ja kaum Grenzen bei Materialien.
Bis jetzt sieht es jedenfalls schon interessant aus.
Danke,
auf Styrodor bin ich durch Videos wie die folgenden gekommen.

https://www.youtube.com/watch?v=GYWomNmGwPI
https://www.youtube.com/watch?v=DF50tWnTPaA

Das schien mir einfach und machbar.

Geändert von Hessebembel (03.12.2018 um 10:48 Uhr) Grund: Doppelpost zusammengeführt
Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Toto the Buddha für den nützlichen Beitrag:
Alt 01.12.2018, 23:01   #27   nach oben
Panzermüller
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2014
Vorname: Daniel
Ort: Schönefeld
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: Müsste ich mal zählen...
Beiträge: 524
Das klingt nach einer schönen Autoplatte.
Den /8 gibt es ja in allen denkbaren Varianten in 1:18.

Den W116 hingegen nur als SEL - soweit ich weiß. Wirst Du da einen in der Mitte durchsägen und entsprechend verkürzt wieder zusammensetzen?! ;-)

Den W201 gibt es von Autoart in geradezu perfekter Qualität. Leider wird er momentan zu horrenden Preisen gehandelt...
Es soll aber demnächst einer von Minichamps herauskommen - in verschiedenen Lacken und Varianten. Allerdings wird das dann wohl so ein "sealed model" werden, wo nichts zu öffnen ist...

Den CLK W208 gibt es in einem Maßstab, der angeblich 1:18 sein soll. Von der Firma ANSON. Mir erscheint er jedoch etwas kleiner geraten, vielleicht 1:20.

Mit "A170" meinst Du vermutlich die A-Klasse. Die gibt es in verschiedensten Varianten in 1:18. Und soweit ich weiß sowohl Baureihe 168 als auch 169.

Den R170 hast Du ja bereits.

Und den W204 gibt es ebenfalls von Autoart in verschiedensten Lackierungen und sowohl als Limousine als auch als T-Modell.

Wie mir scheint, habt Ihr Euch Eure Autos immer danach ausgesucht, ob es sie in den 2010er Jahren mal als Modell geben wird.

Ja und was das Lackieren angeht: Einfach üben an einer alten Karosserie, die Du je beliebig oft wieder entlacken kannst.
Mir geht auch nicht jede Lackierung einwandfrei von der Hand. Meistens muss ich anschließend auch noch schleifen und polieren. Aber dafür ist es ja ein Hobby.

Also dann mal los und fleißig weitergemacht!
Ich brenne vor Neugier auf weitere tolle Details Deines Dioramas!
Panzermüller ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Panzermüller für den nützlichen Beitrag:
Alt 02.12.2018, 12:55   #28   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
@ Panzermüller
;-) Ich glaube was das Kürzen des W116 betrifft wird es mir nicht schwer fallen mich zu beherrschen. Der bleibt wohl wie er ist. Jetzt wo ich deinen Beitrag gelesen habe, kommt mir der CLK auch etwas kleiner vor.
Den W204 habe ich mir 2 mal von Autoart ersteigert. Waren aus meiner Sicht auch günstig. An einem werde ich irgendwann mal das Umlackieren versuchen. Wenn ich es versemmel hab ich ja noch einen der gut ist.
Was den W201 betrifft ist deine Info über das Erscheinen bei Minichamps sehr wertvoll. Ich habe immer wieder mal bei ebay nachgesehen, aber meinem kommt der Millenium am dichtesten. Und der ist aus meiner Sicht echt stark überteuert.
Noch bin ich am Steine gießen und kleben. Ich hoffe nächstes Wochenende damit fertig zu sein. Es ist ja mein erstes Projekt, und ich bin nicht gerade der erfahrene Modellbauer. Ich tendiere jetzt zu einem Fliesenboden, die ich auch selbst herstellen möchte. Aber vorher muß ich ja noch irgendwie verfugen. Ich stelle mir das ungefähr so vor. Ich lege das bisherige Diorama hin und bürste sehr feinen Vogelsand in die Fugen. Dann will ich da eine Leim-Wasserlösung aufträufeln damit sich das verfestigt. So müsste es eigentlich gehen diese kleinen Fugen zu füllen ohne die Steine oder das Holz wieder zu verunreinigen.
Ich lerne ja beim Entstehen des Dioramas.
Noch keine Ahnung wie das später mit dem Altern und dem Used-Look funktioniert, aber darum mache ich mir Gedanken wenn ich da angekommen bin. Hab ich meinen Boden, kommt mein nächstes großes Problem. Ich hätte es gerne von innen beleuchtet. Aber davon hab ich echt keine Ahnung. Das wird auch noch mal spannend für mich.
Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2018, 20:47   #29   nach oben
Panzermüller
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2014
Vorname: Daniel
Ort: Schönefeld
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: Müsste ich mal zählen...
Beiträge: 524
In Sachen Umlackieren bietet es sich stets an, das Modell in Einzelteile zu zerlegen und selbige dann zu entlacken. So verhindert man zu dicke Lackschichten. Und wenn es beim ersten Lackierdurchgang nicht hinhaut, kann man die Einzelteile wieder entlacken usw. usf.
Von daher reicht ein Modell prinzipiell.
Aber zugegeben: Ich habe das eine oder andere Modell auch mehrfach... ;-)

Was das Verfugen der Ziegelsteine angeht - da gibt es viele Möglichkeiten. Die von Dir beschriebene klingt jedenfalls interessant. Ich bin gespannt, ob es klappt und wenn ja, wie aufwändig es ist.

