Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 31.03.2018, 14:43   #143   nach oben
Techniker
Technischer Administrator
 
Benutzerbild von Techniker
 
Registriert seit: 21.02.2010
Vorname: Jörg
Ort: ... wo die Sonne verstaubt ...
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: 2
Alter: 57
Beiträge: 2.510
Sieht auf jeden Fall klasse aus.

Kleine Anmerkung noch zum Text: In dem Fall hat das nicht viel mit "Nose down" zu tun. Der Ausdruck bezeichnet beim Fliegen eher den Trimmzustand des gesamten Flugzeugs, wenn Du z.B. im Sinkflug oder Landeanflug abhängig von der gesetzten Triebwerksleistung das Flugzeug kopflastig trimmst bzw. einfach das Höhenruder andrückst. Das gesamte Flugzeug nimmt "die Nase runter" und zeigt Richtung Erde. Das ist "Nose down".

Beim Fahrwerk spricht man hingegen von "Nose-Gear" oder "Nose-Wheel" oder im Deutschen auch schlicht von "Bugfahrwerk" (nicht zu verwechseln mit der Kategorie "Bugradfahrwerk", die eine ganze Technik bezeichnet und das Spornradfahrwerk abgrenzt).

Die Hauptfahrwerks-Gruppen werden dann als "Main Gear" bezeichnet, damit setzt man logischerweise das Flugzeug auf den Boden und fängt damit den Landestoß ab. (Manche auch nicht, aber die haben anschließend dann mindestens einen schrottreifen Flatterdämpfer am Bug, wenn nicht ein ziemlich kaputtes Flugzeug) ;-)

Auch eine F-14 hat ein ziemliches empfindliches Bugfahrwerk und das dient wie bei fast allen anderen Mustern mit Bugrad nur dem "Abstützen" sowie Lenken am Boden. Die Dinger müssen vom Piloten extrem vorsichtig behandelt werden und je nach Flugzeugtyp wird der Bug selbst beim Rollen schon durch voll gezogenes Höhenruder entlastet, beim Startlauf auf der Piste dann ebenfalls lange vor der "Rotation-Speed" bereits durch sanftes Ziehen am Höhenruder "entlastet".

Bei Motormaschinen geschieht das z. B. ab dem grünen Randbogen der Fahrtmessermarkierung, bei Maschinen ohne diese Markierung (wie u.a. halt der F-14 Tomcat) bei einer fest definierten Geschwindigkeit.
Bei dieser Geschwindigkeit ist ein Flugzeug noch nicht flugfähig in Startkonfiguration, aber man "zieht" quasi die Nase etwas aus den Dämpfern, um diese bei Schlägen/Stößen vom Boden nicht zu schrotten. Tut man das nicht, kann es beim Takeoff-Run böse Unfälle geben und beim sonstigen (langsamen) Rollen am Boden braucht man zumindest laufend neue Flatterdämpfer (die nicht gerade "billig" sind...).

Man sieht auch oft, wie stark ein Flugzeug beim Bremsen vorne "einnickt", selbst bei Großraumjets wie der B-747 ist das zu beobachten, wenn sie am Gate hart abbremsen. Und das, obwohl ein Flugzeug über die Hauptfahrwerksgruppen gebremst wird, nicht über den Bug.
__________________
Die Leute erzählen mir immer, sie könnten nicht schlafen, wenn sie Kaffee trinken.
Hm, ist bei mir genau umgekehrt: Ich kann keinen Kaffee trinken, wenn ich schlafe...
Techniker ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Techniker für den nützlichen Beitrag: