Modelcarforum

Modelcarforum (http://www.modelcarforum.de/index.php)
-   1:18 (http://www.modelcarforum.de/forumdisplay.php?f=19)
-   -   Was kostet die Herstellung eines Modellautos? (http://www.modelcarforum.de/showthread.php?t=5)

scarface 24.02.2009 22:10

Was kostet die Herstellung eines Modellautos?
 
Da diese Frage immer wieder auftaucht, zietiere ich hier einen Auszug aus dem Biante.com.au-Forum (Quelle: DXChange):
Zitat:

Cost to make a 1:18th model

Info from www.biante.com.au

A lot of people have asked the question and some have wondered why obscure cars or some concept cars never get made, so I will give you a rough idea of the cost to make a 1:18th race car:

Engineer visit 2,000
Research 100hours 5,000
Loss of interest % 10,000 (assume 200K out for 1 yr)
Tooling hand sample 24,285
Tooling pattern 278,570
Tampo plates 2,700
Line tooling 2,000
Box artwork etc 600
Total $325,155

So now you have a tool and can start to make a car.

Based on cost per car with a run of 3000, this makes the tooling amortisation cost $108.38 per car, so obviously you cannot make ANYTHING that is a one off that will not sell at least 5000pcs.

Say the cost to produce each model is $ 55.00.
Cost of model 55.00
Freight by sea 1.00
Freight to shop 2.00
Manufacturer fee 5.00
Driver/Team fee 15.00
Plus amortisation 108.38
TOTAL $186.38

Now so far there is NO profit for anyone.

Add profit for man-
ufacturer/distributor 18.00
Total to shop= $204.38

Store margin (say 50%) 102.19
Retail $306.57

Add the GST 30.66

RETAIL price $337.23

NOW you know why cars that are "One offs" or unuseable as race cars, taxi, Police or road cars out of basically the same tool, never get made.

Or not by people who want to stay in business anyway.

The only ways to reduce this cost is by bigger total numbers (25,000 is a bare minimum) or to cut corners and make less features/quality.

For example, 3 road cars and 2 race cars for a total of 25,000 models

Engineer visit 2,000
Research 150hours 8,000
Loss of interest % 10,000 (assume 200K out for 1 yr)
Tooling hand sample 24,285
Tooling pattern 278,570
Tooling new bits 10,500
Tampo plates 2,900
Line tooling 2,000
Box artwork etc 900
Total $339,155

Based on cost per car with a run of 25,000, this makes the tooling amortisation cost $13.56 per car

Say the cost to produce each model is $ 28.00.

Cost of model 28.00
Freight by sea 0.60
Freight to shop 2.00
Manufacturer fee 5.00
Driver/Team fee 15.00
Plus amortisation 13.56
TOTAL $64.16

Add profit for man-
ufacturer/distributor 18.00
Total to shop= $82.16

Store margin (say 50%) 41.08
Retail $123.24

Add the GST 12.32

RETAIL price $135.56

So you see, it's a numbers game. To make a model that cant be used for anything else and is usually only in one colour, is not viable. There wouldn't be ONE single Australian car you could make that would sell 25,000 pieces in Australia.

Hope thats of some help to those who keep wondering why we don't make some of the cars requested.

These figures are approximate, but the point is clearly made.
What is a "Tampo Plate"?
Good question. We tend to think everyone knows these terms. Sorry.
The tampo plate is a steel plate that is engraved to about 1 micron deep with the image you want to print on the car.
The special ink is placed into the recess caused by the etching of the plate and a silicon half pear shaped pad lifts the ink from the plate and then as the model slides under it, transfers the ink "image" onto the car.
Fully automated Tampo machines can print eight colours, one on top of the other in about a third of a second, with all the previous colours being dry before it hits the next colour overlay.
The machines are about US$150,000 each. I think Autoart has 250 of them from memory.
Because of the silicon pad, it is sometimes referred to as "Pad Printing"
The ink actually eats into the body paint, thats why you cant scratch it off like a decal.

Hope that answers the question in a simplistic way.

Gnorf 09.06.2009 21:35

Sehr interessant, die Sache mal aus kaufmännischer Sicht zu sehen. Wenn man bedenkt, wie groß das Sortiment bei AutoArt oder Minichamps ist, steckt ein Heidengeld dahinter...

Black Driver 19.01.2011 03:15

Ja, wobei ich mir denken könnte, dass manche Hersteller bereits abgemessene Daten einfach aufkaufen, statt diese selbst anzufertigen...

Kampfhamster 19.01.2011 21:13

Aber irgendwie wird diese Kalkulation von OttoMobiles komplett über den Haufen geworfen - bei einer Auflage von, sagen wir mal, 3000 Modellen (in verschiedenen Farbvarianten und Rennsportversionen) und einem Stückpreis von EUR 39 bis 49 kommt obige Berechnung hinten und vorne nicht hin...

Merc90 20.01.2011 12:08

Genau das frage ich mich bei den Ottos auch. Ich hab einen Bekannten, der in China H0-Modelle fertigen lässt und diese hier vertreibt.

Das Formnehmen (nach Herstellerdokumenten) mit Entwicklung bis zur Serienreife inkl. aller Prototypen kostet, wenn ich mich richtig erinnere, über 20.000 Euro.

Für ein 1:87er Modell wohlgemerkt! Diese Modelle sind vom Detailgrad aber wesentlich aufwendiger als bekannte H0-Modelle von Herpa oder Norev bspw.

Das fertige Modell kostet im Fachhandel dann aber auch 20 Euro aufwärts.

Die Auflage ist höher als bei Otto. Und das sind ja noch 1:18er...

Wie die diese Modelle zu dem Preis anbieten können, ist mir ein Rätsel :keineahnung:

Gruß Marcel

michamel 20.01.2011 12:22

Warum soll die Rechnung nicht stimmen?

Dies ist die Kalkulation eines Modellbauers und nicht aller.

Warum die Otto-Modelle unter 40 EUR liegen, dürfte daran liegen, dass sie so gut wie keine beweglichen Sachen verbauen, und eine komplette Karosse (inkl. Hauben und Türen) gießen können. Sie müssen keine Rücksicht auf Mechanik und Filigranität von Motor und Innenraum nehmen.

Und dann, von manchen Formen machen sie schon verschiedene (Farb-)Ausführungen.
Und hier kann man ausgleichen:
Form 1 -> 5 Farben + Form 2 -> 1 Farbe = macht durchschnittlich 3 Farbvariationen für beide Formen (kalkulatorisch ;))

Ich finde es im Gegenzug eher Erschreckend, wenn Otto Modelle für 37 EUR anbieten kann, wie sehr man für Spark Modelle Geld rauswirft.
Ich kann beim besten Willen keinen wirklich großen Unterschied zwischen dem SEAT Leon / Golf II von Otto und dem Porsche 911 RS von Spark sehen; ausser eine Preisdifferenz von 100+ EUR. :augenrollen:

Routemaster 20.01.2011 13:14

Die Formbaukosten für Resinemodelle sind deutlich günstiger als bei Diecastmodellen, deshalb sind in Resine kleinere Produktionsmengen möglich, die sich in Diecast nicht rechnen. Wie groß der Kostenvorteil tatsächlich ist, kann ich leider nicht beziffern.

Bei den Preisen von Ottomobile bin ich auch immer wieder verwundert. Einen großen Anteil hat sicher, dass man Direktvertrieb betreibt und somit keine Groß- und Einzelhändler noch ihre Margen aufschlagen. Anscheinend will Ottomobile jetzt aber auch in den Fachhandel gehen, sie haben in diesem Jahr einen Stand auf der Messe in Nürnberg. Vielleicht bekommt man da ja einen Eindruck davon, wie das Konzept funktioniert.

newbie 21.01.2011 22:36

Wo Otto das Geld verdient sieht man bei einem Blick in die Versandkostentabelle. Die kassieren pro Modell 10 € Versandkosten. Wenn ein Händler dort 6 Modelle bestellt, darf er 60 € Versandkosten bezahlen. So kann man dann Modelle preiswert anbieten, wenn man die Kosten auf diese Art wieder draufschlägt.

evilmike 22.01.2011 09:57

Ist doch legitim und es freuen sich trotzdem alle über die günstigen Modelle. Zumal der Versand für z.B. 10 Modelle aus Frankreich nach D auch nicht gerade günstig ist.
Weitergehend habe ich selber noch keinen Händler stöhnen hören dass er an einem OttO Modell nicht Geld verdienen, oder Modelle nicht losschlagen konnte.

michamel 22.01.2011 11:13

Ich kenne die Posttarife aus Frankreich auch nicht; aber warum sollte OttO nicht eine Pauschale erheben? :hä:

Und bevor hier die obige Rechnung weiter in Frage gestellt wird; das ist keine 'über Daumen gepeilte'-Hochrechnung was die Herstellung kosten könne - das ist eine hochoffizielle Auflistung der tatsächlichen Kosten, die Biante nach Fertigstellung eines Modells hat.

newbie 03.03.2011 11:37

Interessant an der obigen Aufstellung ist auch der Bereich Händleraufschlag von 50 %. Das ist ja sehr fern jeder Realität. Wenn Händler 50 % aufschlagen, liegen sie mittlerweile um Längen über den Hersteller-UVP. Wie man auf solche Zahlen kommt, ist mir schleierhaft. Vor allem, wenn man bedenkt wie hier schon bei den Hersteller-UVP´s aufgeschrien wird. Jeder Händler, der die Modelle zu diesen Preisen anbietet, ist als Apotheke verschrien.

Carviar 08.12.2012 20:28

Zitat:

Zitat von Routemaster (Beitrag 168272)
Die Formbaukosten für Resinemodelle sind deutlich günstiger als bei Diecastmodellen, deshalb sind in Resine kleinere Produktionsmengen möglich, die sich in Diecast nicht rechnen. Wie groß der Kostenvorteil tatsächlich ist, kann ich leider nicht beziffern.

Auf den Unterschied zwischen Resin und Zinkguss, auch auf die Kosten der Formen, ist "AUTOart" im September 2012 eingegangen (Text in Englisch). Hinweis: Sehr langsamer Seitenaufbau.

http://www.autoartmodels.com/article...o?articleId=56

Danyel_T 13.08.2013 16:16

Kosten für Marken- und Designrechte..
 
Ich glaube hier spielen alle Hersteller von Autominiaturen ob in 1:87 oder in 1:8 nicht mit offenen Karten

Fertigungskosten hin ( egal ob China / Taiwan oder Vietnam )
Allgemeinkosten her ( Engineeringkosten, scanning , Tooling ect. pp )

was alle gerne wissentlich verschweigen, ist der % Satz an Abgaben an den Rechteinhaber von Design und oder Marke.

Es wird doch hoffentlich niemand auf dieser Plattform glauben, das sich ein Unternehmen nicht auch noch einen bestimmten Anteil VOR und wärend der Produktion eines Automodells überweisen lässt, wenn hier Design und Markenrechte wiedergegeben werden. Das fängt beim Design an und hört irgendwo bei bestimmten Schriftzügen und Wappen auf. Ohne Einwilligung haagelt es "Einstweilige Verfügungen " , Ware wird beschlagnahmt, Händler müssen die Ware aus dem Verkauf nehmen... blablabla..:nichtgut:

Auch kann ich mir gut vorstellen, das es bestimmt bei jedem OEM (Original Equipment Manufacturer ) Erstausrüster oder aber im Volksmund auch Auto Hersteller genannt, Heerschaaren von Juristen gibt, die hier ein Auge darauf haben, das die Marken- und Designrechte nicht verletzt werden & :meckern:.

Da aber keine noch so kleine Manufaktur von Automodellen OHNE die Zugpferde der Automobilindustrie ( MERCEDES BENZ / BMW / AUDI / VW / ect.pp ) oder wie Sie alle heisen überleben kann.. müssen die sich sicherlich auch arangieren und letztendlich verträge akzeptieren.

Ergo.. der Preis regelt sich nicht nur über die Produktionskosten und Händleraufschläge.. sicherlich kassieren die OEM's auch bei den kleinen mächtig mit... :pfeifen:

Uwek 13.08.2013 20:26

Bei manchen Automarken mag das stimmen und evtl. bringt das tatsächlich auch etwas Einnahmen, wenn ein Modellhersteller eine hohe Stückzahl verkauft.

Mancher Automarke ist es jedoch auch nicht egal, in welcher Qualität ein Modell hergestellt wird. Des öfteren wird es wohl der Autmarke wichtiger sein, dass ein historisch wichtiges Modell werbewirksam als Modell produziert und verbreitet wird. Also Bindung an einen Hersteller, Renomee etc. ist wohl wichtiger.

Wenn cmc z.B. ein Modell eines Mercedes produziert, bei einer Stückzahl von 2 tsd oder 5 tsd Stück. Wenn die Kosten für die Rechte tatsächlich hoch wären, z.b. 20 bis 50 Euro. Dann würde Mrecedes Benz, mit einem Milliardenumsatz zusätzlich zwischen 40 bis 200 tsd Euro verdienen, abzüglich der eigenen Kosten. Das wären dann tatsächlich nur Peanuts für so einen Konzern.
Und manche Modellhersteller pfeifen ja komplett auf irgendwelche Rechte, siehe die Ferraris von Exoto.....

lambo1 09.04.2014 20:43

1:12er Die Cast. 80-100.000,-€ bei 1000 Stck
davon 40.000 Werkzeug
ca. 40.000 Autos/Produktion

Also 40,-€ pro Auto im Maßstab 1:12 in Die Cast

Ascari (Account abgemeldet) 09.04.2014 21:01

Zitat:

Zitat von lambo1 (Beitrag 439217)
Also 40,-€ pro Auto im Maßstab 1:12 in Die Cast

Ich würde mir wünschen, dass alle Hersteller von DieCast-Modellen ihre HK-Kalkulationen nach Deinen Berechnungsgrundlagen durchführen.

Dann könnte ich mir endlich z.B. alle CMC-Modelle und sogar einige Exoto-Modelle leisten.

lambo1 09.04.2014 21:04

ja, ist so

Routemaster 09.04.2014 23:07

Wie kommst du denn bitte auf diese schräge Kalkulation???

lambo1 10.04.2014 22:28

Warum schräg? Ist zwar nicht detailliert aber der Preis für ein 1:12er Die Cast in Kyosho Qualität.

Routemaster 10.04.2014 22:37

Kyosho-Qualität. 100.000 € Kosten. 40 € Produktionskosten pro Modell. Glaubst du das ernsthaft? Und, wenn das ernsthaft ist, wie kann es sein, dass es bis heute keinen Hersteller gibt, der solche Kosten für die von dir genannte Qualität hat bieten können??


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:36 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Inhalte ©2009 - 2018, www.modelcarforum.de