Dann viel Spaß beim fleißigen Steinekloppen - äh -gießen und noch einen schönen Restsonntag!

P.S.: Ich warte auch schon ewig auf den W201 von Minichamps...
Panzermüller ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Panzermüller für den nützlichen Beitrag:
Alt 02.12.2018, 22:17   #30   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
Kleines Update, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.
Der Stand heute Abend. Die nächsten Steine sind schon am durchhärten so das ich hoffe im laufe der Woche mit dem "mauern" fertig zu werden.




Zitat:
Zitat von Panzermüller Beitrag anzeigen
In Sachen Umlackieren bietet es sich stets an, das Modell in Einzelteile zu zerlegen und selbige dann zu entlacken. So verhindert man zu dicke Lackschichten. Und wenn es beim ersten Lackierdurchgang nicht hinhaut, kann man die Einzelteile wieder entlacken usw. usf.
Ich hab mal zwei ältere Modelle abgebeizt. An denen werde ich mich dann mal versuchen. Aber das wohl erst wenn ich mit dem Gebäude nicht mehr so beschäftigt bin.

Geändert von Hessebembel (03.12.2018 um 10:49 Uhr) Grund: Doppelpost zusammengeführt
Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Toto the Buddha für den nützlichen Beitrag:
Alt 05.12.2018, 11:27   #31   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
Ich habe mal wieder alle Steine verarbeitet, und warte darauf das die neu Gegossenen aushärten. Also habe ich angefangen mich schon mal mit dem Werkstoff Styrodur vertraut zu machen. In einem naheliegenden Neubaugebiet habe ich von einem Bauarbeiter ein paar Reste bekommen, mit denen ich jetzt experimentiere. Wenn sich das auch noch vernünftig anmalen lässt wird es bestimmt ein toller Werkstoff für meine Vorhaben.
Angefangen habe ich aber mit etwas ganz kleinem. Nämlich den späteren Ölkanistern und Flaschen für allerlei Zubehör. Später soll ja auch etwas in den Regalen zu sehen sein das einen Betrieb darstellt.

Das Foto ist nicht das Beste, aber man kann schon sehen was es werden soll.

Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Toto the Buddha für den nützlichen Beitrag:
Alt 05.12.2018, 22:17   #32   nach oben
Panzermüller
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2014
Vorname: Daniel
Ort: Schönefeld
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: Müsste ich mal zählen...
Beiträge: 524
Es nimmt weiter Form an!

Ich bin gespannt.

Die leicht unterschiedlichen Töne der Ziegelsteine hauchen dem Mauerwerk schon mal einiges an Leben ein.

Die Balken wirken stellenweise etwas glänzend. Vielleicht ist der Lack hier noch nicht getrocknet.
Ggf. würde ich da nochmal mit einem matten Braun drübergehen.

Und was diese Styrodorexperimente angeht, bin ich weiterhin gespannt!

Danke fürs Zeigen!
Panzermüller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2018, 22:30   #33   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
Und wieder ein kleines Update. Mit den Steinen bin ich soweit durch. Inzwischen habe ich mich umentschieden und die obere Etage abgesägt. Die Decke hab ich geöffnet um so besser arbeiten zu können. Wegen des Büros bin ich mir momentan noch nicht sicher ob und wie ich es möchte. Irgendwie macht es sich jetzt bemerkbar das ich nahezu ohne Plan an die Sache gegangen bin. Ich habe einige Versuche mit Verfugen inzwischen an Teststücken gemacht. Die Idee mit dem Sand ist schon gar nicht so schlecht, nur das Fixieren ist immer noch so eine Sache. Die besten Ergebnisse habe ich erzielt mit einem Leim-Wasser-Spüli gemisch. Nur dunkeln dadurch die Steine und alles bekommt einen Glanz. Inzwischen ein Umstand den ich wohl bereit bin hinzunehmen.
Stand jetzt ist dieser.
Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Toto the Buddha für den nützlichen Beitrag:
Alt 09.12.2018, 12:44   #34   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
Ich hoffe ich übertreibe es nicht mit dem Zeigen. Aber ich denke dass es hilfreich ist um zu vermitteln was und wie ich es mache um notfalls Kritik zu äußern oder auch als Inspiration falls mal was gut ist. Außerdem erhoffe ich mir natürlich auch zuweilen Hilfestellungen bei Problemen die sich mir stellen.
Hier also mal meine Version von Verfugen.





Grundsätzlich finde ich meine Idee es so zu machen ganz gut. Nur leider verändern sich die Steine dabei etwas. Ob es daran liegt das sie aus Gips sind, oder am Leim? Keine Ahnung. Aber die "Balken" habe ich ja auch mit echter dunkler Holzschutzfarbe bemalt, und sie haben teilweise auch Glanz.
Mal sehen wie ich das dann abstelle.

Geändert von Toto the Buddha (09.12.2018 um 12:50 Uhr)
Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Toto the Buddha für den nützlichen Beitrag:
Alt 09.12.2018, 21:40   #35   nach oben
Panzermüller
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2014
Vorname: Daniel
Ort: Schönefeld
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: Müsste ich mal zählen...
Beiträge: 524
Die Fugen sehen gar nicht mal schlecht aus!

Wenn sich der Glanz nicht von alleine legt, solltest Du aber definitiv noch mit Mattlack arbeiten, d.h. einen ultramatten Klarlack aufsprühen.
Mauerwerk und Balken sind ja auch in der Natur immer sehr matt bzw. stumpf anzusehen.

Danke für's Zeigen!
Panzermüller ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Panzermüller für den nützlichen Beitrag:
Alt 09.12.2018, 21:54   #36   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
Zu mattem Klarlack tendiere ich auch. Allein schon um die Steine auch zu versiegeln. Sie geben immer noch Pigment ab. Aber jetzt kann ich mich endlich in Richtung Boden bewegen.
Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Toto the Buddha für den nützlichen Beitrag:
Alt 10.12.2018, 12:02   #37   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
Ich denke das zu einer alten Scheune auch gut ein Boden aus Bruchsteinen passen würde. Ich habe jetzt ca 3mm starke Syrodur Platten geschnitten und den Boden damit ausgelegt.



Da bringe ich dann frei Hand das Bruchsteinmuster auf. Das habe ich vorher an einem Probestück ausprobiert, welches mir später auch für die Farbversuche dienen soll.



Irgendwo in mir scheint es eine kleine masochistische Ader zu geben. Eine Betonplatte wäre wohl eindeutig weniger Arbeit gewesen.
Bei der Farbgebung der Bodenplatten halte ich Sandsteinfarben für angenehm.
Ob es besser wirkt wenn er eher etwas glänzend ist? Würde man einen Werkstattboden aus Sandstein nicht Versiegeln?
Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Toto the Buddha für den nützlichen Beitrag:
Alt 10.12.2018, 20:59   #38   nach oben
911+Fan
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von 911+Fan
 
Registriert seit: 14.11.2012
Vorname: Klaus
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: einige...
Alter: 63
Beiträge: 709
Hallo Toto, das sieht schon sehr gut aus und den Glanz bekommst Du auch noch weg. Die Steine bekommt man mit einem "washing" matt und die Balken würde ich eher leicht anrauen mit feinem Schmirgelpapier. Also nix mit Mattlack...

Und für eine Werkstatt wäre ein Betonboden auch eine gute Wahl. Hierfür eignet sich die Modellbaufarbe von Faller hervorragend. Es gibt zwei Farben zur Auswahl: Straßenfarbe und Betonfarbe (sehr hell !), die man dann ebenfalls mittels "washing" altern/verschmutzen könnte...


Alles Gute weiterhin !!!
911+Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu 911+Fan für den nützlichen Beitrag:
Alt 10.12.2018, 21:42   #39   nach oben
Panzermüller
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2014
Vorname: Daniel
Ort: Schönefeld
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: Müsste ich mal zählen...
Beiträge: 524
Also das vorläufige Bruchsteinbodenplattenergebnis sieht sehr überzeugend aus.
Wie hast Du das da jetzt letztendlich eingraviert?

Sandstein in verschiedenen Ockertönen halte ich für eine gute Wahl, da dies einen warmen freundlichen Eindruck mit sich bringt.
Das hat was von einem mediterranen Wohnzimmer.

Aber auch hier würde ich eher versuchen so matt wie möglich zu agieren.
Seidenmatte oder glänzende Dioramenbestandteile wirken schnell unrealistisch.
Panzermüller ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Panzermüller für den nützlichen Beitrag:
Alt 10.12.2018, 22:24   #40   nach oben
Toto the Buddha
Anfänger auf Lebzeit
 
Benutzerbild von Toto the Buddha
 
Registriert seit: 19.09.2018
Vorname: Toto
Ort: Breitenburg
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: zu wenige
Beiträge: 25
Washing habe ich noch keine Erfahrung mit (wie eigentlich mit allem) aber da werde ich mich wohl sicher noch mit beschäftigen.
Was das Herstellen des Bruchsteinbodens betrifft, so habe ich das erst mit einem stumpfen Bleistift gezeichnet, und später ( nicht auf den Bildern) mit einem Kugelschreiber. Das Muster in die Bruchsteine habe ich mit einer Kugel aus Alufolie hinein gedrückt. Ich sah ähnliches in einem Video, und war überrascht wie einfach es umzusetzen ist.

Vielleicht helfen ja diese Bilder.




Toto the Buddha ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu Toto the Buddha für den nützlichen Beitrag:
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:14 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Inhalte ©2009 - 2018, www.modelcarforum.de