Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.08.2018, 21:25   #632   nach oben
Engineer
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Engineer
 
Registriert seit: 18.03.2015
Vorname: Jörg
Ort: Mitten in NRW
Geschlecht: männlich
Anzahl Modelle: über 500
Beiträge: 384
Mein erstes Modell war auch von ONYX...
muss so Anfang der Neunziger gewesen sein, als der Mc Laren für 29,95 D-Mark verkauft wurde.

Serienmässig ohne Rückspiegel, silberner "Starrachse", schiefem Heckspoiler und grottiger Pilotenfigur -
aber mit MARLBORO-Sticker !

MINICHAMPS begann damals parallel auch mit den 1:43 - Formel 1 - Modellen und war
qualitativ auch nicht viel besser(aber mindestens 10 Mark teurer).
Spontan denke ich da an den 92er Benetton von Schumi, welcher auch ohne Rückspiegel war und
silberne Starrachsen sowie sich selbst auflösende Decals hatte.

Trotz alledem begann ich die Renner zu sammeln, was zu Zeiten ohne Internet echt ein Problem war.
Querbeet.. alles was Formel 1 hieß, versuchte man sich zu besorgen.
War ja auch überschaubar, denn wenn monatlich ein Wagen auf den Markt kam, war das schon viel.

Spätestens als SPARK mit seinen Resin-Modellen antrat, musste MINICHAMPS langsam umdenken.
Die ersten SPARK-Modelle kamen knapp über 50 Euronen und Minichamps lag im Durchschnitt bei 40 Euro pro F1-Modell.
Aber als dann fast wöchentlich neue Modelle kamen und PMA mit seinen Metall-Modellen vor dem F1-Markt kapitulierte,
füllte sich meine Sammlung recht schnell und mittlerweile sind es wohl über 1000 Stück im Archiv.

Die alten ONYX-Renner sind längst aussortiert und ich habe mich eigentlich aus Platz- und Kostengründen auf
die "goldenen Jahre 1960-1990" spezialisiert -
ein paar "neuzeitliche Highlights" wie die rosa Force India-Wagen oder die Autos der Weltmeister müssen aber sein...


Deshalb liebe ich die SPARKIES...Resin macht's möglich

Geändert von Engineer (09.08.2018 um 21:11 Uhr)
Engineer ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Engineer für den nützlichen Beitrag: